Nordamerika — USA — Unified Combatant Command/Vereinigtes Kampfkommando

US Euro­pean Com­mand (EUCOM)

Haup­tquarti­er:
Patch Bar­racks, Stuttgart, Deutsch­land

Das USEUCOM und USAFRICOM sind die einzi­gen bei­den Vere­inigten Kampfkom­man­dos (UCCs), die ihr Haup­tquarti­er außer­halb der Vere­inigten Staat­en haben.

Trup­pen­stärke: 90.700 plus 14.000 der 6. Flotte im Mit­telmeer

  • Army: 57.200 (53.300 davon in Deutsch­land)
  • Air Force: 24.300 (15.900 davon in Deutsch­land)
  • Navy: 8.900 (330 davon in Deutsch­land)
  • Marines: 330 (260 davon in Deutsch­land)

Auf­gaben­bere­ich
Mit der Ein­rich­tung des US Cen­tral Com­mand (USCENTCOM) in 1983 liegt der Ver­ant­wor­tungs­bere­ich des US Euro­pean Com­mand in Europa (inklu­sive Vere­inigtes Kön­i­gre­ich und Irland), dem Mit­telmeer (inklu­sive der Inseln) und den Mit­telmeer­an­rain­ern (außer Ägypten, Sudan, Kenia, Äthiopi­en, Soma­lia und Dschibu­ti).

Das US Euro­pean Com­mand wird als Logistik‑, Pla­nungs und Admin­is­tra­tionshaup­tquarti­er betra­chtet. Des Weit­eren hält es Ein­satzkräfte bere­it, die allein oder auch im Ver­bund mit Alli­ierten oder Koali­tion­spart­nern Mis­sio­nen durch­führen, zu diesen Mis­sio­nen gehören seit 1990:

  • Im Nahen Osten:

    • Desert Storm

    • Oper­a­tion North­ern Watch

  • Auf dem Balkan:

    • Oper­a­tions Forge

    • Guardian

    • Amber Fox

  • Weltweit­en Ter­rorkampf:

    • Oper­a­tion Endur­ing Free­dom

USEUCOM hat zum Ziel die transat­lantis­che Sicher­heit durch die Unter­stützung der NATO zu verbessern. Mit gle­ich­er Wichtigkeit fördert die Heeresleitung auch die regionale Sta­bil­ität und Fortschritte der US-Inter­essen in Europa, Afri­ka, im Mit­tleren Osten und in Russland–die zum größten Teil durch viele Engage­ments bei ver­schiede­nen Ini­tia­tiv­en und Oper­a­tions­ge­bi­eten stat­tfind­en, so durch Part­ner­schaften bei Frieden­spro­gram­men, Mil­itär-zu-Mil­itär-Kon­tak­t­pro­gramme sowie friedenser­hal­tende und friedens­durch­set­zende sowie Train­ing­sop­er­a­tio­nen.

Geschichtlich­es
Das Haup­tquarti­er des Unit­ed States Euro­pean Com­mand (HQ USEUCOM) wurde am 1. August 1952 in dem I.G. Far­ben Hochhaus (wurde in das C. W. Abrams Build­ing umge­nan­nt) in Frank­furt für eine Zeitspanne von zwei Jahren ein­gerichtet. 1954 wurde das Haup­tquarti­er nach Camp-de-Loges in dem Außen­bezirk von Paris ver­legt, um in der Nähe des SHAPE-Haup­tquartiers (Supreme Head­quar­ters Allied Pow­ers Europe) zu sein. Es verblieb dort, bis sich die NATO und die US-Stre­itkräfte auf Bit­ten des Präsi­den­ten Charles De Gaulle 1966 aus Frankre­ich zurück­zo­gen. Die Suche nach einem neuen Quarti­er führte dazu, dass das HQ der siebten US-Armee und HQ USAREUR von den Patch Barack­en in Stuttgart-Vai­hin­gen nach Hei­del­berg umzog und das HQ USEUCOM am 15. März 1967 in die Patch Barack­en ein­zog.

Quelle/Source:
Unit­ed States Euro­pean Com­mand