Nordamerika — USA — Unified Combatant Command/Vereinigtes Kampfkommando

US Euro­pean Com­mand (EUCOM)

Haup­tquarti­er:
Patch Bar­racks, Stuttgart, Deutsch­land

Das USEUCOM und USAFRICOM sind die einzi­gen bei­den Vere­inigten Kampfkom­man­dos (UCCs), die ihr Haup­tquarti­er außer­halb der Vere­inigten Staat­en haben.

Trup­pen­stärke: 90.700 plus 14.000 der 6. Flotte im Mit­telmeer

  • Army: 57.200 (53.300 davon in Deutsch­land)
  • Air Force: 24.300 (15.900 davon in Deutsch­land)
  • Navy: 8.900 (330 davon in Deutsch­land)
  • Marines: 330 (260 davon in Deutsch­land)

Auf­gaben­bere­ich
Mit der Ein­rich­tung des US Cen­tral Com­mand (USCENTCOM) in 1983 liegt der Ver­ant­wor­tungs­bere­ich des US Euro­pean Com­mand in Europa (inklu­sive Vere­inigtes Kön­i­gre­ich und Irland), dem Mit­telmeer (inklu­sive der Inseln) und den Mit­telmeer­an­rain­ern (außer Ägypten, Sudan, Kenia, Äthiopi­en, Soma­lia und Dschibu­ti).

Das US Euro­pean Com­mand wird als Logistik‑, Pla­nungs und Admin­is­tra­tionshaup­tquarti­er betra­chtet. Des Weit­eren hält es Ein­satzkräfte bere­it, die allein oder auch im Ver­bund mit Alli­ierten oder Koali­tion­spart­nern Mis­sio­nen durch­führen, zu diesen Mis­sio­nen gehören seit 1990:

  • Im Nahen Osten:

    • Desert Storm

    • Oper­a­tion North­ern Watch

  • Auf dem Balkan:

    • Oper­a­tions Forge

    • Guardian

    • Amber Fox

  • Weltweit­en Ter­rorkampf:

    • Oper­a­tion Endur­ing Free­dom

USEUCOM hat zum Ziel die transat­lantis­che Sicher­heit durch die Unter­stützung der NATO zu verbessern. Mit gle­ich­er Wichtigkeit fördert die Heeresleitung auch die regionale Sta­bil­ität und Fortschritte der US-Inter­essen in Europa, Afri­ka, im Mit­tleren Osten und in Russland–die zum größten Teil durch viele Engage­ments bei ver­schiede­nen Ini­tia­tiv­en und Oper­a­tions­ge­bi­eten stat­tfind­en, so durch Part­ner­schaften bei Frieden­spro­gram­men, Mil­itär-zu-Mil­itär-Kon­tak­t­pro­gramme sowie friedenser­hal­tende und friedens­durch­set­zende sowie Train­ing­sop­er­a­tio­nen.

Geschichtlich­es
Das Haup­tquarti­er des Unit­ed States Euro­pean Com­mand (HQ USEUCOM) wurde am 1. August 1952 in dem I.G. Far­ben Hochhaus (wurde in das C. W. Abrams Build­ing umge­nan­nt) in Frank­furt für eine Zeitspanne von zwei Jahren ein­gerichtet. 1954 wurde das Haup­tquarti­er nach Camp-de-Loges in dem Außen­bezirk von Paris ver­legt, um in der Nähe des SHAPE-Haup­tquartiers (Supreme Head­quar­ters Allied Pow­ers Europe) zu sein. Es verblieb dort, bis sich die NATO und die US-Stre­itkräfte auf Bit­ten des Präsi­den­ten Charles De Gaulle 1966 aus Frankre­ich zurück­zo­gen. Die Suche nach einem neuen Quarti­er führte dazu, dass das HQ der siebten US-Armee und HQ USAREUR von den Patch Barack­en in Stuttgart-Vai­hin­gen nach Hei­del­berg umzog und das HQ USEUCOM am 15. März 1967 in die Patch Barack­en ein­zog.

Quelle/Source:
Unit­ed States Euro­pean Com­mand

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →