Europa — Norwegen (Norway)

Flagge Norwegen Chrest

Stre­itkräftestruk­tur

Chief of Defense

Der Chief of Defense (Leit­er der Vertei­di­gung) ist der höch­strangige mil­itärische Offizielle des Lan­des und somit der wichtig­ste Mil­itär­ber­ater der Regierung und des Vertei­di­gungsmin­is­teri­ums in mil­itärischen Angele­gen­heit­en.
Dem Chief of Defense sind die fol­gen­den Bere­iche unter­stellt:

Vertei­di­gungsstabNationales Haup­tquarti­er der Stre­itkräfte (FOHK)
Der Vertei­di­gungsstab ist im Namen des Chief of Defense ver­ant­wortlich für das Befol­gen und Aus­führen sein­er Entschei­dun­gen. Das hat zur Folge, dass Pläne und Bud­gets fest­gelegt durch den Vertei­di­gungsmin­is­ter auch befol­gt und real­isiert wer­den.Zusam­men mit den regionalen Haup­tquartieren ernen­nt das Nationale Haup­tquarti­er der Stre­itkräfte die oper­a­tive Führung der Stre­itkräfte. Das FOHK plant und leit­et die meis­ten Übun­gen und Oper­a­tio­nen bei denen die nor­wegis­chen Stre­itkräfte beteiligt sind. Das FOHK ist für die ständi­ge Überwachung der nor­wegis­chen Seege­bi­ete und ander­er Seege­bi­ete unter nor­wegis­ch­er Gerichts­barkeit ver­ant­wor­lich.
Nor­wegis­che Logis­tik­be­hörde der Vertei­di­gung (NDLO)Nachrich­t­en­di­enst
Die Ver­ant­wor­tungs­bere­iche der NDLO liegen darin als Zen­trum für Sachkom­pe­tenz zu agieren und die Abwick­lung der tech­nis­chen Pla­nung, Auf­tragsver­gabe, Investi­tio­nen, Nach­schub und Betreu­ung des Infor­ma­tions- und Kom­mu­nika­tion­stech­nolo­gieser­vice (ICT) sowie die Instand­set­zung, Reparatur und Lagerung von Mate­r­i­al zu übernehmen. Die Behörde ist auch für den Betrieb des Kom­mu­nika­tions- und Com­put­er­sys­tems inner­halb der Vertei­di­gungs­be­hör­den sowie für die Unter­stützung der Armee, Marine, Luft­waffe, den Home Guard Kräften und der oper­a­tiv­en Ein­heit­en ver­ant­wortlich.Der Nachrich­t­en­di­enst beschafft Infor­ma­tio­nen über Angele­gen­heit­en, die sich außer­halb der nor­wegis­chen Gren­zen befind­en. Er sam­melt, bear­beit­et und analysiert Infor­ma­tio­nen, die sich auf nor­wegis­che Inter­essen und der Beziehung zu aus­ländis­chen Staat­en, Organ­i­sa­tio­nen und Einzelper­so­n­en beziehen. Der Ein­satzz­weck der nachrich­t­en­di­en­stlichen Aktiv­itäten ist der, den nor­wegis­chen Behör­den eine solide Infor­ma­tions­ba­sis für Entschei­dun­gen im Bere­ich Sicher­heit, Vertei­di­gung und Außen­poli­tik zur Ver­fü­gung zu stellen.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen über die Teil­stre­itkräfte

ArmeeLuft­waffe
Sol­dat­en
  • ca. 7.500 (im Nor­mal­fall)

  • ca. 9.500 (bei Mobil­isierung)

Oper­a­tive Fähigkeit­en

  • Ein mobiles tak­tis­ches Land­kom­man­do (MTLC)

  • Eine unab­hängige mech­a­nisierte Brigade (Brig N)

  • Das ISATR-Batail­lon repräsen­tiert den Kern der gemein­sam operieren­den ISTAR-Ein­heit

  • H M The King’s Guard (Königs­garde)

  • Gren­z­garde

  • Spe­cial Forces Kom­man­do der nor­wegis­chen Armee

(Mit ein­er kleinen Anzahl von Unter­stützung­sein­heit­en)

Bil­dungs- und Train­ings­cen­ter

  • Das Train­ings- und Dok­trinkom­man­do (TRADOC) der Nor­wegis­chen Armee, inklu­sive
    Mil­itärakademie, ansäs­sig im Camp Lin­derud in Oslo

  • Offizierss­chule, Camp Rena

  • Das nor­wegis­che Tak­tis­che-Train­ingszen­trum (Sim­u­la­toren Train­ingszen­trum) der Armee, Camp Rena

Sol­dat­en
  • ca.1.850 (im Nor­mal­fall)

  • ca.5.500 (bei Mobil­isierung)

Luft­waf­fen­stützpunk­te
Die Luft­waffe ver­fügt über ins­ge­samt 10 Flugzeug Schwadrone.

  • Bodø und Ørland (Haupt-Luft­waf­fen­basen)

  • Gar­der­moen, Andøya, Sola, Bar­du­foss, Rygge (Luft­waf­fen­basen)

  • Sør­reisa und Mågerø (Luftvertei­di­gungs- und Meldezen­tren)

Bil­dungs- und Train­ings­cen­ter

  • Grun­daus­bil­dungein­rich­tung, HNoMS Har­ald Haarfa­gre, Mad­la

  • Offizier­san­wärter­schule der Luft­waffe, Kje­vik

  • Luft­waf­fen Akademie, Trond­heim

  • Luft­waf­fen Flugschule, Bar­du­foss

  • Luftkriegs­führungszen­trum (LUKS), Rygge

  • Luft­fahrt­sauf­sichts­be­hörde (LOI)

MarineHome Guard (Bürg­er­wehr)
Sol­dat­en
  • ca.3.700 (im Nor­mal­fall)

  • ca.4.500 (bei Mobil­isierung)

Oper­a­tive Fähigkeit­en
Der Kom­man­dant der Nor­wegis­chen Task Group (Kom­man­do und Stab) führt multi­na­tionale mar­itime Oper­a­tio­nen in und außer­halb Nor­we­gens an.

  • Nor­wegis­ches Naval Spe­cial Oper­a­tions Kom­man­do

  • Minen­räumkom­man­do

  • Küstenwachekom­man­do

Stützpunk­te und Ein­heit­en

Der Stab­schef und die königlich-nor­wegis­che Marine sind für den Marinebere­ich der Kriegstruk­tur der Stre­itkräfte ver­ant­wortlich. Die königlich-nor­wegis­che Marine beste­ht aus:

Der Nor­wegis­che Flotte:

  • Kom­man­dant der nor­wegis­chen Flotte, mit Stab, sta­tion­iert in Bergen

  • Nor­wegis­che Fre­gat­ten-Flotille (Fridtjof Nansen-Klasse Fre­gat­ten)

  • Nor­wegis­che Schnell­boot-Flotille (SKJOLD-Klasse FACs)

  • Nor­wegis­che Uboot-Flotille

  • Nor­wegis­che Minen-Kriegs­führungs­flotille (Minen­räum­boote)

  • Nor­wegis­che Naval Spe­cial War­fare Group (Küstenwache, Naval Rangers und Minen­räum­tauch­er)

  • Nor­wegis­che Flot­te­nun­ter­stützungs­gruppe (Begleit­boote)

Der Küstenwache:

  • Kom­man­dant Nor­wegis­che Küstenwache, mit Stab, sta­tion­iert in Oslo

  • Küstenwache Nord in Sort­land

  • Küstenwache Süd in Haakonsvern

Die Küstenwache hat ins­ge­samt 19 Boote, davon sind vier mit Helikoptern bestückt: drei der NORD­KAPP-Klasse und eine CGV (Coast Guard Ves­sel) Scal­board, die über eine extra Ver­stärkung der Hülle für Oper­a­tio­nen in Eis­ge­bi­eten ver­fügt. Die CGV Harstad wird phasen­weise einge­set­zt. Zusät­zlich least die Küstenwache Boote für die küsten­na­he Patrouille des Weit­eren ver­fügt sie über sechs LYNX-Helikopter, gechar­terte Überwachungs­flugzeuge und sie kann auf eine fest­gelegte Anzahl von Flugstun­den des P‑3 Ori­on Seep­a­trouil­len­flugzeuges zurück­greifen.

Bil­dungs- und Train­ings­cen­ter

  • Leit­er für Seeaus­bil­dung und Train­ing, mit Stab, Bergen

  • Grun­daus­bil­dung­sein­rich­tung, HNoMS Har­ald Haarfa­gre, Sta­vanger

  • Königlich-Nor­wegis­che Offizier­san­wärter­schule der Marine, Hort­en and Bergen

  • Marine Akademie, Lak­sevåg, Bergen

  • Marine Train­ing­sein­rich­tung, HNoMS Tor­den­skjold, Haakonsvern, Bergen

Sol­dat­en
  • Schnelle Ein­greiftruppe: 5.000

  • Fol­gekräfte: 20.000

  • Ver­stärkungskräfte: 25.000

  • In Frieden­szeit­en: 1.200

Stre­itkräftegewin­nung
Der Stab­schef der Nor­wegis­chen Home Guard ist für die Gewin­nung von Sol­dat­en für die Home Guard ver­ant­wortlich, indem er die jew­eili­gen Gebi­etestäbe, Schulen und Kom­pe­tenzzen­tren für seine Zwecke nutzt.

Oper­a­tive Fähigkeit­en
Land Home Guard (LHV) (Land­bürg­er­wehr):

  • 13 Gebi­etsstäbe (sta­tisch)

  • 13 ver­leg­bare Führungsstäbe der Schnell­reak­tion­skräfte

  • 11 ver­leg­bare Führungsstäbe für Ver­stärkun­gen

  • 13 Schnell­reak­tion­skräfte mit der Fähigkeit der schnellen Ver­legung

  • 242 Ver­stärkungs­ge­bi­ete mit den Ein­satzmit­teln zur Unter­stützung und Ver­stärkung der Schnell­reak­tion­skräfte

Air Force Home Guard (LUHV) (Luft­waf­fen­bürg­er­wehr):

  • 4 sta­tis­che LUHV Führungsstäbe

  • 11 LUHV Ver­stärkungs­ge­bi­ete mit den Ein­satzmit­teln zur Vertei­di­gung der Luft­waf­fen­basen

Naval Home Guard (SHV) (Marinebürg­er­wehr):

  • 4 ver­leg­bare mobile SHV Führungsstäbe

  • 4 SHV Schnell­reak­tion­skräfte mit der Fähigkeit der schnellen Ver­legung

  • 17 SHV Ver­stärkungs­ge­bi­ete mit den Ein­satzmit­teln zur Unter­stützung und Ver­stärkung der Schnell­reak­tion­skräfte

Schul- und Kom­pe­tenzzen­tren

  • Das Home Guard Bil­dungs- und Kom­pe­tenzzen­trum bei Dom­bås unter­stützt die Home Guard beim Waf­fen­train­ing.

  • Das Seeaus­bil­dungs- und Kom­pe­tenzzen­trum der Home Guard, ist für die Sol­datengewin­nung der SHV ver­ant­wortlich und ist bei Håkonsvern ange­siedelt.

  • Das Home Guard Bil­dungszen­trum bei Værnes und seine Außen­stelle in der Por­sanger Gar­ni­son sind für den Dienst und Offizier­strain­ing der Home Guard ver­ant­wortlich.

Quelle/Source:
The Nor­we­gian Min­istry of Defence

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →