EU — Litauen (Lithuania)

Flagge Litauen

Struk­tur und Stärke der litauis­chen Stre­itkräfte (Stand 2008)
(Text/Bild Quelle — text/image Source:
Vertei­di­gungsmin­is­teri­um Litauen / Min­istry of Nation­al Defence Repub­lic of Lithua­nia)

Das Nationale Vertei­di­gungssys­tem umfasst:

  • Ca. 11.000 Sol­dat­en und Zivi­langestellte

  • 4.500 Reservis­ten (Frei­willige)

Die litauis­chen Teil­stre­itkräfte sind unterteilt in:

Heer Luft­waffe
Field Force Command (Source: Ministry of National Defence Republic of Lithuania)  (Source: Ministry of National Defence Republic of Lithuania)
Zusam­menset­zung aus:
  • der motorisierten Infan­teriebri­gade „Iron Wolf“

  • diese beste­ht aus:

    • dem König Min­dau­gas motorisierten Infan­teriebatal­lion

    • dem Großher­zog Algir­das Panz­er­grenadier­batal­lion,

    • dem Großher­zog Kęs­tutis motorisierten Infan­teriebatal­lion

    • dem Großher­zo­gin Birutė Infan­teriebatal­lion

    • dem Gen­er­al Romual­das Giedraitis Artilleriebatal­lion

    • Haup­tquarti­er

    • Fer­n­meldekom­panien

    • Aufk­lärungskom­panien

    • bodengestützte Luftvertei­di­gungs­bat­terie (LLGBAD)

  • dem Juozas Vitkus Engi­neer Bat­tal­ion

  • Reservis­ten — Nation­al Defence Vol­un­teers

  • diese bein­hal­ten:

    • 5 Gebi­et­sein­heit­en

    • dem Großher­zog Butigei­dis Drag­oner Train­ings­batal­lion

    • 1 Luft­fahrtein­heit

Zusam­menset­zung:
  • Luft­waf­fen­haup­tquarti­er (inklu­sive Haup­tquarti­er der Unter­stützungs­gruppe)

  • Šiau­li­ai Air Base

  • Luftraumüberwachungs- und Kon­trol­lkom­man­do

  • Luftvertei­di­gungs­batal­lion

  • Luft­waf­fen-Train­ingszen­trum

  • Instand­set­zungs­de­pot

Marine Reservis­ten – “Nation­al Defence Vol­un­teers” (NDV)
 (Source: Ministry of National Defence Republic of Lithuania)  (Source: Ministry of National Defence Republic of Lithuania)
Zusam­menset­zung zur See:
  • zwei Korvet­ten der Grisha III-Klasse (FFLs)

  • eine Korvette der FLY­VE­FISKEN-Klasse (eine weit­ere fol­gt dem­nächst von der dänis­chen Marine)

  • zwei Minen­jäger der Lin­dau-Klasse

  • einem Kom­man­do- und Unter­stützungss­chiff (MCCS)

  • drei Patrouillen-Schnell­boote der Storm-Klasse (FPBs)

  • drei Hafenschiffe/Schlepper

Zusam­menset­zung zu Land:

  • Marine-Haup­tquarti­er in Klaipė­da

  • Haup­tquarti­er der Unter­stützungskom­panie

  • Seeküsten-Überwachungssys­tem (CSC)

  • Marine-Train­ingszen­trum

  • logis­tis­che Unter­stützungse­le­mente

Zusam­menset­zung
  • 8 Gebi­et­sein­heit­en (Ter­ri­to­r­i­al Unit)
    • NDVF 1st Ter­ri­to­r­i­al Unit Daina­va Mil­itärdis­trikt, Aly­tus

    • NDVF 2nd Ter­ri­to­r­i­al Unit Dar­ius and Girë­nas Mil­itärdis­trikt, Kau­nas

    • NDVF 3rd Ter­ri­to­r­i­al Unit Þemaièi­ai Mil­itärdis­trikt, Klaipëd

    • NDVF 5th Ter­ri­to­r­i­al Unit Vytis Mil­itärdis­trikt, Panevëþys

    • NDVF 8th Ter­ri­to­r­i­al Unit Didþio­ji Kova Mil­itärdis­trikt, Vil­nius

  • 2 Luft­fahrt­geschwad­er
  • Großher­zog Butigei­dis Drag­oner Train­ings­batal­lion

Waf­fen­sys­teme der Teil­stre­itkräfte

  • Heer

    • Mannschaft­strans­port­wa­gen (APCs): M-113 A1, A2

    • Mörs­er (Mor­tars): 60 mm, 120 mm

    • Feld­haub­itze (Towed how­itzers): 105 mm

    • Panz­er­ab­wehrwaf­fen (ATW): Carl Gus­tav 84 mm Panz­er­ab­wehrwaffe (anti-tank guns); Javelin ATGW sys­tems

    • Luftab­wehrwaf­fen (ADW): Stinger Block 1 RMP.

  • Marine (Flotte)

    • 2 zwei Korvet­ten der Grisha III-Klasse (FFLs)

    • 1 Vidar Kom­man­do- und Unter­stützungss­chiff (MCCS)

    • 2 Minen­jäger der Lin­dau-Klasse

    • 3 Patrouillen-Schnell­booten der Storm-Klasse (FPBs)

    • 3 Hafenschiffe/Schlepper

  • Luft­waffe

    • 2 L-39ZA;

    • 8 Trans­port­flugzeuge (3 An-26s, 2 L-410s und 2 An-2s, 1 C-27J Spar­tan);

    • 9 Mi-8.

Das Luftvertei­di­gungs­batal­lion ist mit dem RBS-70 und M-48 Luftab­wehrsys­tem aus­gerüstet.

Ergänzende Infor­ma­tio­nen (Stand 2004)

Stre­itkräfteüber­sicht (Armed Forces Overview) 2004:

All­ge­meine Wehrpflicht: 4.700 Wehrpflichtige (12 Monate Dien­stzeit)
Aktive: 12.700

Reserve: 245.700 nach Kat­e­gorien 

Kat­e­gorie 1: 72 Stun­den im Jahr: 27.700

Kat­e­gorie 2: bis zum 59. Leben­s­jahr

 

Autor des Textes: Ste­fan Krekel­er
Die litauis­chen Stre­itkräfte umfassen 12.700 Sol­dat­en (davon 9.400 im Heer) und 27.700 Reservis­ten.

Es beste­hen Koop­er­a­tio­nen mit der NATO (u.a. BALTRON) mit den benach­barten baltischen Staat­en (u.a. BALTBAT) und mit Polen (LITPOLBAT, ein 780 Mann starkes Batail­lon mit Stabs-HQ in Orzysz, Polen). Auch die deutschen und dänis­chen Stre­itkräfte halfen bei der Aus­bil­dung der litauis­chen Sol­dat­en.

Beson­ders das 1994 ins Leben gerufene BALTBAT in Adazi (Let­t­land), soll in naher Zukun­ft ein mod­ernes multi­na­tionales Infan­teriebatail­lon aus Sol­dat­en der Län­der Let­t­land, Litauen und Est­land sein. Aus­gerüstet mit Panz­er­ab­wehrraketen und Mörsern. Teile des BALTBAT sind im Koso­vo im Rah­men der KFOR-Stre­it­macht im Ein­satz.

Beson­ders im Rah­men der Minen­suche in der baltischen See arbeit­en die Stre­itkräfte Litauens eng mit Bel­gien, Est­land, Frankre­ich, Deutsch­land, Let­t­land, den Nieder­lan­den, Nor­we­gen, Schwe­den und Großbri­tan­nien zusam­men. Zulet­zt im Rah­men der Minen­räu­mak­tion MCOPLIT 2002 vom 16 bis 30. Mai 2002.

Das Heer ist wie fol­gt gegliedert:

  • 1 motorisierte Infan­teriebri­gade in Vil­nius mit 4 motorisierten Batail­lone in Alyus, Mar­i­jam­polė, Panevėžys und Ruk­la (Region Jon­a­va).

  • 1 motorisierte Infan­teriebri­gade in Klaipė­da hierzu gehören zwei motorisierte Infan­teriebatail­lone in Smil­gių (Region Šiau­li­ai) mit einem Kampf­batail­lon und einem weit­eren Infan­teriebatail­lon in Klaipė­da.

  • 1 Jäger­batail­lon in Kau­nas, gilt als Eli­teein­heit und wurde von den US Spe­cial Forces 1996–1999 aus­ge­bildet. Sie nah­men auch an der KFOR-Mis­sion im Koso­vo teil.

  • 1 Pio­nier­batail­lon in Kau­nas

  • 1 Stab­s­batail­lon in Vil­nius

  • 1 Artilleriebatail­lon

Die Gliederung der Luft­waffe:

  • Stützpunkt in Baryši­ai (ein­schl. Haup­tquarti­er).

  • Stützpunkt in Paju­ostis

  • Luftraumüberwachungs- und Kon­trol­lzen­trum (ASSCC) in Kau­nas. Mit Unter­stützung der USA wurde hier in Zusam­me­nar­beit mit den benach­barten baltischen Staat­en ein regionales Luftraumüberwachungszen­trum RASSCC im Rah­men des BALT­NET-Pro­gramms geschaf­fen.

  • Luftvertei­di­gungs­batail­lon in Mumaiči­ai (Region Šiau­li­ai)

Die Gliederung der Marine:

  • Stützpunkt in Klaipė­da, weit­ere Ein­rich­tun­gen in Vilka­v­iškis und Ukmergė

  • Flotte ein­schl. ein­er Marinebat­terie

  • Mari­nesicherungs- und Vertei­di­gungs­batail­lon

  • See- und Küstenüberwachung­sein­rich­tun­gen in Palan­ga, Klaipė­da und Nida

Aus­rüs­tung der litauis­chen Stre­itkräfte:

  • 10 Späh­panz­er BRDM-2

  • 11 Schützen­panz­er BTR-60

  • 49 gepanz­erte Fahrzeuge M-113 (ex Bun­deswehr)

  • 10 gepanz­erte Fahrzeuge MT-LB

  • 11 son­stige gepanz­erte Fahrzeuge „Pskbil“ M/42

  • 170 Panz­er­ab­wehrraketen vom Typ RPG-2 Mal­i­ut­ka 82 mm

  • 119 Panz­er­fäuste “Carl Gus­tav” 84 mm 

  • 42 Granatwer­fer M-43 120 mm

  • Flu­gab­wehrkanonen L77

  • 2 Trans­port­flugzeuge L-410 UPV

  • Trans­port­flugzeuge An-24 ?

  • 3 Trans­port­flugzeuge An-26 Curl

  • 6 Trans­port­flugzeuge An-2 Colt

  • 2 SAR-Hub­schrauber Mil Mi-2 Hoplite

  • 8 Hub­schrauber Mil Mi-8 Hip

  • 4 leichte Kampflugzeuge L-39C Alba­tross. (Nach anderen Angaben: 6 Stück)

  • 2 Korvet­ten der Grisha III-Klasse (Typ 1124M). Die über 71 Meter lan­gen Fre­gat­ten F-11 Zemaitis und F-12 Auk­staitis (über 30 Knoten schnell) sind mit Flu­gab­wehrraketen OSA-MA (4R-33a), 57 mm Kanonen und Anti-Schiff­skör­p­er SMERC –2 aus­gerüstet.

  • 3 Patrouil­len­boote (P31 Dzūkas, P23 Skalvis und P33 Sėlis), bewaffnet mit 76 mm TAK76 (Bofors l 50) und 40 mm Kanone BOFORS L/70.

  • 3 Minen­jagdboote (M52 Sūdu­vis, M51 Kuršis und A41 Vétra), bewaffnet mit ein­er 40 mm Kanone BOFORS L/70.

  • 2 Schlep­per (u.a. Atlas, ex-schwedisch H22)

Paramil­itärische Ein­heit­en
Neben den der reg­ulären Armee gibt es noch die Nation­al­gar­de KASP aus Frei­willi­gen. (engl. Beze­ich­nung: NDVF — Nation­al Defence Vol­un­teer Forces) in ein­er Stärke von 12.000 Mann und unter­ste­ht dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um. Gegliedert ist die Nation­al­gar­de in 10 Ter­ri­to­ri­alein­heit­en und 2 Luftein­heit­en in Vil­nius und Šilutė.