EU — Litauen (Lithuania)

Flagge Litauen

Struk­tur und Stärke der litauis­chen Stre­itkräfte (Stand 2008)
(Text/Bild Quelle — text/image Source:
Vertei­di­gungsmin­is­teri­um Litauen / Min­istry of Nation­al Defence Repub­lic of Lithua­nia)

Das Nationale Vertei­di­gungssys­tem umfasst:

  • Ca. 11.000 Sol­dat­en und Zivi­langestellte

  • 4.500 Reservis­ten (Frei­willige)

Die litauis­chen Teil­stre­itkräfte sind unterteilt in:

HeerLuft­waffe
Field Force Command (Source: Ministry of National Defence Republic of Lithuania) (Source: Ministry of National Defence Republic of Lithuania)
Zusam­menset­zung aus:
  • der motorisierten Infan­teriebri­gade „Iron Wolf“

  • diese beste­ht aus:

    • dem König Min­dau­gas motorisierten Infan­teriebatal­lion

    • dem Großher­zog Algir­das Panz­er­grenadier­batal­lion,

    • dem Großher­zog Kęs­tutis motorisierten Infan­teriebatal­lion

    • dem Großher­zo­gin Birutė Infan­teriebatal­lion

    • dem Gen­er­al Romual­das Giedraitis Artilleriebatal­lion

    • Haup­tquarti­er

    • Fer­n­meldekom­panien

    • Aufk­lärungskom­panien

    • bodengestützte Luftvertei­di­gungs­bat­terie (LLGBAD)

  • dem Juozas Vitkus Engi­neer Bat­tal­ion

  • Reservis­ten — Nation­al Defence Vol­un­teers

  • diese bein­hal­ten:

    • 5 Gebi­et­sein­heit­en

    • dem Großher­zog Butigei­dis Drag­oner Train­ings­batal­lion

    • 1 Luft­fahrtein­heit

Zusam­menset­zung:
  • Luft­waf­fen­haup­tquarti­er (inklu­sive Haup­tquarti­er der Unter­stützungs­gruppe)

  • Šiau­li­ai Air Base

  • Luftraumüberwachungs- und Kon­trol­lkom­man­do

  • Luftvertei­di­gungs­batal­lion

  • Luft­waf­fen-Train­ingszen­trum

  • Instand­set­zungs­de­pot

MarineReservis­ten – “Nation­al Defence Vol­un­teers” (NDV)
 (Source: Ministry of National Defence Republic of Lithuania) (Source: Ministry of National Defence Republic of Lithuania)
Zusam­menset­zung zur See:
  • zwei Korvet­ten der Grisha III-Klasse (FFLs)

  • eine Korvette der FLY­VE­FISKEN-Klasse (eine weit­ere fol­gt dem­nächst von der dänis­chen Marine)

  • zwei Minen­jäger der Lin­dau-Klasse

  • einem Kom­man­do- und Unter­stützungss­chiff (MCCS)

  • drei Patrouillen-Schnell­boote der Storm-Klasse (FPBs)

  • drei Hafenschiffe/Schlepper

Zusam­menset­zung zu Land:

  • Marine-Haup­tquarti­er in Klaipė­da

  • Haup­tquarti­er der Unter­stützungskom­panie

  • Seeküsten-Überwachungssys­tem (CSC)

  • Marine-Train­ingszen­trum

  • logis­tis­che Unter­stützungse­le­mente

Zusam­menset­zung
  • 8 Gebi­et­sein­heit­en (Ter­ri­to­r­i­al Unit)
    • NDVF 1st Ter­ri­to­r­i­al Unit Daina­va Mil­itärdis­trikt, Aly­tus

    • NDVF 2nd Ter­ri­to­r­i­al Unit Dar­ius and Girë­nas Mil­itärdis­trikt, Kau­nas

    • NDVF 3rd Ter­ri­to­r­i­al Unit Þemaièi­ai Mil­itärdis­trikt, Klaipëd

    • NDVF 5th Ter­ri­to­r­i­al Unit Vytis Mil­itärdis­trikt, Panevëþys

    • NDVF 8th Ter­ri­to­r­i­al Unit Didþio­ji Kova Mil­itärdis­trikt, Vil­nius

  • 2 Luft­fahrt­geschwad­er
  • Großher­zog Butigei­dis Drag­oner Train­ings­batal­lion

Waf­fen­sys­teme der Teil­stre­itkräfte

  • Heer

    • Mannschaft­strans­port­wa­gen (APCs): M‑113 A1, A2

    • Mörs­er (Mor­tars): 60 mm, 120 mm

    • Feld­haub­itze (Towed how­itzers): 105 mm

    • Panz­er­ab­wehrwaf­fen (ATW): Carl Gus­tav 84 mm Panz­er­ab­wehrwaffe (anti-tank guns); Javelin ATGW sys­tems

    • Luftab­wehrwaf­fen (ADW): Stinger Block 1 RMP.

  • Marine (Flotte)

    • 2 zwei Korvet­ten der Grisha III-Klasse (FFLs)

    • 1 Vidar Kom­man­do- und Unter­stützungss­chiff (MCCS)

    • 2 Minen­jäger der Lin­dau-Klasse

    • 3 Patrouillen-Schnell­booten der Storm-Klasse (FPBs)

    • 3 Hafenschiffe/Schlepper

  • Luft­waffe

    • 2 L‑39ZA;

    • 8 Trans­port­flugzeuge (3 An-26s, 2 L‑410s und 2 An-2s, 1 C‑27J Spar­tan);

    • 9 Mi‑8.

Das Luftvertei­di­gungs­batal­lion ist mit dem RBS-70 und M‑48 Luftab­wehrsys­tem aus­gerüstet.

Ergänzende Infor­ma­tio­nen (Stand 2004)

Stre­itkräfteüber­sicht (Armed Forces Overview) 2004:

All­ge­meine Wehrpflicht: 4.700 Wehrpflichtige (12 Monate Dien­stzeit)
Aktive: 12.700

Reserve: 245.700 nach Kat­e­gorien 

Kat­e­gorie 1: 72 Stun­den im Jahr: 27.700

Kat­e­gorie 2: bis zum 59. Leben­s­jahr

 

Autor des Textes: Ste­fan Krekel­er
Die litauis­chen Stre­itkräfte umfassen 12.700 Sol­dat­en (davon 9.400 im Heer) und 27.700 Reservis­ten.

Es beste­hen Koop­er­a­tio­nen mit der NATO (u.a. BALTRON) mit den benach­barten baltischen Staat­en (u.a. BALTBAT) und mit Polen (LITPOLBAT, ein 780 Mann starkes Batail­lon mit Stabs-HQ in Orzysz, Polen). Auch die deutschen und dänis­chen Stre­itkräfte halfen bei der Aus­bil­dung der litauis­chen Sol­dat­en.

Beson­ders das 1994 ins Leben gerufene BALTBAT in Adazi (Let­t­land), soll in naher Zukun­ft ein mod­ernes multi­na­tionales Infan­teriebatail­lon aus Sol­dat­en der Län­der Let­t­land, Litauen und Est­land sein. Aus­gerüstet mit Panz­er­ab­wehrraketen und Mörsern. Teile des BALTBAT sind im Koso­vo im Rah­men der KFOR-Stre­it­macht im Ein­satz.

Beson­ders im Rah­men der Minen­suche in der baltischen See arbeit­en die Stre­itkräfte Litauens eng mit Bel­gien, Est­land, Frankre­ich, Deutsch­land, Let­t­land, den Nieder­lan­den, Nor­we­gen, Schwe­den und Großbri­tan­nien zusam­men. Zulet­zt im Rah­men der Minen­räu­mak­tion MCOPLIT 2002 vom 16 bis 30. Mai 2002.

Das Heer ist wie fol­gt gegliedert:

  • 1 motorisierte Infan­teriebri­gade in Vil­nius mit 4 motorisierten Batail­lone in Alyus, Mar­i­jam­polė, Panevėžys und Ruk­la (Region Jon­a­va).

  • 1 motorisierte Infan­teriebri­gade in Klaipė­da hierzu gehören zwei motorisierte Infan­teriebatail­lone in Smil­gių (Region Šiau­li­ai) mit einem Kampf­batail­lon und einem weit­eren Infan­teriebatail­lon in Klaipė­da.

  • 1 Jäger­batail­lon in Kau­nas, gilt als Eli­teein­heit und wurde von den US Spe­cial Forces 1996–1999 aus­ge­bildet. Sie nah­men auch an der KFOR-Mis­sion im Koso­vo teil.

  • 1 Pio­nier­batail­lon in Kau­nas

  • 1 Stab­s­batail­lon in Vil­nius

  • 1 Artilleriebatail­lon

Die Gliederung der Luft­waffe:

  • Stützpunkt in Baryši­ai (ein­schl. Haup­tquarti­er).

  • Stützpunkt in Paju­ostis

  • Luftraumüberwachungs- und Kon­trol­lzen­trum (ASSCC) in Kau­nas. Mit Unter­stützung der USA wurde hier in Zusam­me­nar­beit mit den benach­barten baltischen Staat­en ein regionales Luftraumüberwachungszen­trum RASSCC im Rah­men des BALT­NET-Pro­gramms geschaf­fen.

  • Luftvertei­di­gungs­batail­lon in Mumaiči­ai (Region Šiau­li­ai)

Die Gliederung der Marine:

  • Stützpunkt in Klaipė­da, weit­ere Ein­rich­tun­gen in Vilka­v­iškis und Ukmergė

  • Flotte ein­schl. ein­er Marinebat­terie

  • Mari­nesicherungs- und Vertei­di­gungs­batail­lon

  • See- und Küstenüberwachung­sein­rich­tun­gen in Palan­ga, Klaipė­da und Nida

Aus­rüs­tung der litauis­chen Stre­itkräfte:

  • 10 Späh­panz­er BRDM‑2

  • 11 Schützen­panz­er BTR-60

  • 49 gepanz­erte Fahrzeuge M‑113 (ex Bun­deswehr)

  • 10 gepanz­erte Fahrzeuge MT-LB

  • 11 son­stige gepanz­erte Fahrzeuge „Pskbil“ M/42

  • 170 Panz­er­ab­wehrraketen vom Typ RPG‑2 Mal­i­ut­ka 82 mm

  • 119 Panz­er­fäuste “Carl Gus­tav” 84 mm 

  • 42 Granatwer­fer M‑43 120 mm

  • Flu­gab­wehrkanonen L77

  • 2 Trans­port­flugzeuge L‑410 UPV

  • Trans­port­flugzeuge An-24 ?

  • 3 Trans­port­flugzeuge An-26 Curl

  • 6 Trans­port­flugzeuge An‑2 Colt

  • 2 SAR-Hub­schrauber Mil Mi‑2 Hoplite

  • 8 Hub­schrauber Mil Mi‑8 Hip

  • 4 leichte Kampflugzeuge L‑39C Alba­tross. (Nach anderen Angaben: 6 Stück)

  • 2 Korvet­ten der Grisha III-Klasse (Typ 1124M). Die über 71 Meter lan­gen Fre­gat­ten F‑11 Zemaitis und F‑12 Auk­staitis (über 30 Knoten schnell) sind mit Flu­gab­wehrraketen OSA-MA (4R-33a), 57 mm Kanonen und Anti-Schiff­skör­p­er SMERC –2 aus­gerüstet.

  • 3 Patrouil­len­boote (P31 Dzūkas, P23 Skalvis und P33 Sėlis), bewaffnet mit 76 mm TAK76 (Bofors l 50) und 40 mm Kanone BOFORS L/70.

  • 3 Minen­jagdboote (M52 Sūdu­vis, M51 Kuršis und A41 Vétra), bewaffnet mit ein­er 40 mm Kanone BOFORS L/70.

  • 2 Schlep­per (u.a. Atlas, ex-schwedisch H22)

Paramil­itärische Ein­heit­en
Neben den der reg­ulären Armee gibt es noch die Nation­al­gar­de KASP aus Frei­willi­gen. (engl. Beze­ich­nung: NDVF — Nation­al Defence Vol­un­teer Forces) in ein­er Stärke von 12.000 Mann und unter­ste­ht dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um. Gegliedert ist die Nation­al­gar­de in 10 Ter­ri­to­ri­alein­heit­en und 2 Luftein­heit­en in Vil­nius und Šilutė.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →