Sierra Leone

Weit­ere Infor­ma­tio­nen

Interne Links

 
Externe Links
 

Flagge Seychellen

Stre­itkräfteüber­sicht (Armed Forces Overview):

Aktive (Actives): ca. 13.000
Reservis­ten (Reserves): -
Wehre­tat (2007): 25,5 Mio. US-$ (geschätzt/estimated)

Die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen im Überblick:

Regierungs­form (Gov­ern­ment Type):Prä­sidi­al­re­pub­lik (Pres­i­den­tial Repub­lic)

Karte Sierra Leone Map

zum Ver­größern anklick­en (jpg-Datei, 200 kB)

Haupt­stadt (Cap­i­tal):Free­town
Ein­wohn­er (Pop­u­la­tion):5,436 Mio.
Fläche (qkm) (Area (sq.km):71.740
Wehre­tat (Defence Bud­get):18 Mio. US-$ (2003)
BSP/Einwohner (GNP/Capita):200 $
Dat­en außer Wehre­tat dem Fis­ch­er Weltal­manach 2005 ent­nom­men
Land­stre­itkraft (Army)
Sol­dat­en (Sol­diers)13.000
Kampf­panz­er (Main Bat­tle Tanks)40
Gepanz­erte Fahrzeuge (Rooikat)430

 

Seestre­itkraft (Navy)
Sol­dat­en (Sol­diers)200
Schnell­boote (Patrol Crafts)5

Die Stre­itkräfte Sier­ra Leones waren schon an mehreren Putschver­suchen beteiligt und sind jet­zt kaum mehr vorhan­den. 
Es wird am Auf­bau ein­er neuen Armee gear­beit­et, die zur Zeit etwa 13.000 Heer­es­sol­dat­en ohne schwere Waf­fen besitzt. Ex-slowakisch sollen 10 OT-64C SKOT-2A im Jahr 1994 geliefert wor­den sein.
Eine Luft­waffe gibt es noch nicht. Aber 2 Mi-24 Helikopter ste­hen noch irgend­wo rum.
Die Marine ist der einzige funk­tion­ierende Ver­band. Der mit 5 Patrouil­len­booten und 200 Sol­dat­en seine Auf­gaben ver­fol­gt.
Auf der anderen Seite ste­hen aber noch die 8.000 Kämpfer der Oppo­si­tion (Rev­o­lu­tion­ary Unit­ed Front), die für Unruhe im Land sor­gen.
 
Zusatz­in­fo (erstellt von Ste­fan Krekel­er)
Es gibt ein Mil­itärhil­fe­abkom­men mit Großbri­tan­nien und den USA.
Anfang der 90er Jahre entsandte Sier­ra Leone auch Trup­pen ins benach­barte Liberia.
In dem Bürg­erkriegs­land kämpft die Regierung unter Kab­bah gegen die RUF-Gueril­laor­gan­i­sa­tion (Revul­tionary Unit­ed Front), die von Liberia aus unter­stützt wird. Finanziert sich aus dem Dia­man­ten­han­del.
Im Okto­ber 1999 stimmte der UN-Sicher­heit­srat der Entsendung ein­er 6.000 Mann starken UNAM­SIL-Frieden­struppe zu. Ende Novem­ber trafen 130 Sol­dat­en aus Kenia als erstes Kontin­gent ein  Es fol­gen Kontin­gente aus Sam­bia, Guniea, Indi­en und Jor­danien.
Feb­ru­ar 2000 stimmte der UN-Sicher­heit­srat für eine Auf­s­tock­ung der Frieden­struppe auf 11.000 Mann, da die west­afrikanis­che Frieden­strupp ECOMOG ihre Trup­penkontin­gente abzog. Zeitweise waren bis zu 17.000 ECO­MOG-Sol­dat­en in Sier­ra Leone, haupt­säch­lich aus Nige­ria.
Bei erneuten Kämpfen nach ein­er Waf­fen­ruhe wur­den im Mai 2000 vier keni­an­is­che UNAM­SIL-Sol­dat­en durhc die RUF-Rebellen getötet.
Eine sam­bis­che Ein­heit in ein­er Stärke von 200 Mann wird im Mai 2000 von der RUF ent­waffnet, die Sol­dat­en kön­nen sich allerd­ings aus der Haft befreien.
Im Mai fol­gt dann erneut der Ein­satz von 3000 ECO­MOG-Sol­dat­en unter­stützt von 800 Fallschir­mjägern aus Großbri­tan­nien, die sich in der Haupt­stadt Free­town fest­set­zen und den inter­na­tionalen Flughafen sich­ern, daneben ver­sor­gen sie die Regierungstrup­pen von Sier­ra Leone. Britis­che Trup­pen ver­haften auch den RUF-Führer Foday Sankoh.
Der UN-Sicher­heit­srat ver­hängt im Juli 2000 ein weltweites Ver­bot des Han­dels mit Dia­man­ten aus Sier­ra Leone, um die Ein­nah­me­quelle der RUF-Rebellen zu unterbinden.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →