Ruanda (Rwanda)

Weit­ere Infor­ma­tio­nen

Interne Links

Externe Links

Flagge Ruanda

Stre­itkräfteüber­sicht (Armed Forces Overview):

Aktive (Actives): 51 — 66.000 (inkl. Gen­darmerie bis zu 90.000) / bis zu 20.000 davon waren in der Dem. Rep. Kon­go sta­tion­iert
Reservis­ten (Reserves): -
Wehre­tat (2007): 47,8 Mio. US-$

Die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen im Überblick:

Regierungs­form (Gov­ern­ment Type): Repub­lik (Repub­lic)

Karte Ruanda Map Rwanda

Haupt­stadt (Cap­i­tal): Kigali
Ein­wohn­er (Pop­u­la­tion): 8,412 Mio.
Fläche (qkm) (Area sq.km): 26.338
Wehre­tat (Defence Bud­get): 72 Mio. US-$ (2003)
BSP/Einwohner (GNP/Capita): 220 US-$

zum Ver­größern anklick­en (jpg-Datei, 260 kB)

Dat­en außer Wehre­tat dem Fis­ch­er Weltal­manach 2005 ent­nom­men
Land (Army)
Sol­dat­en (Sol­diers)  50 — 65.000
Kampf­panz­er (Main Bat­tle Tanks) 12
Gep. Fahrzeuge (Armored Vehi­cles) 255
Mehrfachraketen­wer­fer (MRL) 5
Artillerie 10

 

Luft­waffe (Air Force)
Sol­dat­en (Sol­diers) 1.000
Kampfhub­schrauber (Armed Heli­copters) 2

Bürg­erkrieg 1990–1995
1994 entsandte Frankre­ich kurzfristig 2500 Sol­dat­en in das Bürg­erkriegs­land das durch den Völk­er­mord an 800.000 Hutus weltweit für Aufre­gung sorgte. Die UN-Frieden­strupe wurde damals absolutes Ver­sagen vorge­wor­fen. und die Welt­ge­mein­schaft hät­ten das Mor­den toleriert. Hauptver­ant­wortlich für den Völk­er­mord war auch die Hutu-Miliz Inter­a­hamwe, die 1995 in die Dem. Rep. Kon­go flüchtete. Die ruan­dis­che Armee inter­ve­nierte daher im benach­barten Kon­go.

In Tansa­nia in der Stadt Arusha ist das ICTR INter­na­tionale Kriegsver­brecher­tri­bunal mit der Aufar­beitung des Genozids befaßt. 130.000 Ruan­der sind derzeit in Haft. 

Auch Sol­dat­en aus Mau­re­tanien waren 1994 im Land.

2004
Aktuell kön­nte es zu einem offe­nen Krieg zwis­chen der Demokratis­chen Repub­lik Kon­go und Ruan­da kom­men.

Oppo­si­tion­skräfte:

  • 15.000 Hutu-Rebellen in der Demokratis­che Repub­lik Kon­go. 5.000 von ihnen sind in die dor­ti­gen Stre­itkräfte inte­gri­ert wor­den.