Ghana

Weit­ere Infor­ma­tio­nen

Interne Links

Externe Links

Flagge Ghana

Stre­itkräfteüber­sicht (Armed Forces Overview):

Aktive (Actives): 7.000 
Reservis­ten (Reserves): -
Wehre­tat (2007): 118,1 Mio. US-$
Land­stre­itkraft (Army)
Sol­dat­en (Sol­diers) 5.000
Gepanz­erte Fahrzeuge (Armored Vehi­cles) 80

 

Luft­stre­itkraft (Air Force)
Sol­dat­en (Sol­diers) 1.000
Kampffugzeuge (Com­bat Air­crafts) 19
Trans­portfugzeuge (Trans­port Air­crafts)  11
Hub­schrauber (Heli­copters) 20

 

Seestre­itkraft (Navy)
Sol­dat­en (Sol­diers) 1.000
Befehlshaber Name
Chef des Vertei­di­gungsstabes Gen­eral­ma­jor Seth Kofi Obeng
Chef des Marinestabes Kon­ter­ad­mi­ral John Kod­zo Gbe­nah
Befehlshaber des Heeres Gen­eral­ma­jor Clay­ton B. Yaache
Chef der Luft­waffe Air Comodore Edward Apau Mantey
Stab­schef im Gen­er­al­haup­tquarti­er Brigade­gen­er­al Fran­cis Kobi­na Men­sah Yaw­son
Kom­man­deur des Nord­kom­ma­dos in Kumasi Brigade­gen­er­al George Aryiku
Kom­man­deur des Süd­kom­ma­dos in Accra Brigade­gen­er­al Joseph Boateng Dan­quah
Direk­tor der Stre­itkräfte / PR-Arbeit Ober­stleut­nant Jacob Blood Dzraku
Stel­lv. Gen­eraldirek­tor für Per­son­al und Ver­wal­tung der Stre­itkräfte Oberst Micheal Amuzu
Kom­mandieren­der Offizier der Luft­waf­fen­ba­sis in Tako­ra­di Kom­modore der Luft­waffe Richard Awuku

Zur Aus­rüs­tung gehören fol­gende Waf­fen­sys­teme:

Stück­zahl Waf­fen­sys­tem
? Leichter Panz­er Scor­pi­on
? Späh­panz­er FV-601 Sal­adin
9 Späh­panz­er EE9 Cas­cav­el
50 Schützen­panz­er MOWAG Piran­ha 6x6
6 Artilleriegeschütz D‑30 122 mm
24 Artilleriegeschütze 105 mm Light Gun
20 Geschütz 84 mm
50 Mörs­er L16A1 81 mm und Tam­pel­la 120 mm
100 Panz­er­ab­wehr LAW-80
20 US-LKWs M151A2
10 Hub­schrauber Bell UH-1H
2 Hub­schrauber Mil Mi‑2 Hoplite
  8  ? Flugzeuge SIAI-Mar­che­t­ti SF-260TP
4 (10) Flugzeug Aer­ma­c­chi MB-326E
2 Flugzeug Aer­ma­c­chi MB-339A
4 Trans­port­flugzeug Fokker F‑27 Friend­ship
1 VIP-Trans­port­flugzeug Fokker F‑28 Fel­low­ship
4 Trans­port­flugzeug BN-2T Islander
6 Seer­aumüberwachungs­flugzeug Shorts SC‑7 Sky­van
2 Trans­port­flugzeug Augus­ta A‑109 Hirun­do
8 Train­ings­flugzeug Aero L‑29 Delfin
1 Trans­port­flugzeug C‑212 Avio­car
4 Hub­schrauber SA-319B  oder SA-316B
4 Hub­schrauber Bell 204
4 Flu­gab­wehrkanone ZPU‑4 14,5 mm
4 Flu­gab­wehrkanone ZU-23–2 23 mm
? Fliegerfäuste SA‑7 Grail
2 Korvet­ten der Kro­mantse-Klasse
3 Schiffe aus Bestän­den der US-Küstenwache u.a. USCG Sweet Bri­ar
2 Schnell­boote der Achi­mote-Klasse
2 Schnell­boote der Daza­ta-Klasse
? mehrere Küsten­boote

Erstellt von : Ste­fan Krekel­er

  • Ein­wohn­er: über 19 Mio., darunter ca. 23.000 Flüchtlinge aus Liberia und Togo und aktuell Zus­trom aus der Elfen­beinküste

  • Haupt­stadt: Accra mit ca. 1 Mio. Ein­wohn­ern

  • Gren­ze mit Togo, Burk­i­na Faso und der Elfen­beinküste

Die dama­lige britis­che Kolonie British-Togoland und heutige Ghana ist seit März 1957 unab­hängig. Von 1981 bis 2001 bes­timmte der durch einen Putsch an die Macht gekommene Präsi­dent Haupt­mann Jer­ry John Rawl­ings die Geschicke des Lan­des. 1993 wurde er gewählt, durfte aber laut Ver­fas­sung nicht für eine dritte Amtspe­ri­ode bei den Präsi­dentschaftswahlen kan­di­dieren.

Gewählt  und neuer Präsi­dent des Lan­des wurde ab 7. Jan­u­ar 2001 John Agyekum Kufour (geb. 1938). Vertei­di­gungsmin­is­ter ist Dr. Kwame Addo Kufuor.

Ghanas Wirtschaft ist durch Kor­rup­tion und des­o­late Wirtschaft unter Rawl­ings immer noch geze­ich­net, trotz der Erdöl- und Erdgas­felder an der Gold­küste und der Gold- und Dia­man­ten­mi­nen im Land. Die meis­ten Ein­nah­men kom­men durch den Verkauf des Goldes mit einem Expor­tan­teil von über einem Drit­tel, daneben Kakao (27 %) und Holz (9 %)

Haupthandelspart­ner sind neben den Nach­bar­län­dern: Ital­ien, Großbri­tan­nien, USA, Nieder­lande, Deutsch­land und Frankre­ich.

Im April 1998 bilde­ten 70 Sol­dat­en der US Spe­cial Forces (3. SFG) und einige bel­gis­che Sol­dat­en in Ghana die Sol­dat­en für Frieden­sein­sätze aus. Im Rah­men der African Cri­sis Response Ini­tia­tive (ACRI) wurde ein Batail­lon geschult. An der ACRI nah­men auch Sol­dat­en aus Sene­gal, Ugan­da, Malawi, Mali und Äthiopi­en teil.

Die Stre­itkräfte sind 2002 und 2003 ver­stärkt im Ein­satz zur Gren­zsicherung gegen Rebel­len­be­we­gun­gen und Unter­stützun­gen für diese, die im Nach­bar­land Elfen­beinküste für Unruhe sor­gen. Beson­ders in der Region nahe Bre­man Asiku­ma. Die Marine und das Heer wird ver­stärkt zum Kampf gegen Schmug­gler und Dro­gen­händler einge­set­zt.

In Teshi nahe der Haupt­stadt Accra gibt es eine Mil­itärakademie (MATS — Mil­i­tary Acad­e­my Train­ing School)

Bish­erige Aus­land­sein­sätze:

  • Namib­ia

  • 1990 Liberia im Rah­men der ECO­MOG-Frieden­struppe (Heer rund 800 Mann und Marine)

  • Libanon — UN-Frieden­struppe UNIFIL (784 Mann)

  • Sier­ra Leone (775 Mann)

  • DARS West-Sahara (13 Mann)

  • Dem. Rep. Kon­go (u.a. mit einem Mil­itärhos­pi­tal)

  • Zen­tralafrikanis­che Repub­lik