Military Engineering 2010 — Armored Engineering Vehicle 3 KODIAK

Gepanz­ertes Pio­nier Fahrzeug 3 KODIAK

Der AEV 3 KODIAK vere­inigt die mul­ti­funk­tionalen Eigen­schaften eines Pio­nier­fahrzeuges mit dem Eigen­schaften eines Panz­ers. Der KODIAK 3 basiert auf dem Fahrw­erk eines Leop­ard 2 Kampf­panz­ers und bietet somit sein­er Drei-Mann Besatzung den höch­st­möglichen Schutz gegen bal­lis­tis­che Bedro­hun­gen und Land­mi­nen. Diese Eigen­schaften ermöglichen es den Pio­nieren unter Kampf­be­din­gun­gen Hin­dernisse zu erricht­en oder zu beseit­i­gen, aber auch das Durch­brechen von Minen­feldern. Neben der mil­itärischen Kom­po­nente, spielt auch die zivile eine große Rolle, so kön­nen diese Fahrzeuge auch für Mis­sio­nen im Rah­men von friedenser­hal­tenden und friedenserzwin­gen­den Maß­nah­men, sowie zur Katas­tro­phen­hil­fe einge­set­zt wer­den.

Schutz und Bewaffnung

Gepanzertes Pionier Fahrzeug 3 KODIAK / Armored Engineer Vehicle 3 KODIAK
Gepanz­ertes Pio­nier Fahrzeug 3 KODIAK
Copy­right: Jens Hohmann

Gepanzertes Pionier Fahrzeug 3 KODIAK / Armored Engineer Vehicle 3 KODIAK
Mit aus­ge­fahren­em Bag­ger­arm
Copy­right: Jens Hohmann

Wie schon erwäh­nt ist der AEV 3 KODIAK auf dem Fahrw­erk eines Leop­ard 2 Kampf­panz­ers mon­tiert und besitzt neben einem ABC Sys­tem, ein­er Mannschaft­sk­abine mit Heiz- und Belüf­tungssys­tem einen Minen­schutz (inklu­sive Minen­schutz für die Sitze). Je nach Kun­den­wun­sch und Auf­gaben­feld kön­nen ver­schiedene Sys­teme, wie ein „Schlacht­feld Man­age­ment Sys­tem“ oder Funk und Befehlsüber­mit­tlungsan­lage, nachgerüstet wer­den. Die Waf­fen­sta­tion (z.B. RCWS PROTECTOR oder QIMEK) kann mit einem Geschütz (Kaliber bis zu 12,7 mm) aus­ges­tat­tet wer­den. Zur Stan­dar­d­aus­rüs­tung gehört ein Rauch­granatwer­fer (z.B. 2x8 76 mm Granat­en), bei Bedarf ist die Nachrüs­tung eines Granatwer­fer­sys­tems eben­falls möglich.

Bedi­en- und Lenkung­sein­heit
Die Crew beste­hend aus einem Kom­man­dan­ten und einem Fahrer/Pionier (bzw. Kom­man­dant, Fahrer und einem Pio­nier) kann alle Funk­tio­nen inklu­sive der Waf­fen­sta­tion manuell oder über eine Fern­s­teuerung bedi­enen. Das bedeutet, die Crew hat die Möglichkeit bei geschlosse­nen Luken alle Sys­teme über ein Kam­erasys­tem fernzus­teuern. Jedes Crew-Mit­glied kann über ein eigenes Dis­play unab­hängig von den anderen die ver­schiede­nen Funk­tio­nen überwachen. Die Auf­gaben­verteilung in einem KODIAK sieht wie fol­gt aus, der Kom­man­dant bedi­ent die Waf­fen­sta­tion, während der Fahrer/Pionier sich um die restlichen Sys­teme küm­mert.
Der AEV 3 KODIAK kann mit bis zu sechs Kam­eras aus­ges­tat­tet wer­den. Neben ein­er Vorder- und Rück­kam­era für das Manövri­eren des Fahrzeuges, sind noch zwei weit­ere hin­ten links und rechts auf der „Lade­fläche“ sowie eine an den Bauteilen Bag­ger­arm und Planier­schaufel instal­liert. Auf dem Fahrerdis­play kön­nen neben den Kam­er­abildern auch andere Sta­tus­in­for­ma­tio­nen abge­le­sen wer­den. Infor­ma­tio­nen wie Geschwindigkeit, Motor­leis­tung usw. wer­den auf einem sep­a­rat­en in den Steuerknüp­peln inte­gri­erten Dis­play angezeigt.

Bag­ger­arm Werkzeuge und Sys­tem

Gepanzertes Pionier Fahrzeug 3 KODIAK / Armored Engineer Vehicle 3 KODIAK
Lade­fläche für weit­ere Werkzeuge
Copy­right: Jens Hohmann

Das Sys­tem ver­fügt über eine hydraulisch angetriebene Kup­plung sowie eine hydraulis­che Schnittstelle für die ver­schiede­nen Bag­ger­w­erkzeuge. Zu diesen Bag­ger­w­erkzeu­gen gehören ein Uni­ver­sal­greifer, ein hydraulis­ch­er Ham­mer und ein Betonz­ertrüm­mer­er. Zusät­zlich zu dem vor­mon­tierten Bag­ger­w­erkzeug kön­nen auf der hin­teren Lade­fläche noch zwei weit­ere trans­portiert wer­den. Der Aus­tausch und Mon­tage der einzel­nen Bag­ger­w­erkzeuge kann von der Crew aus ihrer Kabine her­aus, ohne diese ver­lassen zu müssen, vorgenom­men wer­den.
Die Schaufel hat ein Fas­sungsver­mö­gen von 1 m3 und bei ein­er max­i­malen hor­i­zon­tal­en Reich­weite von bis zu 9 m und ein­er max­i­malen ver­tikalen von bis zu 8,2 m liegt die Tragkraft bei 3 bis 5 t.

Planier­rau­pen-Sys­tem

Gepanzertes Pionier Fahrzeug 3 KODIAK / Armored Engineer Vehicle 3 KODIAK
Pflug mit Erweiterun­gen rechts und links
Copy­right: Jens Hohmann

Gepanzertes Pionier Fahrzeug 3 KODIAK / Armored Engineer Vehicle 3 KODIAK
Pear­son full-width mine plough
Copy­right: Jens Hohmann

Die Planier­schaufel hat eine Bre­ite von 3,42 m und 4,02 m bei der Mon­tage der Seit­en­er­weiterun­gen. Die bei­den Tiefaufreißer haben eine Länge von 0,3 m mit einem vari­ablen Schnit­twinkel zwis­chen 24 und 79 Grad. Der Kip­p­winkel beträgt +/-5 Grad.

Minen­räum-Sys­tem
Das Minen­räum-Sys­tem ver­fügt über einen Pflug der Fir­ma Pear­son (Pear­son full-width mine plough) mit ein­er Räum­bre­ite von mehr als 4,2 m und ein­er ein­stell­baren Räumtiefe zwis­chen 0 und 300 mm. Außer­dem ver­fügt das Fahrzeug über ein Markierungssys­tem von PEARSON, das die bere­its geräumte Strecke bei­d­seit­ig mit bis zu 50 Stan­gen markieren kann.

Winden-Sys­tem
Das Winden-Sys­tem ver­fügt über zwei 9 t Rot­zler-Winden (Spille-Typ; Seil- oder Ket­ten­zugvor­rich­tung) mit ein­er dynamis­chen Zugkraft von 90 kN (bis zu 6 m/min) und ein­er ein­fachen Zugkraft von 2,5 kN (bei 90 m/min). Die max­i­mal benutzbare Kabel­länge liegt bei 200 m.

AEV 3 KODIAK Basic / Pio­nier Ver­sion

Gepanzertes Pionier Fahrzeug 3 KODIAK / Armored Engineer Vehicle 3 KODIAK
Gepanz­ertes Pio­nier Fahrzeug 3 KODIAK mit auf­mon­tiertem MG
Copy­right: Jens Hohmann
Abmes­sun­gen
Länge10.200 mm
Höhe ohne MG2.600 mm
Trans­port­bre­ite3.540 mm
KampfgewichtMLC 70
  
Antrieb
MotorMTU-MB 873
Leis­tung1.100 kW
  
Schutzk­lasse
Bal­lis­tis­ch­er SchutzSTANAG 4569 edi­tion 1 annex A/level 4
Minen-SchutzSTANAG 4569 edi­tion 1 annex B/level 3B und 4A
  
Leis­tungs­dat­en
Höch­st­geschwindigkeit68 km/h
Treib­stof­fka­paz­ität1.100 l
Steig-/Neigfähigkeit60 %
Quernei­gungs­fähigkeit30 %
Ram­p­en­winkel vorn26°
Ram­p­en­winkel hin­ten21°
Klet­ter­fähigkeit0,92 m
Grabenüber­querungs­fähigkeit (Bre­ite bis)3,0 m
Fluss­durch­querung (Tiefe bis)2,25 m
  
Quelle: Rhein­metall Defence 
Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →