NATONAEWFNATO Airborne Early Warning Force

Weit­ere Infor­ma­tio­nen

Interne Links

Externe Links

Geschichte

  • 1968 — 1974 stellte die NATO eine wach­sende Bedro­hung durch die Staat­en des Warschauer Pak­tes fest — MIG 25 und TU-160 waren in Pla­nung / Entwick­lung

  • NATO AWACS wur­den benötigt um die NATO Luftvertei­di­gungsmöglichkeit­en zu erweit­ern

  • Dez 1978 wurde das AEW&C Pro­gramm mit Gesamtkosten von 3,8 Mil­liar­den US$ genehmigt

  • Unmit­tel­bare Kosten für die Anschaf­fung der 18 E-3A Flugzeuge 1,83 Mil­liar­den US$

Das AEW&C Pro­gramm umfasste fol­gende Punk­te:

  • Liefer­ung von 18 E-3A‘s zur NATO AEW Force

  • Liefer­ung von 3 TCA (Train­er Car­go Air­craft B-707 Com­bi)

  • Grün­dung / Auf­stel­lung der MOB (Main Oper­at­ing Base)

  • Grün­dung / Auf­stel­lung der FOB / FOL (For­ward Oper­a­tion Base / Loca­tion)

  • Aufrüs­tung von 40 Radar-Boden­sta­tio­nen inklu­sive IJMS Data Link und extra Per­son­al

Den ersten “grossen” Ein­satz hat­te die E-3A Kom­po­nente beim Golfkrieg. Ich werde nur mal eine kurze Über­sicht der Ein­sätze auf­führen. Für weit­ere Info’s siehe unten.

Von der Basis Konya wur­den während des Golfkrieges “Unter­stützung­sein­saätze” geflo­gen. Offiziell waren ja keine deutschen Sol­dat­en beteiligt, allerd­ings hat der Bun­desmin­is­ter der Vertei­t­i­gung dann fest­gestellt, dass an Bord der E-3A eben auch deutsche Sol­dat­en mit­fliegen. Daraufhin wurde der E-3A unter­sagt direk­te Unter­stützung für Kampfhand­lun­gen der USA zu geben, d.h. wir haben nur Überwachung­sein­sätze geflo­gen.

Von den Basen Pre­veza und Tra­pani aus wurde der grösste Teil der Mis­sio­nen geflo­gen die mit dem Krieg in Jugoslaw­ien zu tun hat­ten. Dazu gehörten u.a. die Oper­a­tio­nen “Allied Force”, “Delib­er­ate Forge” und “Joint Guardian”. Im Rah­men dieser Ein­sätze haben E-3A den Abschuss mehrerer MIG-29 Kampf­flugzeuge konrtolliert/dirigiert.

NAEWF Struktur

Struk­tur
Wie man sieht ist die NATO Air­borne Ear­ly Warn­ing Force in 2 Kom­po­nen­ten aufgeteilt.
Auf der einen Seite die E-3A Kom­po­nente in Geilenkirchen, auf der Anderen die E-3D Kom­po­nente in Wadding­ton.

Die E-3A Kom­po­nente hat Ihre MOB (Haupt Oper­a­tions Basis) in Geilenkirchen. Ausser­dem unter­hält Sie soge­nan­nte FOB’s (Vorgeschobene Oper­a­tions Basen) in Pre­veza-Griechen­land, Tra­pani-Ital­ien und Konya-Türkei. Hinzu kommt eine FOL (Vorgeschoben­er Oper­a­tions Platz) in Oer­land-Nor­we­gen.

Auf der NATO Air Base in Geilen­kichen sind 1.500 Sol­dat­en aus 13 Natio­nen sta­tion­iert.

Über das Flugzeug (E-3A)
Die E-3A ist eine mod­i­fizierte Boing 707–300. Es fol­gen ein paar tech­nis­che Dat­en:

  • bis zu 36 Mann Besatzung

  • bis zu 148.000 lbs Treib­stoff

  • max­i­males Start­gewe­icht 325.000 lbs

  • Tran­sit Geschwindigkeit liegt bei 500 mph

  • bis zu 10 Stun­den in der Luft ohne Betankung

  • Radar­re­ich­weite bis zu 300 nm !

Auf­gaben
Wie oben schon erwäh­nt wurde das AWACS Pro­gramm zur Erweiterung der Luftvertei­di­gungsmöglichkeit­en der NATO entwick­elt. Ich möchte jet­zt nicht auf die Details der Luftvertei­di­gung einge­hen, allerd­ings werde ich einige spez­i­fis­che Auf­gaben der E-3 auf­führen. Dazu gehören:

  • Echtzeit Gefechts-Man­age­ment

  • das Auffind­en, Iden­ti­fizieren und Ver­fol­gen von Luftzie­len

  • die “Aus­dehnung” des Luft­bildes auf Alle die in der Daten­verbindung mit der E-3 sind

  • die Möglichkeit mit “Elo­Ka” Plat­tfor­men zu kom­mu­nizieren

  • und das zur Ver­fü­gung stellen von Gefechts­feld C2 (Comand & Con­trol)

Die o.g. Auf­gaben verteilen sich wie fol­gt auf die Crew ein­er E-3A:

  • Stan­dard-Besatzung von 17

  • Flight­crew” 4 Mann im Cock­pit (Pilot, Co-Pilot, Nav­i­ga­tor und Flug­in­ge­nieur)

  • Sur­veil­lance” 4 Mann Aufk­lärung und Daten­link

  • Weapons” 3 Mann Kon­trol­lieren von fre­undlichen Flugzeu­gen und Gefechts­feld Man­age­ment

  • Pas­sive Con­troller” 1 Mann zuständig für Elo­Ka

  • Tac­ti­cal Direc­tor” 1 Mann ist der Boss

  • Tech­ni­cians” 4 Mann als Tech­niker die sich um Radar, Kom­mu­nika­tion und den Com­put­er küm­mern