Zypern — Explosion in Hauptstützpunkt Evangelos Florakis

Eigentlich führt die (griechisch)zypriotische Marine, eine etwas mehr als 500 Mann starke Kom­bi­na­tion von Nation­al­gar­de und Seep­olizei, eher ein Schat­ten­da­sein.
Ihr „Flag­gschiff“, das Patrouil­len­boot SALAMIS, ist ger­ade ein­mal 32m lang (95 ts), und auch bei den anderen 12 Ein­heit­en han­delt es sich um kleine und kle­in­ste Boote, deren Auf­gaben sich auf das unmit­tel­bare Küsten­vor­feld beschränken. 

Marineforum - Stützpunkt nach der Explosion (Foto: meretmarine.com)
Stützpunkt nach der Explo­sion
Bildquelle: meretmarine.com

Eine katas­trophale Explo­sion in ihrem Haupt­stützpunkt Evan­ge­los Flo­rakis (an der Süd­küste Zyper­ns, zwis­chen Limas­sol und Lar­naca) hat sie am 11. Juli nun in die inter­na­tionalen Schlagzeilen gebracht. Min­destens 15 Men­schen wur­den getötet, weit­ere etwa 60 ver­let­zt. Ein direkt neben dem Stützpunkt gele­genes Kraftwerk, das fast die Hälfte des Stromes für Südzypern pro­duziert, fiel (auf unbes­timmte Zeit) aus. Trüm­merteile wur­den 3 km weit geschleud­ert. In der Marineba­sis selb­st sowie in zwei benach­barten Orten wur­den Gebäude schw­er beschädigt. Im Stützpunkt liegende Schiffe und Boote blieben offen­bar weit­ge­hend heil. 

98 Con­tain­er waren gle­ichzeit­ig explodiert. In ihnen waren etwa 2.000 t Sprengstoff und Muni­tion gelagert, die 2009 mit dem rus­sis­chen Frachter MONCHEGORSK unter Umge­hung eines UN Embar­gos von Iran nach Syrien trans­portiert wer­den soll­ten und vor Zypern abge­fan­gen wurden. 

Die Marine wollte die hochbrisante Ladung eigentlich nicht in ihrem Stützpunkt Evan­ge­los Flo­rakis haben, musste dann aber die Weisung des Präsi­den­ten hin­nehmen, die Con­tain­er dort „einige Wochen“ zu lagern — bis zu ein­er Entschei­dung der Vere­in­ten Natio­nen, die dann allerd­ings bis heute ausblieb. 

Schon in den let­zten Monat­en hat­te es immer wieder War­nun­gen gegeben. Die ja nur als Über­gangslö­sung gedacht­en Con­tain­er waren für eine län­gere Lagerung von Sprengstoff und Muni­tion völ­lig ungeeignet. Einige waren inzwis­chen durchgerostet, andere bläht­en sich in der für Südzypern üblichen Som­mer­hitze bal­lonar­tig auf. Mehrfach stand die offenkundi­ge Gefahren­si­t­u­a­tion bei Regierung und mil­itärisch­er Führung auf der Agen­da; gefasste Beschlüsse und Empfehlun­gen wur­den allerd­ings nie umge­set­zt. Einzige Sicher­heits­maß­nahme war offen­bar die Anweisung an zwei Sol­dat­en, die Con­tain­er zur Küh­lung mit Wass­er zu besprühen. 

Aus­lös­er der nun­mehri­gen Katas­tro­phe war offen­bar ein Buschfeuer – im Som­mer im Süden Zyper­ns dur­chaus nicht ungewöhn­lich. Feuer­wehren und einige Sol­dat­en waren mit Löschar­beit­en beschäftigt, als unmit­tel­bar neben ihnen sämtliche Con­tain­er explodierten. Unter den Toten sind neben Feuer­wehrleuten und Sol­dat­en auch Marinebe­fehlshaber KptzS Andreas Ioan­nides und der Stützpunk­tkom­man­deur, die sich wohl vor Ort über die Lage bei der Bekämp­fung des Buschfeuers informieren woll­ten. Mit Blick auf die ignori­erten mehrfachen War­nun­gen trat­en der Vertei­di­gungsmin­is­ter und der Befehlshaber der zypri­o­tis­chen Stre­itkräfte noch am Tag des Unglücks von ihren Ämtern zurück. Inzwis­chen sind „einge­hende Unter­suchun­gen“ angekündigt, die für noch weit­ere hohe zypri­o­tis­che Poli­tik­er und Offiziere ein Ende ihrer Kar­riere bedeuten dürften. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →