Virtuelle Einsatzrealität – fast so hart wie das echte Leben

Die Sim­u­la­toren von Rhein­metall Defence erle­ichtern die Aus­bil­dung zu Lande, zu Wass­er und in der Luft

Keine virtuelle Real­ität ist so hart wie das echte Leben. Und den­noch lassen sich Sim­u­la­toren bei der Aus­bil­dung mod­ern­er Stre­itkräfte oder zivil­er Spezial­is­ten kaum noch weg­denken. Sie bieten rund um die Uhr und wet­terun­ab­hängig äußerst flex­i­bel anzule­gende Train­ingsmöglichkeit­en, scho­nen Mate­r­i­al und Umwelt, kön­nen selb­st gefährliche Lagen bis hin zu hochkom­plex­en Gefechtssi­t­u­a­tio­nen simulieren und erlauben zudem äußerst präzise Auswer­tun­gen des Geübten – egal, ob bei der Schu­lung des einzel­nen Gerätebe­di­eners oder dem Beüben ganz­er Stäbe.

 -

Rhein­metall Defence gehört seit über 35 Jahren zu den führen­den Anbi­etern und Betreibern von Sim­u­la­tions- und Aus­bil­dungssys­te­men weltweit. Das Spek­trum reicht dabei vom real­ität­sna­hen Kampf zu Lande und in urbanem Gelände (MOUT: Mil­i­tary Oper­a­tions in Urban Ter­rain) über fliegerische Extrem­be­din­gun­gen bis hin zu tak­tis­chem Train­ing ganz­er U‑Boot-Besatzun­gen in voll­ständig nachge­bilde­ten Oper­a­tionszen­tralen.

Real­ität­sna­he Gefecht­saus­bil­dung

Rhein­metalls mod­erne, lasergestützte Sim­u­la­tion­stech­nolo­gie ermöglicht beispiel­sweise real­ität­sna­h­es Gefecht­strain­ing – etwa im Gefecht­sübungszen­trum (GÜZ) des Deutschen Heeres in Let­zlin­gen, Sach­sen-Anhalt. Kleine, leichte an den Hand­waf­fen zu befes­ti­gende Lasersender und an der per­sön­lichen Aus­rüs­tung anzubrin­gende Lasersen­soren simulieren in Verbindung mit Manöver­mu­ni­tion bzw. Platz­pa­tro­nen („blanks“) den schar­fen Schuss und dessen Wirkung und zeigen Aus­fälle an.

Auch für andere Kampfmit­tel im urba­nen Umfeld wie Minen, Hand­granat­en und Impro­vised Explo­sive Devices (IED) gibt es Sim­u­la­toren, die eine real­is­tis­che Bedro­hung darstellen und entsprechende Aktio­nen bei den Üben­den aus­lösen. Eben­so kön­nen Fahrzeuge, aus­ges­tat­tet mit Lasersendern für die Waf­fen­sys­teme und funkbasiertem Laserempfänger als Ziel­sys­temausstat­tung, in das Kampfgeschehen ein­be­zo­gen wer­den.

Die Sim­u­la­tion der Waf­fen­wirkung vor Ort ist ein Teil des dre­it­eili­gen Sim­u­la­tion­ssys­tems. Für die Über­tra­gung der Dat­en ste­ht ein leis­tungs­fähiges, mobiles Daten­funksys­tem zur Ver­fü­gung, das mit­tels Tetra-Daten­funk die Kom­mu­nika­tion mit der Zen­trale sich­er­stellt, von der aus die Leitung die Übung steuert, überwacht und zur späteren Auswer­tung aufze­ich­net. Das Han­dling geschieht mit­tels han­del­süblich­er Rech­n­er und ein­er speziellen Soft­ware von Rhein­metall. Für die voll mobile Sim­u­la­tion kann die Zen­trale auch in einem Con­tain­er, ver­lastet auf Lkw, unterge­bracht wer­den.

Das tak­tis­che Echtzeit-Sim­u­la­tion­ssys­tem Tac­Si ist, als ein weit­eres Beispiel, ein virtuelles Sys­tem mit kon­struk­tiv­er Sim­u­la­tions­fähigkeit. Als skalier­bares Sys­tem kann Tac­Si von ein­er Startkon­fig­u­ra­tion mit einem einzi­gen Lap­top bis zu einem Sim­u­la­tion­ssys­tem auf Brigade-Ebene aus­ge­baut wer­den. Neben ein­er C4IS­TAR-Übungs­funk­tion­al­ität besitzt das Sys­tem die Möglichkeit der dynamis­chen Geländedarstel­lung mit 3‑D-Land­karten. Bere­its jet­zt sind Tac­Si-gestützte Sim­u­la­tion­ssys­teme bei der Bun­deswehr für ver­schiedene Anwen­dun­gen sowie bei den Schweiz­er Stre­itkräften in Form ihres Eltam-Batail­lons-Train­ers (Batail­lon­ss­chu­lungssys­tem) einge­führt.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →