Vietnam/Russland — Wiederinbetriebnahme der ehemaligen Marinebasis in Cam Ranh?

Rus­sis­chen Medi­en zufolge gibt es bei der rus­sis­chen Marine „Gedanken­spiele“ zu ein­er Wieder­in­be­trieb­nahme der ehe­ma­li­gen Marineba­sis in Cam Ranh, Viet­nam.
Offiziell war die Marine nicht zu ein­er Stel­lung­nahme zu bewe­gen, aber eine „nicht genan­nte Quelle“ erk­lärte am 6. Okto­ber der Nachricht­e­na­gen­tur Inter­fax, „wenn eine entsprechende poli­tis­che Entschei­dung getrof­fen werde, dann könne die Arbeit an der Wieder­her­stel­lung des Stützpunk­tes bin­nen drei Jahren begin­nen“.

Cam Ranh war zunächst von den Fran­zosen genutzt wor­den, die die dor­tige Bucht im 19. Jahrhun­dert als geschützten Anker­platz ent­deck­ten und dann an der Küste einen Hafen baut­en. Schon im rus­sisch-japanis­chen Krieg (1904/05) inter­essierte sich aber auch Rus­s­land für den Stützpunkt. Ein Ver­band der Baltischen Flotte wollte auf sein­er Ver­legung nach Fer­nost dort Sta­tion zur Zwis­chen­ver­sorgung machen – was Frankre­ich ver­weigerte. Im Zweit­en Weltkrieg fiel Cam Ranh in die Hän­der der Japan­er, bis die US Navy 1944 den Hafen zurück eroberte, die Anla­gen dabei aber weit­ge­hend zer­störte. Erst in den 1960-er Jahren kam Cam Ranh zu neuen Ehren, dies­mal als Stützpunkt der US Navy im Viet­namkrieg. 1975 beset­zten nord­viet­name­sis­che Trup­pen den von den Amerikan­ern mit­tler­weile mod­ern aus­ge­baut­en Hafen.

Marineforum - Cam Ranh zu sowjetischen Zeiten (Grafik: russ. Marine)
Cam Ranh zu sow­jetis­chen Zeit­en
Bildquelle: russ. Marine

Nur vier Jahre später kon­nte die Sow­je­tu­nion die lange gehegten Wün­sche real­isieren. 1979 wurde ein Abkom­men geschlossen, das der sow­jetis­chen Marine für 25 Jahre eine kosten­lose Nutzung ver­sprach. In der Folge wurde Cam Ranh — nicht zulet­zt auch als regionales Gegen­stück zum US-Stützpunkt Subic Bay (Philip­pinen) — größter Aus­landsstützpunkt der sow­jetis­chen Marine. Mit dem Zer­fall der Sow­je­tu­nion endete die Präsenz weit­ge­hend. Nur ein Restkom­man­do blieb; die Infra­struk­tur ver­fiel. 1998 ließ Viet­nam durch­blick­en, dass man die 2004 aus­laufend­en Stützpunk­trechte dur­chaus erneuern könne – dies­mal allerd­ings gegen angemessene Bezahlung. Rus­s­land lehnte dank­end ab; Als Viet­nam dann 2002 plöt­zlich Miete ver­langte, zogen die let­zten rus­sis­chen Sol­dat­en aus Cam Ranh ab.

Die nun propagierte Wiedere­in­rich­tung eines Stützpunk­tes für die rus­sis­che Marine wird all­ge­mein in Verbindung gebracht mit dem Wun­sch, in außer­heimis­chen Gewässern operieren­den Ein­heit­en der Paz­i­fik­flotte (z.B. auf dem Weg zu Anti-Pira­terieein­sätzen am Horn von Afri­ka) eine autarke logis­tis­chen Abstützmöglichkeit zur Zwis­chen­ver­sorgung und ggf. Instand­set­zung zu bieten. Ange­blich – so Inter­fax – soll der Marine­haupt­stab dazu auch bere­its einen Kosten­vo­ran­schlag erar­beit­et und vorgelegt haben.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →