Vietnam / Russland

Am 23. April erk­lärte der Direk­tor der St. Peters­burg­er Admi­ral­itätswerft vor der Presse, er erwarte “schon bald” einen Auf­trag zum Bau von sechs U‑Booten, dem sog­ar noch eine weit­ere Order eines „aus­ländis­chen Auf­tragge­bers“ für weit­ere vier Boote fol­gen kön­nte.

In den Fachme­di­en set­zten sofort Speku­la­tio­nen ein, allerd­ings ohne dass zunächst konkrete Details in Erfahrung gebracht wer­den kon­nten. Vier Tage später erfuhr die Wirtschaft­szeitung Kom­m­er­sant dann aus der Rüs­tung­sex­port­be­hörde Rosoboronex­port, dass mit Viet­nam über die Liefer­ung von sechs U‑Booten der KILO-Klasse ver­han­delt werde. Inten­sive Gespräche über den mit ins­ge­samt etwa 1,4 Mrd. Euro dotierten Auf­trag hät­ten bere­its vor etwa einem Jahr begonnen, und nun rechne man mit ein­er baldigen Ver­trag­sun­terze­ich­nung.
Ange­blich – so einige Zeitun­gen — sei Viet­nam „in die Bresche“ gesprun­gen, als die Ver­hand­lun­gen mit Venezuela scheit­erten. Man sei sich weit­ge­hend einig, das Vorhaben über Kred­ite und Ölliefer­un­gen zu finanzieren; auch soll Rus­s­land zuge­sagt haben, in einem „spin-off“ viet­name­sis­che Werften zu mod­ernisieren. Ein Zeit­plan sowie weit­ere tech­nis­che Details wur­den noch nicht bekan­nt gegeben.
Der Auf­bau ein­er viet­name­sis­chen U‑Bootkomponente kommt – mit der Bestel­lung von gle­ich sechs U‑Booten –zwar rel­a­tiv über­raschend, ist allerd­ings schon seit ger­aumer Zeit im Gespräch. In eini­gen aktuellen Flot­ten­hand­büch­ern find­en sich denn auch bere­its Hin­weise auf die geplante Beschaf­fung von ein bis drei (rus­sis­chen) U‑Booten. Die KILO wären nicht die wirk­lich ersten U‑Boote für die viet­name­sis­che Marine. 1997 soll sie aus Nord­ko­rea zwei Klein-U-Boote vom Typ YUGO erhal­ten haben. Diese kleinen 20‑m Boote mit ein­er Tauchver­drän­gung von etwa 100 ts sind allerd­ings kaum für herkömm­liche U‑Bootkriegführung gegen Seeziele oder andere U‑Boote geeignet. Sie sind vielmehr für verdeck­te Aufk­lärung und Kom­man­doein­sätze gedacht.
Eine Beschaf­fung von mod­er­nen, hochseefähi­gen U‑Booten durch die viet­name­sis­che Marine dürfte in der Region sehr aufmerk­sam beobachtet wer­den und kön­nte schon kurzfristig zu rüs­tungspoli­tis­chen Reak­tio­nen bei anderen Regional­mari­nen führen. So kön­nte die viet­name­sis­che U‑Bootbeschaffung dur­chaus den Auss­chlag geben, ein in Thai­land seit Jahren auf Eis liegen­des U‑Bootprojekt nun endlich in Angriff zu nehmen. Vor allem aber dürfte Chi­na, das mit sein­er Marine zunehmend in die (auch mit Viet­nam) ter­ri­to­r­i­al umstrit­te­nen Archipele des Süd­chi­ne­sis­chen Meeres – mit großen Energier­es­sourcen – drängt, angesichts ein­er deut­lich verän­derten Bedro­hungslage „not amused“ sein und inten­siv über Reak­tio­nen (entsprechende Stärkung der Süd­flotte) nach­denken.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →