Vereinigte arabische Emirate

Ein­er Mel­dung der Fachzeitschrift Jane´s Defence Week­ly zufolge, sieht sich die VAE-Marine nach neuen Fre­gat­ten um.

Bere­its 1993 hat­te man unter dem Ein­druck der Beschaf­fung von U‑Booten der KILO-Klasse durch die iranis­che Marine einen Erwerb von min­destens vier mod­er­nen, U‑Jagdfähigen Fre­gat­ten über­legt, stand dies­bezüglich ange­blich auch schon in engeren Kon­tak­ten zur ital­ienis­chen Fin­cantieri. Das Vorhaben weck­te auch bei zahlre­ichen anderen inter­na­tionalen Schiff­bauern reges Inter­esse, ver­lief dann jedoch im Sande, als die VAE-Marine 1996 für umgerech­net etwa 270 Mio. Euro zwei gebrauchte Fre­gat­ten der KOR­TE­NAER-Klasse in den Nieder­lan­den kaufte.

Marineforum Fregatte ABU DHABI (Foto: FlottenKdo)

Gut zehn Jahre nach ihrer Über­nahme sind diese bei­den Schiffe – ABU DHABI und AL EMIRAT – nicht mehr nutzbar. Bei­de sind schon seit ger­aumer Zeit nicht mehr fahrfähig, wur­den mit­tler­weile auch aufgelegt und ihre Besatzun­gen auf andere Ein­heit­en der Flotte verteilt. Die offizielle Stre­ichung aus der Liste der Kriegss­chiffe dürfte nur noch Form­sache sein.

Der grund­sät­zliche Bedarf an schiff­s­gestützter U‑Jagdkapazität (mit Bor­d­hub­schrauber) beste­ht aber unverän­dert. Unter dem Pro­jekt Yas will man nun offen­bar Neubaut­en beschaf­fen. Gedacht wird dabei an ein Hub­schrauber-fähiges, für U‑Jagd opti­miertes 100m-Mehrzweckschiff. Zunächst sollen wohl zwei Neubaut­en die bei­den KORTENAER erset­zen, danach dann (Option ?) zwei weit­ere Schiffe das erste Paar ergänzen.

Zu zeitlichen Vorstel­lun­gen oder Kosten des Vorhabens gibt es noch keine Angaben. Als sich­er gilt allerd­ings, dass die lokale Abu Dhabi Ship­build­ing (ADSB) als Haup­tauf­trag­nehmer benan­nt wer­den dürfte. ADSB hat in den ver­gan­genen Jahren zügig die Fähigkeit­en im Kriegss­chiff­bau erweit­ert (baut derzeit in Zusam­me­nar­beit mit der franzö­sis­chen CMN Korvet­ten des Vorhabens Bay­nunah) und soll nach dem Wun­sch der Staats­führung eine regionale Schlüs­sel­stel­lung (zen­trale „Anlauf­stelle“ der Golf­mari­nen für Wartung und Instand­set­zung) ein­nehmen. Für einen Bau der Fre­gat­ten wird sich ADSB allerd­ings eines aus­ländis­chen Her­stellers bedi­enen müssen, der als „strate­gis­ch­er Part­ner“ das Design liefert und den Bau dann mit Zuliefer­ung und weit reichen­dem Tech­nolo­gi­etrans­fer tatkräftig unter­stützt. Zahlre­iche inter­na­tionale Werften dürften ges­pan­nt die Auss­chrei­bung des Vorhabens erwarten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Flot­tenK­do

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →