Venezuela

In die im Früh­jahr 2005 von Marinebe­fehlshaber Admi­ral Arman­do Lagu­na angekündigte Mod­ernisierung der vene­zolanis­chen Marine kommt Bewe­gung.

Zunächst war nur die Rede gewe­sen von drei neuen Booten, die die zwei noch aus den 70er Jahren stam­menden deutschen U-Boote vom Typ 209/1200 ergänzen soll­ten. Anfang dieses Jahres sprach Admi­ral Lagu­na dann sog­ar von ins­ge­samt neun U-Boot­neubaut­en, die „50 Tage ohne Nachver­sorgung operieren“ kön­nten. Dabei betra­chte man mit beson­derem Inter­esse solche mit einem außen­luftun­ab­hängi­gen Antrieb (AIP).

Nach­dem Kon­tak­te mit deutschen, franzö­sis­chen und ital­ienis­chen U-Boother­stellern aus poli­tis­chen Grün­den nicht von Erfolg gekrönt waren, scheint man sich nun mit Rus­s­land einig.

Marineforum AMUR (Grafik: Rubin)

Wie die rus­sis­che Kom­m­er­sant meldet, soll ein Auf­trag zum Bau von fünf U-Booten KILO-II (Pro­jekt 636) und vier U-Booten des neuen Typs Pro­jekt 877E (LADA bzw. Exportver­sion AMUR) unter­schrift­sreif sein. Zunächst habe Venezuela neun 877E gewün­scht, sich dann aber zum „Mix“ mit KILO-II (herkömm­lich diesel-elek­trisch angetrieben, kein AIP) bere­it erk­lärt. Die Bestel­lung könne anlässlich eines am 29. Juni geplanten Rus­s­landbe­such­es von Präsi­dent Chavez offiziell gemacht wer­den.

Noch ein weit­eres Beschaf­fungsvorhaben ist unter Dach und Fach. Wie Admi­ral Lagu­na 2005 ankündigte, soll die Marine­in­fan­terie mit zahlre­ichen Luftkissenboote und Sturm­booten ihre Fähigkeit­en zur Reak­tion auf plöt­zlich entste­hende Bedro­hun­gen deut­lich erweit­ern. Am 13. Juni autorisierte Präsi­dent Chavez die Marine nun, bei der spanis­chen Rod­man Poly­ships für ins­ge­samt etwa 200 Mio. Euro mehr als 60 kleinere GFK-Boote zu bestellen und die nach­fol­gende Lizen­zfer­ti­gung (Mate­ri­al­pakete) weit­er­er 40 Boote in Venezuela zu vere­in­baren.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Rubin