USA/Australien — „Pacific Partnership“

„Pacif­ic Part­ner­ship“ gehört seit eini­gen Jahren zum fes­ten Jahre­spro­gramm der US Paz­i­fik­flotte und wird als unverzicht­bar­er Baustein zur Fes­ti­gung der (außen- wie sicherheits)politischen Beziehun­gen in der Paz­i­fikre­gion gese­hen.

Dabei set­zt man allerd­ings nicht auf mil­itärische Inhalte, son­dern stellt human­itäre Hil­fe (kom­mu­nale Pro­jek­te) und vor allem medi­zinis­che Ver­sorgung der Bevölkerung von Paz­i­fik­staat­en in den Vorder­grund. Zen­trales „Instru­ment“ von „Pacif­ic Part­ner­ship 2010“ (PP10) — der fün­ften der­ar­ti­gen Oper­a­tion — war ein­mal mehr das Hos­pi­talschiff MERCY. Mit eingeschifften Ärzteteams und Helfern auch zivil­er Organ­i­sa­tio­nen war das riesige schwim­mende Kranken­haus (ein umge­bautes, 70.000 ts ver­drän­gen­des ehe­mals ziviles Tankschiff) am 1. Mai aus San Diego aus­ge­laufen und hat­te der Rei­he nach für jew­eils etwa zwei Wochen Viet­nam, Kam­bod­scha, Indone­sia und Tim­or-Leste besucht. Eine erste Sta­tis­tik nen­nt ins­ge­samt mehr als 100.000 behan­delte Patien­ten. 775 größere Oper­a­tio­nen wur­den auf der MERCY durchge­führt.

Marineforum - MERCY vor Ost-Timor (Foto: US Navy)
MERCY vor Ost-Tim­or
Bildquelle: US Navy

Marineforum -

Die USA sind vor allem auch daran inter­essiert, ihr jährlich­es Unternehmen auf eine bre­it­ere, multi­na­tionale Basis zu stellen und „Pacif­ic Part­ner­ship“ zu ein­er wirk­lichen umfassenden Region­al­part­ner­schaft weit­er zu entwick­eln. So waren an Bord der MERCY Ärzte und Helfer aus zehn frem­den Län­dern (Aus­tralien, Frankre­ich, Großbri­tan­nien, Japan, Kam­bod­scha, Kana­da, Neusee­land, Por­tu­gal, Sin­ga­pur, Süd­ko­rea) und von zahlre­ichen zivilen Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen eingeschifft. Neben der MERCY waren darüber hin­aus die US-Fre­gat­te CROMMELIN, das japanis­che Lan­dungss­chiff KUNASAKI (bis Mitte Juli) und die bei­den aus­tralis­chen Lan­dungss­chiffe LABUAN und TARAKAN in PP10 einge­bun­den. Ger­ade die amphibis­chen Ein­heit­en boten beson­dere Möglichkeit­en, abgele­gene Ortschaften ohne Hafen­in­fra­struk­tur anzu­laufen.

Für die MERCY bedeutete das Ende des Ein­satzes vor Ost Tim­or zugle­ich auch das Ende von PP10. Das US-Schiff trat den Rück­marsch nach San Diego, aber die Oper­a­tion ist damit noch nicht been­det. Erst­mals führt eine andere Nation das Vorhaben weit­er: die aus­tralis­che Marine hat ihr Lan­dungss­chiff TOBRUK als Führungss­chiff für noch einen weit­eren Ein­satz vor Papua Neuguinea (bis zum 3. Sep­tem­ber) abgestellt. Auch die bei­den Lan­dungss­chiffe LABUAN und TARAKAN sind hier weit­er mit von der Par­tie, während die Fre­gat­te CROMMELIN „die US-Fah­nen hoch hält“.

Die bish­er ein­ma­lige Abgabe der Führung von PP10 an eine andere Marine macht deut­lich, dass die USA „ihre“ Oper­a­tion tat­säch­lich als „Pacif­ic Part­ner­ship“ ver­ste­hen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →