USA — Zum 1. Juni stellt die US Navy ein neues Kommando auf

Die „Coastal River­ine Force“ entste­ht durch einen Zusam­men­schluss der dem Navy Expe­di­tionary Com­bat Com­mand (NECC) unter­stell­ten River­ine Group 1 (mit ihren drei seit 2006 aufgestell­ten River­ine Squadrons) und der Mar­itime Expe­di­tionary Secu­ri­ty Force (MESF, früher Naval Coastal War­fare Com­mand).

Marineforum -
River­ine Com­mand Boat (Foto: US Navy)
 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Ihr Auf­trag wird die Sicherung von Häfen und Hafen­z­u­fahrten („con­duct high-lev­el secu­ri­ty near ports“) sowie der Schutz beson­der­er, in Küsten­nähe fahren­der Schiffe sein. Daneben soll die neue Truppe im Rah­men von Mar­itime-/The­atre Secu­ri­ty Oper­a­tions bei Bedarf aber auch für offen­sive Kampfein­sätze oder zur Aufk­lärung herange­zo­gen wer­den.

Für die „Coastal River­ine Force“ wer­den an der Atlantikküste (in Portsmouth, Vir­ginia) und der Paz­i­fikküste (in Impe­r­i­al Beach, Kali­fornien) Führungs­di­en­st­stellen ein­gerichtet, denen – region­al – jew­eils mehrere aktive Geschwad­er unter­stellt sind; ein Geschwad­er wird überdies in Bahrain am Per­sis­chen Golf sta­tion­iert. In New­port (Rhode Island) und Jack­sonville (Flori­da) sind jew­eils Reserveg­eschwad­er geplant.

Die „Coastal River­ine Force“ rekru­tieren sich aus vorhan­de­nen Ein­heit­en, die schon seit eini­gen Jahren an den US-Küsten und auch im Per­sis­chen Golf operieren. Zum Bestand gehören damit schon mit dem Zeit­punkt der Auf­stel­lung zahlre­iche kleine Hafen- und Reedewach­boote DEFENDER und SEA ARK, Flusskampf­boote (Riv­er Patrol Craft) und schließlich auch neue River­ine Com­mand Boats, eine Vari­ante des schwedis­chen STRIDSBOT-90.

Im Rah­men eines schon vor Auf­stel­lung des neuen Kom­man­dos geplanten Beschaf­fungsvorhaben hat die Fir­ma SAFE Boats vor ein­er Woche den Auf­trag zum Bau von zunächst fünf neuen 85ft-Wach­booten Mark-VI erhal­ten, mit Option auf weit­ere sechs Boote. Ins­ge­samt plant das NECC die Beschaf­fung von 48 solch­er Boote, die in den kom­menden Jahren nach und nach kleinere und ältere Boote Mark-IV und SEA ARK ergänzen bzw. erset­zen sollen.

Erste, über­wiegend pos­i­tive Kom­mentare sehen eine längst über­fäl­lige Struk­tu­ran­pas­sung, in der diverse Ein­heit­en mit teils unklaren Zuständigkeit­en und Auf­gabenüber­schnei­dun­gen endlich zen­tral zusam­menge­fasst und geführt wer­den. Natür­lich melden sich auch Kri­tik­er zu Wort. Sie ver­weisen auf die „River­ine Forces“ des US Marine Corps während des Viet­namkrieges und möcht­en diese (abseits der US Navy, die „inner­halb der Bran­dungszone nichts ver­loren habe“) am lieb­sten wieder belebt sehen. Andere sehen hier klare Zuständigkeit­en und zen­trale Auf­gabe der US Coast Guard, der die US Navy zur Sicherung von Pfrün­den jet­zt ein­mal mehr „ins Handw­erk pfusche“.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →