USA — Vor der US Atlantikküste haben vier “Weltmarinen” ihre jährliche gemeinsame Übung durchgeführt

Der Übungsname „FRUKUS“ ste­ht als Kun­st­name für die Anfangs­buch­staben der teil­nehmenden Natio­nen Frankre­ich (F), Rus­s­land ®, Großbri­tan­nien (UK) und USA (US). Die Übungsserie fand 1988 ihren Ursprung, als sich zunächst Rus­s­land, Großbri­tan­nien und die USA zur Übung „RUKUS“ trafen; als sich 2003 Frankre­ich dem Vorhaben anschloss, wurde daraus dann „FRUKUS“. Die Übun­gen wer­den seit­dem von den jew­eili­gen Mari­nen jährlich im Rota­tion­swech­sel aus­gerichtet, wobei 2008 das im rus­sis­chen Wladi­wos­tok geplante Tre­f­fen wegen des Georgien-Kon­flik­tes kurzfristig abge­sagt wurde. Die jährlichen Übun­gen sollen die Mari­nen einan­der näher brin­gen, zum gegen­seit­i­gen Ver­ständ­nis beitra­gen, ins­beson­dere aber auch ihre Inter­op­er­abil­ität verbessern — let­zteres vor allem vor dem Hin­ter­grund zunehmender gemein­samer Beteili­gung an Oper­a­tio­nen (z.B. Anti-Pira­terie) oder human­itären Hil­f­sein­sätzen.

Marineforum - Die drei Gäste bei FRUKUS 2011 (Foto: US Navy)
Die drei Gäste bei FRUKUS 2011
Bildquelle: US Navy

2010 hat­te man sich in Großbri­tan­nien getrof­fen. In diesem Jahr war nun die US Navy Gast­ge­ber, und deren Zer­stör­er JAMES E. WILLIAMS war auch „Host­ship“ für die am 20. Juni nach Nor­folk angereis­ten Schiffe der anderen drei Mari­nen: die franzö­sis­che Fre­gat­te VENTOSE (FLO­RE­AL-Klasse), der britis­che Zer­stör­er DAUNTLESS (neues Schiff TYPE 45) und der rus­sis­che Zer­stör­er ADMIRAL CHABANENKO (UDALOY-II-Klasse). Wie üblich stand zunächst eine Hafen­phase auf der Agen­da. Bei sportlichen, kul­turellen und sozialen Ver­anstal­tun­gen kam man sich näher, tauschte in Sem­i­naren Erfahrun­gen aus und stellte nationale Ver­fahren (u.a. Schiff­sicherung) vor, führte erste Fer­n­meldeübun­gen durch und plante schließlich die Details der bevorste­hen­den prak­tis­chen Übun­gen in See.

Am 27. Juni liefen alle vier Schiffe dann zur mehrtägi­gen Seep­hase von „FRUKUS 2011“ aus. Im Mit­telpunkt standen wie auch in den let­zten Jahren seemän­nis­che Übun­gen und Search & Res­cue, aber – mit Blick auf Pira­terie und Schmuggel von Dro­gen und Massen­ver­nich­tungswaf­fen — auch Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tions (Law Enforce­ment) sowie Erstel­lung und Abgle­ich eines gemein­samen Lage­bildes (Domain Aware­ness) und Hub­schrauber­op­er­a­tio­nen mit gegen­seit­i­gen Besuchen der mit­ge­führten Bor­d­hub­schrauber. In Nor­folk wurde ein simuliertes multi­na­tionales Marine-HQ ein­gerichtet, aus dem Offiziere aller vier Mari­nen gemein­sam den „Ver­band“ in See führten.

Nach Wiederein­laufen in Nor­folk am 1. Juli stand noch eine Übungsauswer­tung und Nachbe­sprechung auf dem Pro­gramm, bevor “FRUKUS 2011” dann offiziell been­det wurde und die Teil­nehmer sich auf den Heimweg macht­en. Im kom­menden Jahr soll tur­nus­mäßig wieder ein­mal die rus­sis­che Marine Gast­ge­ber für die jährliche Übung wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →