USAUS Navy führt größere Übungen unter dem Eis der Arktis durch

Etwa alle zwei Jahre führen nuk­lear­getriebene U‑Boote der US Navy größere (mehrwöchige) Übun­gen unter dem Eis der Ark­tis durch.

Zulet­zt hat­ten im März 2009 zwei U‑Boote der LOS ANGE­LES-Klasse ein solch­es immer etwa zwei­wöchiges „Icex“ in der Prud­hoe Bay nördlich Alas­ka absolviert. Auf dem Pro­gramm ste­hen dabei diverse – meist strik­ter Geheimhal­tung unter­liegende – Aktiv­itäten, die von der Samm­lung hydro­graphis­ch­er Dat­en über Ver­mes­sun­gen bis hin zu prak­tis­chen Erprobun­gen bei Untereis-Oper­a­tio­nen und Tor­pe­doschießen unter ark­tis­chen Bedin­gun­gen reichen. Zwar waren an „Icex 2009“ neben dem Arc­tic Sub­ma­rine Lab­o­ra­to­ry der US Navy auch Forschung­sein­richt­en des Applied Physics Lab­o­ra­to­ry der Uni­ver­si­ty of Wash­ing­ton beteiligt, aber man befasste sich fast auss­chließlich mit mil­itärischen Aspek­ten

Marineforum - U-Boot ALEXANDRIA bei ICEX (Foto: US Navy)
U‑Boot ALEXANDRIA bei ICEX
Bildquelle: US Navy

Dabei hat­te die US Navy Anfang der 90-er Jahre mit “Sci­cex” (Sci­ence Ice Exer­cise) ein Pro­jekt begonnen, bei dem ganz gezielt auch die zivile Forschung von Ark­tis-Tauch­fahrten prof­i­tieren sollte. 1993 führte das U‑Boot PARGO (STUR­GEON-Klasse) mit fünf zivilen Wis­senschaftlern an Bord eine erste Fahrt durch. In den kom­menden fünf Jahren fol­gten noch fünf weit­ere der­ar­tige Forschungsreisen unter das Polareis — dann wurde das Pro­jekt stillschweigend „begraben“. Nach dem Ende des Kalten Krieges hat­te die US Navy deut­lich gerin­geres Inter­esse an der Polar­re­gion; unter verän­derten Pri­or­itäten gab es zwar noch oper­a­tive Ein­sätze unter dem Eis, und bei diesen wur­den auch (mil­itärisch rel­e­vante) ozeanographis­che Dat­en gesam­melt; für Fahrten mit primär zivil­er Zielset­zung gab es aber kein Geld mehr.

Dies wird sich nun zumin­d­est teil­weise wieder ändern. Am 20. Juli unterze­ich­neten Ark­tis-Wis­senschaftler mit der US Navy ein Abkom­men, mit dem das eingestellte “Sci­cex” im Prinzip wieder belebt wird, auch wenn es weit­er­hin keine auss­chließlich zivil­er Forschung dienen­den Ark­t­is­fahrten von U‑Booten geben wird. Grund ist der Kli­mawan­del, der nicht zulet­zt in der Ark­tis für einen drama­tis­chen Rück­gang der Eis­be­deck­ung (derzeit 40 % unter dem 30-jähri­gen Durch­schnitt) sorgt. Die US Navy erwartet bei weit­erem Schwund des „ewigen“ Eis­es eine zunehmende nicht-mil­itärische Nutzung der ark­tis­chen Gewäss­er (Rohstof­fab­bau, Erschließung neuer inter­na­tionaler Seev­erkehr­swege, Touris­mus). Damit ein­herge­hend dürfte auch das mil­itärische Inter­esse an der Region wieder deut­lich zunehmen. Hier gilt es, effek­tiv­en oper­a­tiv­en Ein­sätzen hin­der­liche Wis­senslück­en möglichst schnell zu schließen.

Zivile Forschung­sein­rich­tun­gen haben in den let­zten Jahren bere­its umfan­gre­iche Dat­en über Schneefälle, Ober­flächen­tem­per­a­turen an Land, Rück­gang der Per­mafrost­zo­nen sowie die ark­tis­che Fau­na gesam­melt. Nun sollen bish­er nicht zugängliche Dat­en unter der Eis­decke das Bild kom­plet­tieren. Dazu wird die zivile Forschung auf rou­tinemäßige Ark­ti­sein­sätze der US Navy auf­sat­teln. Wis­senschaftler haben eine Pri­or­itäten-Liste gewün­schter Dat­en erstellt, die — ohne ihre per­sön­liche Anwe­sen­heit — sämtlich mit bere­its an Bord von US U‑Booten instal­lierten Geräten ermit­telt wer­den kön­nen: Eis­dicke, Strö­mung, Beschaf­fen­heit des Meeres­bo­dens, Wasserchemie, Unter­wasser­flo­ra und –fau­na. Wann immer sich dazu Freiräume und Möglichkeit­en bieten, wer­den die U‑Bootsbesatzungen bei Tauch­fahrten in der Ark­tis – die weit­er­hin strenger Geheimhal­tung unter­liegen – diese Liste abar­beit­en und die Ergeb­nisse jew­eils nach Rück­kehr an die zivilen Forschung­sein­rich­tun­gen über­mit­teln. Neben nor­malen Untere­is­fahrten (z.B. bloßen Pas­sagen) sollen so auch die weit­er­hin durchge­führten „Icex“ kün­ftig in Teilen dem Vorhaben „Sci­cex“ zuar­beit­en.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →