USA — STOVL-Kampfflugzeuge Harrier für das US Marine Corps

Das US Marine Corps will von den britis­chen Stre­itkräften aus­ge­musterte STOVL-Kampf­flugzeuge Har­ri­er kaufen.

Die US Navy bestätigte offiziell die Absicht eines Erwerbs von 74 Har­ri­er GR 9 der britis­chen Roy­al Air Force, incl. Aus­tauschtrieb­w­erke und Ersatzteilbestände Im britis­chen Vertei­di­gungsmin­is­teri­um hieß es, der Ver­trag ste­he „vor dem Abschluss“ und könne bin­nen etwa zwei Wochen unterze­ich­net wer­den.

Marineforum - Britischer Harrier GR 9 (Foto: BAe Systems)
Britis­ch­er Har­ri­er GR 9 (Foto: BAe Sys­tems)

Die britis­che Roy­al Navy und Roy­al Air Force hat­ten unter im Rah­men des Strate­gic Defence & Secu­ri­ty Review (Okt 2010) beschlosse­nen Spa­rau­fla­gen ihre gesamte Har­ri­er-Flotte kurzfristig aus­ge­mustert. Die meis­ten der Flugzeuge sind seit­dem im britis­chen Fliegerhorst Cottes­more ein­ge­lagert, wo sie auch noch gepflegt, teils sog­ar flugfähig gehal­ten wer­den. Fliegen sollen sie beim US Marine Corps aber offen­bar nicht mehr. Sie sollen vielmehr als Ersatzteil­lager „kan­ni­bal­isiert“ wer­den und gemein­sam mit allen noch in Großbri­tan­nien vorhan­de­nen Ersatzteilen und Trieb­w­erken dazu dienen, die Har­ri­er AV-8B des US Marine Corps bis min­destens 2025 (geplanter Zulauf neuer Kampf­flugzeuge F‑35B) im aktiv­en Dienst zu hal­ten. Die Kauf­summe für die Flugzeuge wurde noch nicht bekan­nt gegeben; für Aus­tauschtrieb­w­erke und Ersatzteile will das US Marine Corps ange­blich 50 Mil­lio­nen US-Dol­lar zahlen.

Kom­pat­i­bil­ität­sprob­leme zwis­chen den britis­chen und amerikanis­chen Flugzeu­gen wer­den als „dur­chaus über­wind­bar“ beze­ich­net. Auch wenn sie sich in der Aus­rüs­tung (Avionik, Elek­tron­ik) doch teils beträchtlich unter­schei­den, sind die britis­chen Har­ri­er GR 9 in ihrem Grund­de­sign den amerikanis­chen Har­ri­er AV-8B sehr ähn­lich. Har­ri­er wur­den gemein­sam von der British Aero­space (heute BAe-Sys­tems) und der amerikanis­chen McDonell Dou­glas (heute Teil von Boe­ing) entwick­elt, und auch beim späteren Bau der Flugzeuge ging die enge Zusam­me­nar­beit weit­er. So baute zwar jed­er Her­steller die Tragflächen für die Har­ri­er seines Lan­des, aber alle Frontsek­tio­nen ent­standen bei McDon­nel Dou­glas, während British Aero­space alle Rümpfe hin­ter dem Cock­pit lieferte. Und natür­lich passten auch die eigen­ständig gebaut­en Tragflächen naht­los mit den frem­den Teilen zusam­men. Bei­de Vari­anten ver­fü­gen auch über ähn­liche Rolls Royce Trieb­w­erke.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →