USA — Notwendige zyklische Erneuerung der Flotte

Auch wenn derzeit Einsparun­gen die Schlagzeilen beherrschen, ste­hen doch nicht alle Aus­musterun­gen von Schif­f­en in unmit­tel­barem Zusam­men­hang mit aktuellen Sparbeschlüssen.

Zur notwendi­gen zyk­lis­chen Erneuerung der Flotte jed­er Marine gehört neben der Indi­en­st­stel­lung von Neubaut­en natür­lich immer auch die Außer­di­en­st­stel­lung älter­er Schiffe. 

Bei der US Navy traf dieses Schick­sal im Haushalt­s­jahr 2011 ins­ge­samt elf Kampf- und Hil­f­ss­chiffe. Zu diesen gehörten drei Fre­gat­ten der OLIVER HAZARD PER­RY-Klasse, drei amphibis­che Schiffe (zulet­zt – wie an dieser Stelle berichtet — das Dock­lan­dungss­chiff CLEVELAND), ein U‑Boot der LOS ANGE­LES-Klasse sowie vier Schiffe des Mil­i­tary Sealift Com­mand. Hier machte der 25 Jahre alte Flot­ten­tanker SAMUEL L. COBB den Abschluss; das Schiff wurde der Mar­itime Admin­is­tra­tion zur weit­eren Ver­w­er­tung übergeben. 

Marineforum -
COWPENS (Foto: US Navy) 

Im Haushalt­s­jahr 2012 ste­hen drei weit­ere Fre­gat­ten und ein altes Dock­lan­dungss­chiff auf der „Inac­ti­va­tion List“: Schon im Februar/März wird für die Fre­gat­ten BOONE, STEPHEN W. GROVES und JOHN L. HALL das Ende ihrer Dien­stzeit bei der US Navy kom­men. Alle drei Schiffe sollen aber befre­un­de­ten aus­ländis­chen Mari­nen zur Über­nahme ange­boten wer­den. Am 30. März wird dann auch auf der PONCE, dem vor­let­zten Dock­lan­dungss­chiff der AUSTIN-Klasse, let­zt­mals die Seekriegs­flagge einge­holt. Wie schon die CLEVELAND, soll die PONCE noch einige Jahre einge­mot­tet bei der Reserve­flotte für den Even­tu­al­fall ver­füg­bar gehal­ten werden. 

Die Haushalt­s­jahre 2013 und 2014 brin­gen dann einen regel­recht­en „Ader­lass“ für die Kampf­flotte. Gle­ich neun FK-Kreuzer der TICON­DERO­GA-Klasse ste­hen in diesen bei­den Jahren auf der Stre­ich­liste. NORMANDY, ANZIO, VICKSBURG und CAPE ST. GEORGE sollen 2013 den aktiv­en Dienst been­den; PRINCETON, COWPENS, GETTYSBURG, CHOSIN und HUE CITY in 2014 folgen. 

Zwis­chen 1983 und 1994 hat­te die US Navy ins­ge­samt 27 dieser 10.000-ts Schiffe in Dienst gestellt. Sie waren die ersten mit dem Gefechts­führungssys­tem Aegis aus­gerüsteten Schiffe der US-Navy — mit den markant in die Brück­e­nauf­baut­en inte­gri­erten Flächen des dazu gehören­den SPY‑1 Phased Array Radars. 2006 wur­den bere­its fünf Schiffe des ersten Los­es aus­ge­mustert. Sie ver­fügten noch nicht über das bei den nach­fol­gen­den Ein­heit­en instal­lierte Senkrecht­start­sys­tem für diverse Flugkör­p­er und kon­nten auch keine Marschflugkör­p­er Tom­a­hawk abfeuern. 

Auch die nun zur Aus­musterung vorge­se­henen Schiffe reflek­tieren nicht den neuesten tech­nol­o­gis­chen Stand, haben z.B. nicht das „Cruis­er Con­ver­sion Pro­gram“ durch­laufen, mit dem Schwest­er­schiffe nach und nach u.a. auch zu verbessert­er Raketen­ab­wehr befähigt werden. 

Wirk­lichen Ersatz durch Kreuzer ein­er neuen Klasse wird es zumin­d­est mit­tel­fristig nicht geben. Das vorge­se­hene Pro­gramm zur Beschaf­fung von CG(X) war mit dem let­zten Schiff­bau­plan (SBP 2010) aus Kosten­grün­den auf Eis gelegt wor­den; Zer­stör­er ARLEIGH BURKE sollen die Lücke füllen. Für die auszu­mustern­den TICONDEROGA dürften sich einige befre­un­dete Mari­nen inter­essieren. Ihr Verkauf wird aber sich­er mehr poli­tis­che Geste als bloßer Rüs­tungstrans­fer sein, zumal wenn man an mögliche Empfänger Indi­en oder Tai­wan denkt, für die der Erwerb eines TICONDEROGA Ein­stieg in Aegis-Tech­nolo­gie wäre. 

In 2013/14 wird dann auch schon für die ersten drei Dock­lan­dungss­chiffe der WHIDBEY ISLAND-Klasse der aktive Dienst bei der US Navy enden. WHIDBEY ISLAND, FORT McHEN­RY und TORTUGA sind dann zwar erst etwa 20 Jahre alt, aber für sie gibt es mit Neubaut­en der SAN ANTO­NIO-Klasse und ersten JHSV Joint High Speed Sup­port Ves­sel lange geplanten Ersatz. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →