USA — Neue Führungsschiffe JCC(X) (Joint Command Ship)

Seit mehr als zehn Jahren find­en sich neue Führungss­chiffe JCC(X) (Joint Com­mand Ship) im jährlich fort­geschriebe­nen Schiff­bau­plan der US Navy für die kom­menden 30 Jahre.

So sah der in 2001 veröf­fentlichte 30-Year Ship­build­ing Plan (SBP) für 2006 die Bestel­lung von zwei Neubaut­en als Ersatz für die Führungss­chiffe BLUE RIDGE (7. US Flotte) und MOUNT WHITNEY (6. US Flotte) vor. Gedacht wurde damals zunächst an zwei mod­i­fizierte Dock­lan­dungss­chiffe der SAN ANTO­NIO-Klasse. Als dann allerd­ings klar wurde, dass die Führung Teil­stre­itkraft­ge­mein­samer, multi­na­tionaler Oper­a­tio­nen Unter­bringungsmöglichkeit­en für gut 2.000 Mann Stab­sper­son­al erfordern würde, wurde diese Absicht fall­en gelassen.

Marineforum -

Bildquelle:

Ohne klare Vorstel­lun­gen über mögliche Alter­na­tiv­en (eine Über­nahme zweier halbfer­tiger Kreuz­fahrtschiffe wurde ver­wor­fen) fan­den sich JCC(X) in den Fol­ge­jahren zunächst noch regelmäßig in den SBP, wur­den aus Kosten­grün­den aber eben­so regelmäßig immer wieder gestrichen. Im SBP 2010 taucht­en sie dann nicht mehr auf. Statt dessen soll­ten BLUE RIDGE und MOUNT WHITNEY mit ein­er tech­nis­chen Lebensver­längerung noch bis 2029 in Dienst gehal­ten wer­den. Im Mai dieses Jahres wurde mit dem SBP 2011 diese Frist um noch ein­mal zehn Jahre ver­längert; nun will die US Navy bei­de Schiffe sog­ar bis 2039 ein­set­zen.

BLUE RIDGE und MOUNT WHITNEY waren Mitte der 1960-er Jahre bestellt und 1970 bzw. 1971 in Dienst gestellt wor­den. Die bei­den voll beladen fast 20.000 ts ver­drän­gen­den Schiffe ent­standen auf der Basis von Hub­schrauberträgern der IWO JIMA-Klasse, deren Rumpf und Antrieb­san­la­gen sie auch weit­ge­hend über­nah­men, anson­sten aber mit mod­ern­sten Führungs- und Fer­n­meldean­la­gen aus­gerüstet wur­den. Bei­de waren ursprünglich als reine Führungss­chiffe für amphibis­che Oper­a­tio­nen (LCC) vorge­se­hen; dieser Auf­trag hat sich inzwis­chen aber deut­lich erweit­ert. So wird von der MOUNT WHITNEY derzeit die hoch-kom­plexe NATO Oper­a­tion „Uni­fied Pro­tec­tor“ vor Libyen geführt.

Mit ein­er Dien­stzeitver­längerung bis 2039 wür­den BLUE RIDGE und MOUNT WHITNEY die dien­stäl­testen Schiffe der US Navy, wür­den dann fast 70 Jahre im Wass­er ver­brin­gen. Nur die 1797 zu Wass­er gelassene his­torische Fre­gat­te CONSTITUTION wäre dann noch länger „in Dienst“ (das Muse­ums-Segelschiff gehört offiziell noch immer zu den aktiv­en Schif­f­en der US Navy). Flugzeugträger sind für eine Dien­stzeit von max­i­mal 50 Jahren aus­gelegt; Zer­stör­er und Kreuzer dienen 30 bis max­i­mal 40 Jahre. Eine Nachrüs­tung von BLUE RIDGE und MOUNT WHITNEY mit Führungs- und Fer­n­meldesys­te­men der jew­eils neuesten Tech­nolo­gie ist weniger prob­lema­tisch als der Erhalt der struk­turellen Fes­tigkeit oder (unter betrieb­swirtschaftlichen Aspek­ten) die Instand­hal­tung der schon heute ver­al­teten Damp­fantrieb­san­la­gen für weit­ere noch fast 30 Jahre. Hier kön­nten langfristig dur­chaus Kosten entste­hen, die Neubaut­en gle­ich kom­men.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →