USA — Marinebefehlshaber geht in Ruhestand

Nach vier Jahren im Amt wird Marinebe­fehlshaber (Chief of Naval Oper­a­tions – CNO ) Admi­ral Gary Roug­head im Sep­tem­ber in den Ruh­e­s­tand treten.

Marineforum - Admiral Jonathan W. Greenert (Foto: US Navy)
Admi­ral Jonathan W. Green­ert
Bildquelle: US Navy

Zum Nach­fol­ger hat Präsi­dent Oba­ma auf Vorschlag von Vertei­di­gungsmin­is­ter Panet­ta am 21. Juli formell Roug­heads derzeit­i­gen Stel­lvertreter (Vice CNO), Admi­ral Jonathan W. Green­ert nominiert. Green­ert (geb. 1953) hat 1975 seine Offizier­saus­bil­dung an der US Naval Acad­e­my in Annapo­lis abgeschlossen; sein fach­lich­er Schw­er­punkt lag auf Schiff­stech­nik, beson­ders Nuk­lear­antrieb. Bor­d­ver­wen­dun­gen sahen ihn als schiff­stech­nis­chen Offizier auf U-Booten, darunter auf dem Forschungs-U-Boot NR 1, und schließlich Erster Offizier auf dem strate­gis­chen U-Boot MICHIGAN der OHIO-Klasse. 1991 erhielt er das Kom­man­do über das U-Boot HONULULU (LOS ANGE­LES-Klasse).

Es fol­gten Land­ver­wen­dun­gen als u.a. Kom­man­deur eines U-Boot­geschwaders der Paz­i­fik­flotte. 1997 wurde Green­ert als Stab­schef beim Befehlshaber der 7. US-Flotte – mit Beförderung zum Rear Admi­ral nach Yoko­su­ka (Japan) ver­set­zt. 1998/99 führte er die US-Stre­itkräfte auf den Mar­i­a­nen und in Mikro­ne­sien, ging anschließend als Direc­tor, Oper­a­tions Divi­sion, Navy Comp­trol­ler Office nach Wash­ing­ton, bevor er 2002 wieder in den Paz­i­fik zurück kehrte, zunächst als Stel­lvertreter und Chef des Stabes der Paz­i­fik­flotte, ab Juli 2004 dann als Befehlshaber der 7. US-Flotte. 2006 wurde er für ein Jahr in den Führungsstab der Marine berufen, diente bis Sep­tem­ber 2007 als Deputy Chief of Naval Oper­a­tions for Inte­gra­tion of Capa­bil­i­ties and Resources. Es fol­gten zwei Jahre als Befehlshaber des US Fleet Forces Com­mand in Nor­folk, bevor Admi­ral Green­ert dann im August 2009 als Vice CNO ins Pen­ta­gon zurück kehrte. Von diesem Posten soll er nun in das höch­ste Amt der US Navy wech­seln.

Vom Führungswech­sel an der Spitze der US Navy sind unmit­tel­bar natür­lich auch weit­ere Admi­rale betrof­fen. So wird der derzeit­ige Per­son­alchef der US Navy, VAdm Mark Fer­gus­son, Admi­ral Green­ert auf dem Dien­st­posten des Vice CNO nach­fol­gen (mit Beförderung zum Admi­ral). Neuer Per­son­alchef wird der Befehlshaber der 7. US-Flotte, VAdm Scott Buskirk, dem wiederum RAdm Scott Swift (Direc­tor for Oper­a­tions US Pacif­ic Com­mand) nach­fol­gt.

Neben diesem “Ring” wurde VAdm Cecil Haney (z.Zt. Deputy Com­man­der US Strate­gic Com­mand) als neuer Befehlshaber des US Pacif­ic Com­mand nominiert. Er soll Admi­ral Robert Willard ablösen. Mit Bestä­ti­gung dieser Nominierung würde Haney der zweite Afro-Amerikan­er, der bei der US Navy zum Dien­st­grad eines 4-Sterne Admi­rals auf­steigt. Ein weit­er­er Führungswech­sel zeich­net sich auch bei der 6. US Flotte ab, deren Befehlshaber VAdm Har­ry Har­ris als Assis­tant to the Chair­man of the Joint Chiefs of Staff ins Pen­ta­gon wech­seln soll.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.