USA — Iran

Ein Zwis­chen­fall in der Straße von Hor­muz lässt auch nach ein­er Woche noch zahlre­iche Fra­gen unbeant­wortet.

Am Son­ntag, 7. Jan­u­ar, früh um 08:00 Uhr hat­ten drei US-Kriegss­chiffe auf dem Weg in den Per­sis­chen Golf die Straße von Hor­muz fast passiert. Der Kreuzer PORT ROYAL, der Zer­stör­er HOPPER und die Fre­gat­te INGRAHAM fuhren bei Tages­licht und guter Sicht in For­ma­tion in inter­na­tionalen Gewässern auf dem Schiff­fahrtsweg, als sich plöt­zlich fünf mit hoher Geschwindigkeit kleine Speed­boote der iranis­chen Rev­o­lu­tion­s­garde (IRGC — Pas­daran See) näherten.

Marineforum - MOSKVA (Foto: US-Navy)

Nach dem üblichen Ver­fahren forderten sie die US-Kriegss­chiffe zur Iden­ti­fizierung auf, was auch über Funk erfol­gte. Den­noch hiel­ten die Boote — so der Bericht der US-Navy — weit­er auf den Ver­band zu, teil­ten sich in zwei Grup­pen, führten weniger als 500 Meter ent­fer­nt mit Höch­st­geschwindigkeit „aggres­sive“ Fahrmanöver durch und war­fen schließlich sog­ar „weiße Pakete“ direkt in den Kurs der INGRAHAM. Zugle­ich wurde ein Funkspruch emp­fan­gen, in dem in englis­ch­er Sprache ange­dro­ht wurde, die US-Schiffe wür­den „in weni­gen Minuten explodieren“.

Marineforum - MOSKVA (Foto: Foto: US-Navy ) Das Ver­hal­ten der Pas­daran-Boote wurde an Bord der US-Ein­heit­en als „möglicher­weise feindliche Absicht“ kat­e­gorisiert. Den­noch beschränk­te man sich auf Sire­nensignale, Auswe­ich­manöver, Funksprüche und eine Erhöhung der Gefechts­bere­itschaft an Bord und sah zu weit­eren Maß­nah­men wie z.B. Warn­schüssen keine Ver­an­las­sung. Nach etwa 15–20 Minuten dreht­en die Pas­daran-Boote ab und kehrten in iranis­che Gewäss­er zurück.

Während das iranis­che Außen­min­is­teri­um von „nor­malem Ver­hal­ten“ sprach und ein Pas­daran-Sprech­er das gesamte Ereig­nis zunächst schlichtweg demen­tierte, nan­nte US-Vertei­di­gungsmin­is­ter Gates den Vor­fall als den gravierend­sten seit Jahren.

Ein am näch­sten Tag von der US-Navy veröf­fentlichter 4‑minütiger Auss­chnitt aus einem von der HOPPER aufgeze­ich­neten, ins­ge­samt 36-minüti­gen Video sollte die US-Darstel­lung bestäti­gen. Tat­säch­lich sind in unmit­tel­bar­er Nähe der US-Kriegss­chiffe manövri­erende Pas­daran-Boote deut­lich zu erken­nen, denen man dur­chaus aggres­sives Ver­hal­ten unter­stellen kann. Der Iran behauptet allerd­ings, dabei han­dele es sich um eine Fälschung, um ältere (zusam­mengeschnit­tene) Auf­nah­men, und veröf­fentlichte sein­er­seits ein Video, das ein von gegen­seit­igem Respekt und inter­na­tion­al üblichen Ver­fahren gekennze­ich­netes Tre­f­fen von Pas­daran mit US-Kriegss­chif­f­en wieder gibt.

Das von der US-Navy behauptete Abw­er­fen verdächtiger Pakete vor den Bug der INGRAHAM ist im US-Video nicht doku­men­tiert. Im veröf­fentlicht­en Teil der Auf­nah­men ist auch nicht erkennbar, dass eines der Pas­daran-Boote über­haupt den Kurs der Fre­gat­te kreuzt. Fotos der Pakete wur­den bis zum 12. Jan­u­ar nicht veröf­fentlicht, und offen­bar wurde auch keines der Pakete zur näheren Unter­suchung oder als Beweis­stück gebor­gen. Ver­mut­lich auf Nach­frage, erk­lärte ein Marine­sprech­er am 11. Jan­u­ar, man habe sie von der Brücke aus in Augen­schein genom­men. Sie seien sehr leicht gewe­sen, hät­ten an der Ober­fläche getrieben, und man sei auch sich­er gewe­sen, dass sie keine Gefahr (für andere Schiffe auf dem Schiff­fahrtsweg) darstell­ten. Daher habe man sie ein­fach ignori­ert.

Die über Funk aufge­fan­gene War­nung vor ein­er „Explo­sion“ stammt ganz offen­sichtlich nicht von den Iran­ern. Mehrere Tage nach dem Zwis­chen­fall scheint man sich einig, dass Urhe­ber eine Funksta­tion irgend­wo an Land ist, über die ein bere­its als „Philip­pine Mon­key“ berüchtigter Unbekan­nter sich des Öfteren auf inter­na­tionalen Fre­quen­zen in den Funkverkehr in der Straße von Hor­muz ein­mis­cht.

In den USA wird vor allem hin­ter­fragt, warum man den Pas­daran zwar ein „pos­si­bly hos­tile intent“ attestierte, aber keine drastis­cheren Maß­nah­men traf, die Boote auf Dis­tanz zu hal­ten. Erst am 19. Dezem­ber hat­te das Dock­lan­dungss­chiff WHIDBEY ISLAND in der Straße von Hor­muz auf eine ähn­liche Annäherung eines Pas­daran-Bootes mit Warn­schüssen reagiert – damals hab es kein­er­lei Pressemit­teilung zum Zwis­chen­fall. So mehren sich in inter­na­tionalen (und auch US-) Medi­en inzwis­chen Stim­men, nach denen die US-Regierung ein in der Straße von Hor­muz dur­chaus „üblich­es“ Ver­hal­ten im Nach­hinein — weil zeitlich passend — bewusst über­zo­gen darstellt, um es im Zusam­men­hang mit der derzeit­i­gen Nahostreise von Präsi­dent Bush für poli­tis­che Zwecke (Fes­ti­gung ein­er Anti-Iran Koali­tion) zu instru­men­tal­isieren.

Im Iran geht man noch einen Schritt weit­er und erin­nert an den Tonkin-Zwis­chen­fall aus dem August 1964. Damals hat­te US-Präsi­dent John­son einen ange­blichen (später nie bewiese­nen) Angriff nord­viet­name­sis­ch­er Schnell­boote auf einen US-Zer­stör­er als Vor­wand zum Ein­tritt der USA in den Viet­namkrieg genutzt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: US-Navy

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →