USA — Fregatte SAMUEL B. ROBERTS beendet sechs Monate dauernden Einsatz

Am 14. Dezem­ber hat die Fre­gat­te SAMUEL B. ROBERTS mit Ein­laufen in May­port (Flori­da) einen fast sechs Monate dauern­den Ein­satz been­det.

Oper­a­tions­ge­bi­et der Fre­gat­te der OLIVER HAZARD PER­RY-Klasse war vor allem Ostafri­ka und der Indik. Hier war das Schiff neben zeitweiliger Ein­bindung in Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen vor allem als Africa Part­ner­ship Sta­tion (APS) einge­set­zt.

Marineforum - SAMUEL B. ROBERTS (Foto: US Navy)
SAMUEL B. ROBERTS (Foto: US Navy)

APS ist eine vom Unit­ed States Naval Forces Europe-Africa als Teil des Secu­ri­ty Coop­er­a­tion Pro­gramms des US Africa Command’s erar­beit­ete, inter­na­tionale Ini­tia­tive zur Stärkung der Beziehun­gen zu afrikanis­chen Staat­en. Dabei besuchen Schiffe der US Navy in mehrmonati­gen Reisen für jew­eils mehrere Wochen Staat­en der Region und bieten dort in so genan­nten „Train­ing Hubs“ als schwim­mende Schulen (mit Nutzung von Lan­dein­rich­tun­gen) den örtlichen Stre­it- und Sicher­heit­skräften umfan­gre­iche the­o­retis­che und prak­tis­che (in See) Aus­bil­dung an. Das Spek­trum der Kurse reicht dabei von mil­itärischen Inhal­ten über Klein­boot­sop­er­a­tio­nen, Nav­i­ga­tion, Search & Res­cue bis hin zu Mete­o­rolo­gie und Ozeanogra­phie sowie Seerecht und Polizei­di­enst. Ziel ist, die Fähigkeit­en regionaler Mari­nen und Küstenwachen zur eigen­ständi­gen Überwachung und Kon­trolle von Ter­ri­to­ri­al­gewässern und vorge­lagerten Wirtschaft­szo­nen (gegen Schmug­gler, ille­gale Fis­ch­er, ille­gale Migra­tion aber auch Pirat­en und Ter­ror­is­ten) zu steigern und so gradu­ell die Sicher­heit in den Gewässern rund um Afri­ka zu erhöhen.

Die erste Ver­legung eines Schiffes der US Navy als APS fand von Novem­ber 2007 bis April 2008 statt. Ziel­ge­bi­et war damals West­afri­ka und der Golf von Guinea. Inzwis­chen wurde die Ini­tia­tive deut­lich erweit­ert; aus dem ursprünglichen APS wurde APS West und APS East, eine ähn­liche Ini­tia­tive auch in Lateinameri­ka (South­ern Part­ner­ship Sta­tion — SPS) begrün­det, und die US Coast Guard einge­bun­den. Schon 2009 wurde die APS überdies auf eine bre­it­ere, inter­na­tionale Basis gestellt. Nun fuhren auf den einge­set­zten Schif­f­en der US Navy als Aus­bilder auch „Sub­ject Mat­ter Experts“ aus europäis­chen Staat­en (u.a. auch Deutsch­land) mit, und noch in 2009 war mit dem nieder­ländis­chen Dock­lan­dungss­chiff JOHAN DE WITT sog­ar ein erstes europäis­ches Kriegss­chiff in die Ini­tia­tive einge­bun­den.

Die nun in die Heimat zurück­gekehrte SAMUEL B ROBERTS war im Rah­men der Africa Part­ner­ship Sta­tion East 2011 vor Ostafri­ka im Ein­satz. Mitte Juli hat­te sie ihr Aus­bil­dung­spro­gramm in Mom­basa (Kenia) begonnen, hat­te danach in Tansa­nia 96 Schüler mehrerer ostafrikanis­ch­er Mari­nen unter­richtet und schließlich auch auf den Sey­chellen, in Mosam­bik und zulet­zt in Mau­ri­tius Sta­tion gemacht.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →