USA — Combat Logistic Force Ship Bau praktisch am Fließband

Im Juni 2006 kon­nte das Mil­i­tary Sealift Com­mand (MSC) mit der LEWIS AND CLARK das Typ­schiff eines neuen Com­bat Logis­tic Force Ship (T‑AKE) übernehmen. Inzwis­chen baut Gen­er­al Dynam­ics NAASCO diese Schiffe prak­tisch am Fließband.

Marineforum - T-AKE 1  LEWIS AND CLARK (Foto: US Navy)
T‑AKE 1 LEWIS AND CLARK
Bildquelle: US Navy

Die ersten dieser voll beladen 41.000 ts ver­drän­gen­den T‑AKE sind bere­its fest in Ein­satzver­bände der US-Navy inte­gri­ert und beliefern diese mit der gesamten Palette benötigter Ver­sorgungs­güter — von Betrieb­stof­fen über Lebens­mit­tel und Ver­brauchs­güter bis hin zu Muni­tion. Damit übern­immt ein einziger T‑AKE Auf­gaben, zu denen bish­er mehrere Schiffe erforder­lich waren. Die Neubaut­en erset­zen denn auch gle­ich mehrere ältere, zum Teil bere­its 40 Jahre alte Schiff­sklassen: Tanker/Versorger SACRAMENTO, Muni­tion­strans­porter KILAUEA und Ver­sorg­er MARS — auch wenn z.B. die Kraft­stoff-Zuladeka­paz­ität nicht an die eines speziellen Flot­ten­tankers her­an kommt und nicht aus­re­icht, ein ganze Trägerkampf­gruppe zu ver­sor­gen).

Bei der Indi­en­st­stel­lung von T‑AKE 1 LEWIS AND CLARK waren erst sechs Schiffe fest bestellt, und man disku­tierte noch heftig über eine mögliche Gesamtzahl von neun Ein­heit­en. Bei hohen Kosten (damals wur­den bis zu 2,5 Mrd. Euro genan­nt) war das Pro­gramm nicht unum­strit­ten, aber schon nach ersten Ein­satzer­fahrun­gen stand für die US Navy fest, dass die T‑AKE „incred­i­bly impor­tant assets“ sein wür­den. Neben den tra­di­tionellen Ver­sorgungsauf­gaben bewährten sich die Schiffe inzwis­chen auch abseits logis­tis­ch­er Ver­band­sun­ter­stützung in anderen Ein­sätzen. So führte 2009 die RICHARD E. BYRD (T‑AKE 4) die mehrmonatige human­itäre Hil­f­s­mis­sion „Pacif­ic Part­ner­ship“ durch und bewährte sich dabei als eine Mis­chung von Hos­pi­talschiff und schwim­mender Werk­statt in ein­er Vielzahl kom­mu­naler Hil­f­spro­jek­te in paz­i­fis­chen Insel­staat­en.

Die 2006 noch kon­tro­vers disku­tierten neun Schiffe sind inzwis­chen sämtlich an das MSC übergeben. Als let­ztes dieser Schiffe war am 24. Feb­ru­ar die MATTHEW PERRY (T‑AKE 9) geliefert wor­den. Der Bau geht aber weit­er. Nur drei Tage nach Abliefer­ung von T‑AKE 9 lief bei NASSCO in San Diego bere­its das zehnte Schiff vom Stapel; die CHARLES DREW soll noch in diesem Jahr an das MSC übergeben wer­den. Ein elftes und zwölftes Schiff sind auch schon im Bau, und am 26. Feb­ru­ar erhielt NASSCO schließlich den Auf­trag für Baunum­mer 13 und 14. Der Bau dieser bei­den, ver­mut­lich vor­erst let­zten Schiffe soll noch in diesem Jahr begin­nen; bei­de sollen 2012 geliefert wer­den. Das T‑AKE Pro­gramm wird dann ins­ge­samt etwa 4,5 Mrd. Euro gekostet haben, aber die US Navy ist mehr denn je von ein­er sin­nvollen Investi­tion überzeugt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →