USA – Amphibischer Träger NASSAU ausgemustert


Nach 32 Dienstjahren hat die US Navy am 31. März in Norfolk ihren amphibischen Träger NASSAU ausgemustert.

Marineforum - NASSAU (Foto: US Navy)
NASSAU
Bildquelle: US Navy

Das 40.000-ts Schiff der TARAWA-Klasse hat in seiner Dienstzeit eine Reihe von Einsätzen durchgeführt, war bei zahlreichen Konflikten und Krisenoperationen mit dabei. Erst im August 2010 war die NASSAU von ihrem letzten Einsatz zurück gekehrt. Eigentlich sollte sie mit ihrer Einsatzgruppe direkt in die Golfregion verlegen, wurde dann aber zunächst einmal für mehrere Wochen in der Erdbebenhilfe vor Haiti benötigt.

Mit Ausmusterung der NASSAU ist von den einst fünf amphibischen Trägern (Amphibious Assault Ship – LHA) der TARAWA-Klasse einzig die PELELIU noch in Dienst. Eigentlich sollten die fünf Schiffe mit einem Service Life Extension Program (SLEP) noch einige Jahre in Dienst gehalten und erst mit Zulauf neuer Schiffe der AMERICA-Klasse ab etwa 2013 ausgemustert werden. Dann stellte sich aber heraus, dass sie deutlich schneller gealtert waren als erwartet; Führungsfähigkeiten und Unterbringungsmöglichkeiten für eingeschiffte Soldaten waren nicht mehr zeitgemäß, und für notwendige Erweiterungen fehlte der Platz. Hinzu kamen zunehmende technische Probleme, u.a. mit der Stromversorgung. 2004 verfügte die US-Navy die vorzeitige Ausmusterung von BELLEAU WOOD (wurde 2006 als Zielschiff bei einem „Sinkex“ versenkt) und SAIPAN (Ausmusterung im April 2007, 2009 verschrottet). Im Dezember 2008 kam für Typschiff TARAWA das Dienstzeitende. Nun ist die NASSAU aus dem Bestand der US Navy gestrichen, und auch für PELELIU tickt die Uhr.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.