USA — 30-Year Shipbuilding Plan — SBP

Anfang Feb­ru­ar hat­te die US Navy ihre Neubau­pla­nung für die kom­menden 30 Jahre (30-Year Ship­build­ing Plan — SBP) vorgelegt. Nun mehren sich Zweifel an der Real­isier­barkeit.

Basis des SBP war der Erhalt ein­er „313-Ship Fleet“ durch zyk­lis­che Erneuerung des Schiffs­be­standes (bis 2040 ins­ge­samt 276 Neubaut­en). Dazu wollte die US Navy mit jährlich etwa 16 Mrd. Dol­lar (Basis 2010) auskom­men und dabei zwis­chen­zeitlich sog­ar eine „323 Ship Fleet“ real­isieren. Schon kurz nach der Vorstel­lung des SBP war Skep­sis aufgekom­men. Immer­hin bez­if­ferte eine Schätzung des US Kon­gress­es aus dem Jahre 2008 die für den Erhalt ein­er „313-Ship Fleet“ notwendi­gen Mit­tel auf etwa 27 Mrd. Dol­lar. Am 26. Mai hat das Con­gres­sion­al Bud­get Office (CBO) in ein­er Studie nun neue Schätzun­gen vorgelegt. Die Diskrepanz zu den Vorstel­lun­gen der US Navy ist zwar nicht sehr so groß wie noch vor zwei Jahren, aber die Rech­nung­sprüfer sehen immer noch deut­liche Lück­en bei der Finanzierung der diversen Schiff­baupro­jek­te der US Navy. Sie kalkulieren, dass die US Navy durch­schnit­tlich etwa 3 Mrd. Dol­lar jährlich mehr benöti­gen wird. In der im Haushalt­s­jahr 2011 begin­nen­den ersten Dekade könne man zwar ein nur geringes Defiz­it von vier Prozent erwarten; gegen Ende des Pla­nungszeitraums werde die Deck­ungslücke aber auf voraus­sichtlich 37 Prozent anwach­sen. Auf den Gesamtzeitraum bezo­gen liege die Pla­nung der Marine um etwa 18 Prozent unter den tat­säch­lich zu erwartenden Aus­gaben (durch­schnit­tlich 19 Mrd. Dollar). 

Marineforum - CVN-78-Klasse (Grafik: US Navy)
CVN-78-Klasse
Bildquelle: US Navy

Die Dif­feren­zen ergeben sich vor allem aus den unter­schiedlich ver­an­schlagten Basiskosten und zu erwartenden Kosten­steigerun­gen für die einzel­nen Vorhaben. So bez­if­fert die US Navy den Finanzbe­darf für einen neuen Flugzeugträger der CVN-78-Klasse auf 10,6 Mrd. Dol­lar; das CBO geht von 12,4 Mrd. aus, wobei die Baukosten für das Typ­schiff GERALD R FORD sog­ar noch deut­lich höher aus­fall­en kön­nten. Jedes einzelne der 14 ab 2019 zu bauen­den neuen strate­gis­chen U‑Boote SSBN(X) wird laut CBO-Studie um min­destens 1 Mrd. Dol­lar teur­er als von der Navy kalkuliert. Die US Navy will neue Zer­stör­er DDG(X) Replace­ment für nur 2,4 Mrd. Dol­lar bauen; das CBO erken­nt hier einen Bedarf von 4 Mrd. Dol­lar. Auch bei den neuen amphibis­chen Trägern der AMER­I­CA-Klasse sieht das CBO eine Deck­ungslücke von fast 1 Mrd. Dol­lar. Fast alle anderen Vorhaben der US Navy wür­den eben­falls um mehr als 10 Prozent teur­er als geplant. 

Faz­it der Studie des Con­gres­sion­al Bud­get Office: Zwar gäbe es bei der Ermit­tlung der wahrschein­lichen Kosten für Desig­nen­twick­lung und Bau neuer Kriegss­chiffe vor allem für das Ende des Pla­nungszeitraums deut­liche Unsicher­heit­en und auch unter­schiedliche Berech­nungsan­sätze, aus denen zum Teil auch die Diskrepanzen zwis­chen der CBO-Studie und dem SBP der US Navy resul­tierten. Ein­deutig klar sei aber, dass die Absicht der Marine, bis 2040 mit jährlich durch­schnit­tlich nur 16 Mrd. Dol­lar ins­ge­samt 276 neue Schiffe zu beschaf­fen, illu­sorisch sei. Die US Navy müsse entwed­er ihre Forderun­gen an das Bud­get erhöhen (mit wohl nur gerin­gen Aus­sicht­en auf Erfolg), oder aber Abstriche an die Anzahl der zu bauen­den Ein­heit­en machen. Wahrschein­lich werde sie sich von der „313 Ship Fleet“ ver­ab­schieden müssen. In den kom­menden Wochen und Monat­en kommt es nun für die US Navy darauf an, ihre Wün­sche und Vorstel­lun­gen auf der poli­tis­chen Ebene mit den Auss­chüssen des Kon­gress­es abzus­tim­men und bei der Mit­tel­be­wil­li­gung für die diversen Vorhaben (das Haushalt­s­jahr 2011 begin­nt bere­its im Okto­ber dieses Jahres) Kom­pro­misse zu erre­ichen. Dabei zeich­net sich schon jet­zt ab, dass die Beschaf­fung neuer strate­gis­ch­er U‑Boote SSBN(X) sehr kon­tro­vers disku­tiert wer­den dürfte. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →