Update Piraterie — Stand 27.Mai 2012

In der abge­laufe­nen Woche hiel­ten sich Aktiv­itäten soma­lis­ch­er Pirat­en sehr in Gren­zen. Zwar wur­den mut­maßliche Piraten­grup­pen in See ent­deckt und auch einige verdächtige Annäherun­gen von Skiffs an Han­delss­chiffe gemeldet, aber in keinem Fall ist zweifels­frei klar, ob es sich dabei tat­säch­lich um ver­suchte Über­fälle gehan­delt hat.

Marineforum -
MAERSK TEXAS (Foto: maer­sk)
 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Am 20. Mai näherten sich im Golf von Oman mehrere Skiffs den philip­pinis­chen Frachter ROSITA, aber in der Nähe operierende iranis­che Kriegss­chiffe wollen die „Pirat­en in die Flucht geschla­gen“ haben. Ähn­lich­es gilt für den 23. Mai, als sich in der Meerenge des Bab el Man­deb drei Boote mit mut­maßlichen Pirat­en einem Tanker näherten. Auch hier will die iranis­che Marine einen Angriff abgewehrt haben. Bestä­ti­gun­gen bei­der Vor­fälle gibt es nicht; Quelle sind jew­eils nur staatliche iranis­che Medi­en.

Am 24. Mai set­zte nordöstlich von Fujairah (Oman) der US-Frachter MAERSK TEXAS einen Notruf ab. Das Schiff hat­te ger­ade den per­sis­chen Golf durch die Straße von Hor­muz ver­lassen, als es in einen „Schwarm“ von mehr als 20 kleinen Booten geri­et – und aus diesem her­aus dann beschossen wurde. Ein eingeschifftes, bewaffnetes Sicher­heit­steam trat in Aktion und kon­nte „den Angriff abwehren“. Der Bor­d­hub­schrauber der in der Nähe operieren­den aus­tralis­chen Fre­gat­te MELBOURNE und ein iranis­ches Kriegss­chiff nah­men Kurs auf den Ort des Geschehens, kon­nten bei Ein­tr­e­f­fen aber keine Pirat­en mehr fest­stellen. Im Gebi­et wur­den dage­gen zahlre­iche Fis­cher­boote ent­deckt. Während dur­chaus Einiges für einen tat­säch­lichen Kaper­ver­such spricht, ist nicht auszuschließen, dass es sich bei den „Angreifern“ um örtliche Fis­ch­er gehan­delt hat, die nach Kräften ver­sucht­en, den Frachter zur Kursän­derung zu zwin­gen und ihn so am Über­fahren ihrer Net­ze zu hin­dern. Übri­gens: Auch bei Fis­ch­ern gehören in dieser Region Hand­feuer­waf­fen dur­chaus zur Stan­dar­d­aus­rüs­tung.

Kurzmel­dun­gen

  • Ein Gericht in den Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rat­en hat zehn soma­lis­che Pirat­en zu jew­eils lebenslan­gen Haft­strafen verurteilt. Sie hat­ten im April 2011 den VAE-Frachter ARRILAH gekapert und waren danach bei ein­er gemein­samen Befreiungsak­tion von Kampf­schwim­mern der US Navy und Sol­dat­en der UAE Navy festgenom­men wor­den.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die deutsche Fre­gat­te BREMEN hat sich am 21. Mai der EU Nav­For in Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ angeschlossen und den Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er BERLIN dort abgelöst. Die BERLIN hat inzwis­chen die Rück­reise nach Deutsch­land ange­treten.

Marineforum -
BREMEN (Foto: Michael Nitz)

Das dänis­che Mehrzweckschiff ABSALON ist nach sechs Monat­en Ein­satz im Rah­men der NATO-Oper­a­tion „Ocean Shield“ am 21. Mai in den Heimath­afen zurück gekehrt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →