Update Piraterie — Stand 25.03.2012

Die Ruhe der vor­let­zten Woche war nicht von langer Dauer. In der nun abge­laufe­nen Woche wur­den wieder drei ver­suchte Über­fälle soma­lis­ch­er Pirat­en gemeldet; sie blieben glück­licher­weise erfol­g­los.

Marineforum -
Karte: gcaptain.com

Am 17. März grif­f­en Pirat­en im Golf von Aden, 70 sm südöstlich von Mukallah (Jemen) mit einem Skiff den Pro­duk­ten­tanker TRANS CATALONIA an. An Bord war ein bewaffnetes Sicher­heit­steam eingeschifft, und als dieses vom Skiff abge­feuerte Schüsse erwiderte, brachen die Pirat­en ihren Über­fall sofort ab. Auch ein zweit­er Über­fall am gle­ichen Tag endete für die Pirat­en ohne Beute. Im Soma­li­abeck­en, etwa 120 sm östlich von Hobyo (Soma­lia) ver­sucht­en sechs Män­ner in einem Skiff einen Frachter zu kapern, der ihnen aber durch Auswe­ich­manöver und Fahrter­höhung entkom­men kon­nte. Zwei Tage später startete die ver­mut­lich gle­iche Gruppe von Pirat­en im gle­ichen Gebi­et erneut einen Über­fall. Ziel war dies­mal ein Con­tain­er­schiff, das sie auch schon mit Gewehren und ein­er Panz­er­faust­granate beschossen. Ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam zwang sie dann aber schnell zum Abdrehen. Der am 17. März auf die TRANS CATALONIA ver­suchte Über­fall hat­te für die Pirat­en noch ein Nach­spiel. Der Kapitän des ange­grif­f­e­nen Schiffes set­zte einen Notruf ab, auf den gle­ich zwei in der Nähe befind­liche Kriegss­chiffe reagierten. Der US Zer­stör­er BENFOLD und die türkische Fre­gat­te GIRESUN (bei­de NATO) nah­men Kurs auf den Ort des Geschehens, und der Bor­d­hub­schrauber der Fre­gat­te kon­nte das mut­maßlich am Über­fall beteiligte Skiff (ein Foto lässt Enter­leit­ern deut­lich erken­nen) auch stop­pen.

Marineforum -
GIRESUN stellt Pirat­en (Foto: NATO)

Ein Board­ingteam stellte Pirate­naus­rüs­tung sich­er und meldete dann „die erfol­gre­iche Neu­tral­isierung der Piraten­gruppe“. Mit dieser Mel­dung endet der offizielle Presse­bericht der NATO. Man kann davon aus­ge­hen, dass die sieben Pirat­en an Bord des Skiffs nicht fest­ge­set­zt wur­den, son­dern nach Kon­fiszierung ihrer Aus­rüs­tung und „über­schüs­si­gen“ Kraft­stoffs unbe­hel­ligt in Rich­tung soma­lis­che Küste ent­lassen wur­den. Die Beweise, dass ger­ade diese Pirat­en den Über­fall auf die (inzwis­chen weit­er gefahrene) TRANS CATALONIA ver­sucht hat­ten, dürften nicht aus­gere­icht haben.

Die EU Mit­gliedsstaat­en haben sich auf eine Ver­schär­fung der Rules of Engage­ment für Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ geeinigt. Kün­ftig dür­fen Schiffe und Flugzeuge der EU Nav­For Aus­rüs­tung (Boote, Fahrzeuge, Kraft­stoff, Waf­fen und Muni­tion) von Pirat­en auch in soma­lis­chen Hoheits­gewässern und sog­ar an Land (am Strand) zer­stören. Dies hat­te vor mehr als drei Jahren, im Dezem­ber 2008, auch schon der UN-Sicher­heit­srat mit sein­er Res­o­lu­tion 1851 aus­drück­lich sank­tion­iert. Einige EU-Staat­en (darunter auch Deutsch­land) woll­ten so weit allerd­ings bish­er nie gehen. Die von der EU für Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ beschlosse­nen Rules of Engage­ment reflek­tierten so schließlich nur den kle­in­sten gemein­samen Nen­ner, der den Ver­brech­er in ihren Stützpunk­ten an der soma­lis­chen Küste „Sank­tu­ar­ien“ bescherte und sie dort völ­lig unbe­hel­ligt ließ.

Fast gle­ichzeit­ig haben die NATO-Botschafter eine Ver­längerung der NATO-Oper­a­tion „Ocean Shield“ bis Dezem­ber 2014 beschlossen, aber sie bil­ligten für die unter NATO-Führung operieren­den Schiffe (großteils übri­gens der gle­ichen Mari­nen, die auch in der EU Nav­For einge­set­zt sind) unverän­dert kein­er­lei Aktio­nen an Land.

Kurzmel­dun­gen

  • Um den nationalen Waf­fenge­set­zen regionaler Anrain­er­staat­en aus dem Weg zu gehen und Kosten zu min­imieren, haben einige pri­vate Sicher­heits­fir­men damit begonnen, in inter­na­tionalen Gewässern vor dem Horn von Afri­ka „schwim­mende Waf­fenkam­mern“ zu unter­hal­ten. Hier übernehmen die auf Han­delss­chif­f­en einzuschif­f­end­en Sicher­heit­steams für ihren jew­eili­gen Auf­trag Waf­fen und Muni­tion und geben nach Ende ihrer Mis­sion bei­des dort auch wieder ab. Mögliche Beschränkun­gen durch Aufla­gen örtlich­er Behör­den wer­den so nach­haltig ver­mieden.
  • Am 22. März grif­f­en Pirat­en in einem offen­bar von einem Mut­ter­schiff aus­ge­set­zten Skiff im Golf von Guinea, etwa 90 sm vor der nige­ri­an­is­chen Küste, kurz nacheinan­der zwei Han­delss­chiffe an. In bei­den Fällen kon­nten die Schiffe durch Auswe­ich­manöver entkom­men. Solche Über­fälle nach „soma­lis­chem Muster“ sind vor West­afri­ka noch die Aus­nahme. Es wird aber befürchtet, dass sich hier eine neuer Trend abze­ich­net.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Nach etwas mehr als zwei­wöchiger Reise hat die 11. Ein­satz­gruppe der chi­ne­sis­chen Marine (Zer­stör­er QINGDAO, Fre­gat­te YANTAI und Flot­ten­ver­sorg­er WEISHAN HU) am 15. März den Golf von Aden erre­icht und sich dort mit der seit Novem­ber im Ein­satz befind­lichen 10.Einsatzgruppe (Zer­stör­er HAIKOU, Fre­gat­te YUNZHENG. Flot­ten­ver­sorg­er POYANG HU) getrof­fen. Nach kurzen gemein­samen Übun­gen und Über­gabe lief die 10. Gruppe aus dem Oper­a­tions­ge­bi­et ab. Sie wird zunächst einen Abstech­er nach Süden zu einem Hafenbe­such in Mosam­bik machen und dann Kurs auf die Heimat nehmen. Auf dem Rück­weg ist auch noch ein Hafenbe­such in Thai­land geplant.

Marineforum -
MARNE (Foto: Michael Nitz)

Am 19. März hat sich in den Helder (Nieder­lande) die Fre­gat­te VAN AMSTEL auf den Weg ans Horn von Afri­ka gemacht; am 25. März lief das franzö­sis­che Führungsschiff/Versorger MARNE aus Toulon aus. Bei­de Schiffe sollen sich der EU Nav­For in Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ anschließen. Die MARNE soll dabei übri­gens nicht auf die Funk­tion eines Unter­stützungss­chiffs zur bloßen Ver­sorgung der Kampf­schiffe der EU Nav­For beschränkt bleiben, son­dern aktiv in die Oper­a­tio­nen einge­bun­den wer­den.

Seit dem 23. März ver­stärken der franzö­sis­che Hub­schrauberträger DIXMUDE und der Zer­stör­er GEORGE LEYGUES für einige Tage die EU Nav­For. Bei­de Schiffe bilden den Aus­bil­dungsver­band der franzö­sis­chen Marine und führen ger­ade die Aus­bil­dungsreise „Mis­sion Jeanne d’Arc 2012“ durch. Wie bei der franzö­sis­chen Marine schon Rou­tine gehört zu den Kadet­te­naus­bil­dungsreisen immer auch die zeitweilige Ein­bindung in laufende Oper­a­tio­nen (mit franzö­sis­ch­er Beteili­gung) in den auf der Reise passierten Seege­bi­eten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →