Update Piraterie — Stand 15.01.2012

Zwei von soma­lis­chen Pirat­en ent­führte Schiffe und ihre Besatzun­gen kamen in der abge­laufe­nen Woche nach Zahlung von jew­eils mehreren Mil­lio­nen US-Dol­lar Lösegeld wieder frei.

Marineforum - FAIRCHEM BOGEY (Quelle: EUNavFor)
FAIRCHEM BOGEY (Quelle: EUNav­For)

Zunächst wurde am 8. Jan­u­ar der schon im Sep­tem­ber 2010 im Golf von Aden gekaperte mal­te­sis­che Tanker OLIB G ent­lassen; 15 geor­gis­che Besatzungsmit­glieder wur­den inzwis­chen in die Heimat zurück geflo­gen.

Am 13. Jan­u­ar durfte dann auch der Pro­duk­ten­tanker FAIRCHEM BOGEY seinen Anker­platz vor der soma­lis­chen Küste ver­lassen und Kurs auf einen sicheren Hafen nehmen. Das Schiff hat­te im August 2011 Schlagzeilen gemacht, als es direkt vor dem oman­is­chen Hafen Salalah auf Reede liegend gekapert wor­den war.

Unklar ist, ob die Ver­brech­er in den let­zten Tagen neue Beute machen kon­nten. Eine einzelne Medi­en­mel­dung, nach der soma­lis­che Pirat­en am 10. Jan­u­ar im Golf von Aden einen mit 30.000 t petro­chemis­chen Pro­duk­ten belade­nen iranis­chen Tanker ent­führten, wird aus anderen Quellen (noch) nicht bestätigt. Ganz auszuschließen ist die Kape­rung allerd­ings nicht. Die iranis­che Führung ist vor allem bemüht, über die staatlichen Medi­en den „durch­schla­gen­den Erfolg“ des Anti-Pira­terieein­satzes der iranis­chen Marine her­auszustellen; gelun­gene Kape­run­gen passen hier sich­er nicht ins Bild. Möglich ist überdies, dass sich derzeit über­haupt keine iranis­chen Kriegss­chiffe im Ein­satz befind­en. Die 16. Ein­satz­gruppe war am 18. Dezem­ber nach Ban­dar Abbas zurück gekehrt; zu ein­er möglichen Ablö­sung gibt es bish­er keine Infor­ma­tio­nen. So kön­nte der Staats­führung in Teheran dur­chaus daran gele­gen sein, die „pein­liche“ Ent­führung eines Schiffes aus­gerech­net während ein­er Ein­satz­pause der Marine (nach zwei Jahren erfol­gre­ich­er fast Dauer­präsenz) aus den Medi­en her­aus zu hal­ten – und ein iranis­ch­er Reed­er wird sich hier sich­er nicht kon­trapro­duk­tiv ver­hal­ten.

Anson­sten wird aber der Gegen­wind für die soma­lis­chen Pirat­en zuse­hends stärk­er. Immer häu­figer wer­den ihre Mut­ter­schiffe nach gemelde­ten Angrif­f­en gezielt gesucht und „neu­tral­isiert“ oder auch schon kurz nach dem Able­gen vom Strand vor den Lagern an der soma­lis­chen Küste abge­fan­gen. Zu ein­er solchen „Neu­tral­isierung“ hat­ten wir vor ein­er Woche an dieser Stelle berichtet; nun liegen dazu auch Details vor. Dem­nach hat das dänis­che Mehrzweckschiff ABSALON (NATO) am 6. Jan­u­ar im Golf von Aden die kurz zuvor als Mut­ter­schiff bei einem Angriff gemeldete Dhau AL-QASHMI abge­fan­gen. Die von ein­er pak­istanisch-iranis­chen Crew gefahrene Fracht-Dhau war einige Wochen zuvor gekapert und anschließend als Mut­ter­schiff für weit­ere Raubzüge genutzt wor­den. 25 mut­maßliche soma­lis­che Pirat­en wur­den an Bord der ABSALON interniert, ihre Aus­rüs­tung kon­fisziert. Ob (und wo) ihnen der Prozess gemacht wer­den kann, ist allerd­ings fraglich. Wie fast immer in solchen Fällen müssen sie wahrschein­lich schon bald wieder an der soma­lis­chen Küste abge­set­zt wer­den.

Marineforum - Royal Marines stoppen Piraten-Dhau (Foto: Royal Navy)
Roy­al Marines stop­pen Pirat­en-Dhau (Foto: Roy­al Navy)

Eine weit­ere Pirat­en-Dhau wurde am 7. Jan­u­ar von einem NATO-Kriegss­chiff direkt nach dem Ver­lassen der soma­lis­chen Küste südlich der Piraten­hochburg Hobyo abge­fan­gen. Auch der Ver­such soma­lis­ch­er Pirat­en, den im Okto­ber gekaperten Pro­duk­ten­tanker LIQUID VELVET als Mut­ter­schiff zu nutzen, hat­te keinen Erfolg. Knapp 100 sm vor der soma­lis­chen Küste fing der britis­che Flot­ten­ver­sorg­er FORT VICTORIA (NATO) das Schiff ab. Zwar ver­bot sich wegen der an Bord gehal­te­nen Geiseln ein gewalt­sames Stop­pen und Board­ing. Allein die enge Begleitung durch die FORT VICTORIA mit geziel­ter War­nung aller auch nur in die Nähe kom­menden Han­delss­chiffe genügte aber schon. Frus­tri­ert been­de­ten die Pirat­en ihre geplante Kaper­fahrt und kehrten mit dem Tanker an die soma­lis­che Küste zurück.

Im Ostein­gang des Golfs von Aden, südöstlich von Salalah (Oman), fand eine weit­ere Kaper­fahrt ihr vorzeit­iges Ende. Nach­dem am 12. Jan­u­ar ein Han­delss­chiff gle­ich zwei ver­suchte Kape­run­gen durch zwei Skiffs gemeldet hat­te, macht­en sich der britis­che Ver­sorg­er FORT VICTORIA und der US-Zer­stör­er CARNEY (bei­de NATO) auf die Suche nach der Piraten­gruppe – und wur­den schnell fündig. Eine verdächtige Dhau reagierte nicht auf Funkan­rufe, set­zte auch nach Warn­schüssen eines britis­chen Bor­d­hub­schraubers unbeir­rt ihre Fahrt fort. Der Ein­satz von Speed­booten mit einem Ein­satzkom­man­do der Roy­al Marines set­zte der Flucht ein Ende.

Durch­suchung der Dhau förderte Waf­fen und Pirate­naus­rüs­tung zutage; alle 13 an Bord befind­lichen mut­maßlichen Pirat­en wur­den an Bord der FORT VICTORIA in Gewahrsam genom­men. Ihr Raubzug ist damit been­det, aber auch bei ihnen dürfte die Beweis­lage für eine Strafver­fol­gung nicht aus­re­ichen. Ihre baldige Freilas­sung ste­ht zu erwarten.

Ein­deutig sind dage­gen aber die Beweise bei ein­er am 12. Jan­u­ar direkt vor Mogadis­chu festgenomme­nen Gruppe von Pirat­en. Der spanis­che Ver­sorg­er PATINO (Flag­gschiff der EU Nav­For) hat­te ger­ade einen Frachter des World Food Pro­gram mit ein­er Hil­f­s­liefer­ung bis vor den Hafen der soma­lis­chen Haupt­stadt begleit­et. In der Mor­gendäm­merung hiel­ten Pirat­en das spanis­che Mari­neschiff offen­bar für leichte Beute. Sie grif­f­en mit einem Skiff an und beschossen den „zivilen Frachter“ auch bere­its mit Hand­waf­fen.

Marineforum - Piraten werden nach Angriff auf PATINO gestellt (Foto: EUNavFor)
Pirat­en wer­den nach Angriff auf PATINO gestellt (Foto: EUNav­For)

Als ihr Feuer erwidert wurde und auch noch ein Hub­schrauber von der PATINO startete, erkan­nten sie schnell ihren Irrtum und gaben auf. Sechs Pirat­en (fünf davon mit Schuss­wun­den) wur­den festgenom­men; ein siebter soll bei dem kurzen Gefecht getötet wor­den sein (über Bord gefall­en). Die ver­hin­derten Ent­führer wer­den sehr wahrschein­lich schon bald vor Gericht ste­hen.

Kurzmel­dun­gen

  • Zwölf am 5. Jan­u­ar von der US Navy bei der Befreiung ein­er gekaperten und als Mut­ter­schiff genutzten iranis­chen Fis­ch­er-Dhau fest­ge­set­zte soma­lis­che Pirat­en wur­den nach Aus­bleiben eines iranis­chen Aus­liefer­ungser­suchens im Jemen an Land geset­zt. Eben­falls ohne Hand­habe für eine Strafver­fol­gung schoben die dor­ti­gen Behör­den die Män­ner über den Golf von Aden in die semi-autonome soma­lis­che Prov­inz Punt­land ab. In ihrer dor­ti­gen Heimat wur­den sie allerd­ings sofort festgenom­men und warten nun in einem örtlichen Gefäng­nis auf ihren Prozess.
  • Jemeni­tis­che Behör­den haben sieben mut­maßliche soma­lis­che Pirat­en festgenom­men. Die Män­ner — vier von ihnen mit Schuss­wun­den — waren vor der jemeni­tis­chen Küste in ihrem treiben­den Skiff von örtlichen Fis­ch­ern gefun­den wor­den. Ange­blich waren sie beim Ver­such ein Han­delss­chiff zu entern von einem auf diesem eingeschifften bewaffneten Sicher­heit­steam unter Beschuss genom­men wor­den.
  • Vor West­afri­ka sind üblicher­weise nur vor Anker liegende Schiffe Ziel von örtlichen Pirat­en, die es vor allem auf Ladung und Wert­ge­gen­stände abge­se­hen haben. Ein am 9. Jan­u­ar gemelde­ter Über­fall passt allerd­ings nicht in dieses Schema. Im Golf von Guinea, etwa 90 sm südlich der nige­ri­an­is­chen Insel Bon­ny, grif­f­en Pirat­en mit einem Skiff das nor­wegis­che Con­tain­er­schiff SPAR RIGEL an, belegten dieses auch mit Gewehrfeuer. Zuvor war beobachtet wor­den, wie das Skiff von einem Fis­chtrawler aus­ge­set­zt wor­den war. Während sich der Großteil der Besatzung des Frachters in einem Schutzraum ver­bar­rikadierte, kon­nte das Brück­en­team die Pirat­en aus­man­övri­eren.
  • Der Ablauf des Über­falls ist für die Region völ­lig untyp­isch, gle­icht vielmehr dem Vorge­hen soma­lis­ch­er Pirat­en. So sehen einige Medi­en hier denn auch soma­lis­che Pirat­en am Werk. Sollte dies stim­men, sind in der Region in den kom­menden Tagen weit­ere ähn­liche Über­fälle zu erwarten. Dies wäre dann auch ein Hin­weis, dass vor ihrer eige­nen Küste zunehmend unter Druck ger­a­tende soma­lis­che Pirat­en angesichts möglich­er „Mil­lio­nen-Ren­diten“ ihre Aktio­nen weit­er über­re­gion­al ausweit­en. In diesem Fall dürften poli­tis­che Vorstöße zu ein­er Bekämp­fung der Pirat­en an ihrer Basis an Land in Soma­lia neues Gewicht bekom­men.
Marineforum - ADMIRAL TRIBUTS (Foto: Deutsche Marine)
ADMIRAL TRIBUTS (Foto: Deutsche Marine)

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die 7. Ein­satz­gruppe der rus­sis­chen Paz­i­fik­flotte — mit dem Zer­stör­er ADMIRAL TRIBUTS, dem Flot­ten­tanker PECHENGA und dem Hochsee­bergeschlep­per SORUM MB-37 hat am 12. Jan­u­ar den Golf von Aden erre­icht und sich mit den Schif­f­en der 6. Ein­satz­gruppe getrof­fen.

Nach kurz­er Über­gabe und vielle­icht eini­gen Tagen gemein­samer Oper­a­tio­nen wird die ADMIRAL TRIBUTS mit ihren bei­den Hil­f­ss­chif­f­en dann mit Kon­voi-Geleit­fahrten begin­nen – so wie sie es 2009 schon ein­mal getan hat­te. Die seit Sep­tem­ber einge­set­zte ADMIRAL PANTELEYEV wird sich gemein­sam mit dem zu ihrem Ver­band gehören­den Flot­ten­tanker BORIS BUTOMA und dem Bergeschlep­per FOTIY KRYLOV auf den Rück­weg in die Heimat machen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →