Update Piraterie — Stand 11.12.2011

Seit mehreren Jahren war an dieser Stelle nicht so wenig zum The­ma „soma­lis­che Pirat­en“ zu schreiben – und dies ist dur­chaus nicht mit Bedauern zu ver­melden!

Marineforum - Karte: gcaptain.com
Karte: gcaptain.com

In der abge­laufe­nen Woche wurde nur ein einziger ver­suchter Über­fall gemeldet. Pirat­en grif­f­en vor der oman­is­chen Küste im Ara­bis­chen Meer den Mas­sen­gut­frachter ATLANTICA an, gaben ihr Vorhaben aber sofort wieder auf, als ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam ihre Schüsse erwiderte.

Einziges weit­eres bericht­enswertes Ereig­nis war die „Neu­tral­isierung“ eines Piraten­bootes im Golf von Aden. Das mit sieben Män­nern beset­zte Skiff war einem den Seev­erkehr­sweg (IRTC – Inter­na­tion­al­ly Rec­om­mend­ed Tran­sit Cor­ri­dor) überwachen­den japanis­chen Seefer­naufk­lärungs­flugzeug aufge­fall­en. Als der an die Posi­tion geführte US-Zer­stör­er CARNEY (NATO) sich näherte, wurde vom Flugzeug beobachtet, wie Leit­ern und andere ver­mut­liche Pirate­naus­rüs­tung (sehr wahrschein­lich auch Waf­fen) über Bord gewor­fen wur­den. Ein Board­ingteam fand auf dem Skiff nicht mehr viel belas­ten­des Mate­r­i­al. Noch einige andere Gegen­stände sowie „über­schüs­siger“ Kraft­stoff wur­den kon­fisziert, das Skiff dann samt den sieben mut­maßlich ver­hin­derten Pirat­en in Rich­tung soma­lis­che Küste ent­lassen.

Alert Map der NATO (Karte: NATO)
Alert Map der NATO (Karte: NATO)

Die Gründe für diese pos­i­tive Entwick­lung wur­den an dieser Stelle schon in der let­zten Woche dargestellt, seien aber ruhig noch ein­mal wieder­holt. Zum einen haben immer mehr Schiffe ein bewaffnetes Sicher­heit­steam an Bord, und bish­er kon­nten Pirat­en tat­säch­lich noch kein einziges solcher­maßen geschütztes Han­delss­chiff kapern.

Zum anderen zeigen aber auch die zunehmend koor­dinierten Oper­a­tio­nen inter­na­tionaler Stre­itkräfte Wirkung. Immer mehr Han­delss­chiff­skapitäne melden verdächtige Boote unmit­tel­bar an ein zen­trales Lagezen­trum, das dann sofor­tige Aufk­lärung durch Flugzeuge oder ggf. in der Nähe befind­liche Kriegss­chiffe ver­an­lasst. Nicht immer wer­den solcher­maßen gemeldete mögliche Pirat­en dann auch tat­säch­lich gefun­den, abge­fan­gen und über­prüft aber andere Han­delss­chiffe kön­nen auf jeden punk­t­ge­nau gewarnt wer­den.

In der Folge entste­ht so ein zuse­hends genaueres und aktuelleres Lage­bild, dessen Infor­ma­tio­nen (z.B. die vom NATO Ship­ping Cen­tre veröf­fentlicht­en „Alert Map“) auch Han­delss­chiffe in See nutzen kön­nen, und das ihnen das Auswe­ichen vor möglichen Pirat­en ermöglicht, ohne sie gle­ich zu großen Umwe­gen zu zwin­gen.

Daneben wird auch der Schutz von Kon­vois im Golf von Aden zunehmend koor­diniert­er, und schließlich wird die Überwachung der Piraten­lager an der soma­lis­chen Küste immer effek­tiv­er. Zu Kaper­fahrten auf­brechende Pirat­en wer­den häu­fig schon beim Ver­lassen der soma­lis­chen Küste erkan­nt und dann entwed­er sofort abge­fan­gen und neu­tral­isiert, oder zumin­d­est „getrackt“.

Poli­tik­er soll­ten sich allerd­ings hüten, die derzeit­i­gen Erfolge zum Anlass zu nehmen, mit Blick auf finanzielle Eng­pässe die Ein­sätze von See- und Seeluft­stre­itkräften zurück zu fahren. Ver­min­dertes Engage­ment wird den soma­lis­chen Pirat­en sofort wieder eine bessere Erfol­gsquote bescheren. Bloße Bekämp­fung der Symp­tome kann die „Krankheit Pira­terie“ nicht heilen. Die Ein­sätze von Kriegss­chif­f­en und Flugzeu­gen wer­den so lange notwendig bleiben, bis den Ver­brech­ern auch an Land und in ihren inter­na­tionalen finanziellen Ver­flech­tun­gen die Basis ent­zo­gen wird. Hier ist übri­gens die Poli­tik weit deut­lich­er gefragt als Stre­itkräfte.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Bei den am Horn von Afri­ka einge­set­zten See- und Seeluft­stre­itkräften ist die Zeit vor dem Jahreswech­sel wie seit Jahren üblich von Umgrup­pierun­gen und Ablö­sun­gen gekennze­ich­net. Bei der EU Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ hat am 6. Okto­ber Spanien die Führung der EU Nav­For von Deutsch­land über­nom­men. Der deutsche Flt­lAdm Thomas Jugel wurde vom spanis­chen KptzS Jorge Man­so abgelöst; neues Flag­gschiff wird der spanis­che Ver­sorg­er PATINO, der in dieser Funk­tion die deutsche Fre­gat­te BAYERN ablöst. Einige Tage zuvor hat­te sich die deutsche Fre­gat­te LÜBECK für zwei Monate der EU Nav­For angeschlossen, während die spanis­che Korvette INFANTA CRISTINA mit Ein­laufen in den Heimath­afen ihren mehrmonati­gen Anti-Pira­terieein­satz been­dete.

Ablö­sung und Führungswech­sel gab es auch bei der NATO Oper­a­tion „Ocean Shield“. Hier löste die Ständi­ge Ein­satz­gruppe SNMG‑2 die in den let­zten Monat­en am Horn von Afri­ka einge­set­zte SNMG‑1 ab. Mit Ein­satzende für die SNMG‑1 wech­selte dann natür­lich auch die Führung für die „Ocean Shield“-Einsatzgruppe vom ital­ienis­chen RAdm Gualtiero Mat­te­si (eingeschifft auf dem Zer­stör­er ANDREA DORIA) auf den türkischen RAdm Sinan Azmi Tosun, mit der Fre­gat­te GIRESUN (OLIVER HAZARD PER­RY-Klasse) als neuem Flag­gschiff.

Marineforum - Russischer Zerstörer ADMIRAL TRIBUTS (Foto: Deutsche Marine)
Rus­sis­ch­er Zer­stör­er ADMIRAL TRIBUTS (Foto: Deutsche Marine)

Im rus­sis­chen fer­nöstlichen Vladi­vos­tok hat sich am 10. Dezem­ber eine neue Ein­satz­gruppe der Paz­i­fik­flotte auf den Weg in den Golf von Aden gemacht. Zer­stör­er ADMIRAL TRIBUTS (UDALOY-Klasse), Tanker PECHENGA und Hochsee­bergeschlep­per SORUM MB-37 sollen die derzeit vor Soma­lia einge­set­zte Gruppe um den Zer­stör­er ADMIRAL PANTELEYEV ablösen.

Die bere­its abgelöste 9. chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe mit dem Zer­stör­er WUHAN und der Fre­gat­te YULIN hat nach einem kurzen Abstech­er in den Per­sis­chen Golf mit Besuchen in Kuwait und Oman nun die Heim­reise ange­treten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →