Update Piraterie — Stand 07.01.2012

In der abge­laufe­nen Woche konzen­tri­erten sich die Aktiv­itäten soma­lis­ch­er Pirat­en auf den 4. Jan­u­ar. Während es vor der soma­lis­chen Küste und im Soma­li­abeck­en ruhig blieb, wur­den weit­er nördlich aus dem Golf von Aden und dem Ara­bis­chen Meer gle­ich mehrere ver­suchte Über­fälle gemeldet. Neue Beute macht­en die Ver­brech­er allerd­ings nicht.

Marineforum - Aktuelle Pirate Alert Map (NATO)
Aktuelle Pirate Alert Map (NATO)

In der Nähe der Meerenge des Bab el Man­deb ver­suchte sich eine Gruppe Pirat­en mit vier Skiffs nacheinan­der erfol­g­los an gle­ich vier Han­delss­chif­f­en. In der Nähe von Aden kon­nte ein weit­eres, auf dem inter­na­tion­al gesicherten Seev­erkehr­sweg (IRTC) fahren­des Han­delss­chiff einem angreifend­en Skiff auswe­ichen. Hier brachte ein nicht näher genan­ntes Kriegss­chiff am 6. Jan­u­ar die Dhow AL-QASHMI auf. Das offen­bar als Mut­ter­schiff genutzte Fahrzeug wurde “neu­tral­isiert”. Details dazu lagen bei Redak­tion­ss­chluss noch nicht vor.

Marineforum -
KIDD stoppt und befre­it iranis­che Dhau (Foto: US Navy)

Eben­falls am 4. Jan­u­ar wurde südlich von Mukalla (Jemen) der Mas­sen­gut­frachter DELFA von vier Pirat­en mit einem Skiff ange­grif­f­en und beschossen. Ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam warnte zunächst mit Sig­nal­mu­ni­tion, was die Ver­brech­er zunächst noch ignori­erten. Als die Schüsse der Pirat­en dann aber direkt erwidert wur­den, brachen diese den Angriff sofort ab.

Im Golf von Oman griff am 4. Jan­u­ar ein mit sechs Pirat­en beset­ztes Skiff einen Frachter an, der mit Auswe­ich­manövern eine Kape­rung ver­mei­den kon­nte. Der in der Region operierende US Zer­stör­er KIDD (gehört zur Car­ri­er Strike Group um den Flugzeugträger JOHN C. STENNIS) nahm Kurs auf das Seege­bi­et. Sein Bor­d­hub­schrauber ent­deck­te die iranis­che Dhau AL MOLAI, die zwar Net­ze aus­ge­wor­fen hat­te und sich so als harm­los­er Fis­ch­er präsen­tierte, mit einem geschleppten Skiff aber Ver­dacht weck­te. Als von der Dhau dann auch noch ein Notruf aus­ging, schick­te die KIDD ein Board­ingteam, das wider­stand­s­los an Bord gehen kon­nte. Dort stellte sich her­aus, dass soma­lis­che Pirat­en etwa sechs Wochen zuvor das iranis­che Fis­chereifahrzeug gekapert und seit­dem als Mut­ter­schiff genutzt hat­ten.

Die als Geiseln gehal­te­nen 13 iranis­chen Fis­ch­er wur­den mit Wass­er und Lebens­mit­teln ver­sorgt, erhiel­ten medi­zinis­che Hil­fe und wur­den dann mit aus­re­ichend Kraft­stoff in Rich­tung Heimat ent­lassen. Die 15 soma­lis­chen Pirat­en wur­den bis zur Entschei­dung über eine mögliche Strafver­fol­gung auf den Flugzeugträger JOHN C. STENNIS gebracht. Da allerd­ings nicht zu erwarten ist, dass der Iran in den USA um ihre Aus­liefer­ung ersucht, dürften sie schon sehr bald wieder frei gelassen wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →