Update Piraterie — Ssomalische Piraten sind grundsätzlich „allwetterfähig“

Auch wenn der Direk­tor der Inter­na­tion­al Mar­itime Orga­ni­za­tion (IMO) den soma­lis­chen Pirat­en inzwis­chen grund­sät­zlich die Fähigkeit zubil­ligt, „all­wet­ter­fähig“ das ganze Jahr hin­durch auf Beutezüge zu gehen, set­zt der Süd­west-Mon­sun den Ver­brech­ern in der ganzen Region derzeit offen­bar doch deut­liche Gren­zen. Im Ara­bis­chen Meer, im Soma­li­abeck­en und bis in den östlichen Golf von Aden wer­den Wind­stärke 7–8 bei drei Meter Wellen­höhe gemeldet – zu viel für die kleinen Angriffs-Skiffs. Das schwere Wet­ter soll auch in den kom­menden Tagen andauern, und Han­delss­chiff­skapitäne und Reed­er kön­nen so erst ein­mal dur­chat­men, auch wenn Vor­sicht allerd­ings trotz­dem ange­sagt bleibt. Kleine Gebi­ete im südlichen Soma­li­abeck­en und in der Straße von Mosam­bik, im inneren Golf von Aden und im Bab el Man­deb, dem Südein­gang zum Roten Meer, liegen so geschützt, dass Pirat­en hier noch gute Bedin­gun­gen finden. 

Marineforum -
Karte: gcaptain.com

So wer­den in der abge­laufe­nen Woche denn auch nur wenige Über­fälle gemeldet, die allerd­ings sämtlich erfol­g­los blieben. Im südlichen Roten Meer, unmit­tel­bar nördlich der Meerenge des Bab el Man­deb, grif­f­en Pirat­en in zwei Skiffs am 29. Mai den Mas­sen­gut­frachter HAWK I an, dreht­en nach Warn­schüssen eines eingeschifften Sicher­heit­steams aber sofort wieder ab. Zwei Tage später ver­suchte im gle­ichen Gebi­et möglicher­weise die gle­iche Piraten­gruppe zunächst den Pro­duk­ten­tanker ASTIR LADY, wenige Stun­den später dann den Mas­sen­gut­frachter ATLAS zu kapern. Bei­de Schiffe kon­nten sich mit Auswe­ich­manövern retten. 

Zwei weit­ere ver­suchte Kape­run­gen will die iranis­che Marine im Golf von Aden vere­it­elt haben. Zunächst hät­ten Pirat­en am 29. Mai dicht unter der jemeni­tis­chen Küste den Tanker DAMAVAND ange­grif­f­en. „Iranis­che Kriegss­chiffe“ hät­ten das Skiff ver­trieben. Zwei Tage später sollen Pirat­en mit drei Skiffs dann den Mas­sen­gut­frachter FIRST OCEAN ange­grif­f­en haben; auch sie seien „nach einem Feuerge­fecht“ von der iranis­chen Marine ver­trieben wor­den. Bei­de Zwis­chen­fälle wer­den nur in staatlichen iranis­chen Medi­en erwäh­nt und von anderen Quellen nicht bestätigt. Sie rei­hen sich in eine ganze Serie iranis­ch­er Medi­en­bericht­en über regel­rechte „Seeschlacht­en“ mit Pirat­en ein (zwölf Zwis­chen­fälle allein in den let­zten acht Wochen), bei denen bish­er allerd­ings kein einziges Skiff als versenkt und kein einiger Pirat als fest­ge­set­zt gemeldet wird. Dies lässt den vor­sichti­gen Schluss zu, dass in vie­len Fällen gar keine iranis­chen Kriegss­chiffe an den berichteten „Gefecht­en“ beteiligt waren, son­dern vielmehr (rou­tinemäßig) auf den Golf von Aden passieren­den iranis­chen Schif­f­en eingeschiffte Sicher­heit­steams der iranis­chen Marine zu nahe kom­mende Skiffs mit Warn­schüssen ver­trieben bzw. auf Dis­tanz gehal­ten haben. 

Die strafrechtliche Ver­fol­gung fest­ge­set­zter mut­maßlich­er Pirat­en bere­it­et vie­len an Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen beteiligten Natio­nen unverän­dert Prob­leme, vor allem wenn eigene nationale Belange nicht berührt sind. So hat­te das dänis­che Meerzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) am 12. Mai direkt vor der soma­lis­chen Küste eine von Pirat­en gekaperte und anschließend als Mut­ter­schiff miss­brauchte iranis­che Dhau aufge­bracht, 16 Geiseln befre­it und 24 mut­maßliche Pirat­en an Bord in Gewahrsam genom­men. Seit drei Wochen wird nun beratschlagt, ob bzw. wo diese vor Gericht gestellt wer­den kön­nten. Eine Entschei­dung ist nicht abse­hbar; die ESBERN SNARE, die ihren Ein­satz im Rah­men der NATO-Oper­a­tion „Ocean Shield“ eigentlich schon abschließen und in die Heimat zurück kehren wollte, wurde angewiesen, vor­erst in der Region zu bleiben. Am 27. Mai hat Däne­mark mit den Sey­chellen ein bilat­erales Abkom­men zur Über­stel­lung fest­ge­set­zter mut­maßlich­er soma­lis­ch­er Pirat­en geschlossen; im vor­liegen­den Fall scheint dieses aber noch nicht zur Anwen­dung zu kommen. 

Solche Prob­leme gab es in Süd­ko­rea nicht. Hier verurteilte ein Gericht am 31. Mai vier soma­lis­che Pirat­en zur Haft­strafen von 13 Jahren bis lebenslänglich. Sie waren am 21. Jan­u­ar nach der Kape­rung des süd­ko­re­anis­chen Tankers SAMHO JEWELRY von Spezialein­satzkräften der süd­ko­re­anis­chen Marine festgenom­men wor­den. In diesem Fall ist die Kette rein nationaler Inter­essen und Zuständigkeit­en lück­en­los geschlossen. 

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die neue rus­sis­che Ein­satz­gruppe hat am 2. Juni den Suezkanal passiert und ist inzwis­chen im Golf von Aden eingetrof­fen. Zu ihr gehören Ein­heit­en aus drei Flot­ten: der Zer­stör­er SEVEROMORSK (UDALOY-Klasse, Nord­flotte), der Tanker YELNIYA (ALTAY-Klasse, Baltische Flotte), sowie der Bergeschlep­per SB-304 (SORUM-Klasse, Schwarzmeerflotte). 

Im Feb­ru­ar hat­te die südafrikanis­che Marine ihre Fre­gat­te MENDI (VAL­OUR-Klasse) im Rah­men ein­er Vere­in­barung mit Mosam­bik für etwa vier Wochen zur Patrouillen in die Straße von Mosam­bik ver­legt. Einiges spricht dafür, dass dort nun erneut ein südafrikanis­ches Kriegss­chiff im Ein­satz ist. Nähere Angaben oder eine offizielle Bestä­ti­gung gibt es allerd­ings bish­er nicht. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →