Update Piraterie — Rekordsumme für Freilassung des Supertankers IRENE SL bezahlt

Medi­en­bericht­en zufolge soll für die Freilas­sung des griechis­chen Super­tankers IRENE SL (7. April) die Reko­rd­summe von 13,5 Mio. US-Dol­lar gezahlt wor­den sein. In dieser Woche kon­nten nun zwei weit­ere Schiffe nach Zahlung von Lösegeld die soma­lis­che Küste ver­lassen. Zunächst ließen Pirat­en am 12. April den im Dezem­ber gekaperten thailändis­chen Frachter THOR NEXUS frei; ange­blich flossen 5 Mio. US-Dol­lar Lösegeld. Nur einen Tag später kon­nte dann auch der im Jan­u­ar im Ara­bis­chen Meer gekaperte deutsche Schw­ergut­frachter BELUGA NOMINATION Anker-auf gehen und Kurs auf einen sicheren Hafen nehmen. Hier machte der Reed­er keine Angaben zur Höhe eines wahrschein­lich gezahlten Lösegeldes.

Marineforum - BELUGA NOMINATION (Foto: beluga)
BELUGA NOMINATION
Bildquelle: bel­u­ga

Angesichts der „erwirtschafteten“ Gewinne bei noch immer nur geringem per­sön­lichen Risiko kann nicht ver­wun­dern, dass die soma­lis­chen Pirat­en ihr „Geschäft“ zuse­hends erweit­ern. Die am 14. April vom Pira­cy Report­ing Cen­ter des Inter­na­tion­al Mar­itime Bureau veröf­fentlichte Sta­tis­tik für das erste Quar­tal 2011 zeigt einen Reko­rd­w­ert gemelde­ter Piratenüber­fälle. Weltweit waren es ins­ge­samt 142, von denen 97 (70 Prozent) auf das Kon­to soma­lis­ch­er Pirat­en gin­gen – fast eine Ver­dreifachung im Ver­gle­ich mit dem ersten Quar­tal 2010.

Eine Trendwende ist derzeit nicht erkennbar. Im Gegen­teil: Ruhiges Wet­ter beschert den soma­lis­chen Pirat­en derzeit eine “Hoch­sai­son” — auch wenn sie in der abge­laufe­nen Woche kein weit­eres Schiff in ihre Gewalt brin­gen kon­nten. Vor allem im zen­tralen Golf von Aden erlauben die derzeit­i­gen Bedin­gun­gen auch kleinen Skiffs ohne Mut­ter­schiffe Kaper­fahrten. So sichtete ein Han­delss­chiff mit­ten im Golf von Aden einen ganzen „Schwarm“ von bis zu 20 Skiffs, von denen acht auch sofort einen Angriff starteten, nach Warn­schüssen eines eingeschifften Sicher­heit­steams aber schnell abdreht­en. Einen Tag später grif­f­en Pirat­en im gle­ichen Seege­bi­et den Tanker SAINT RAM (Flagge: Pana­ma) an, liefer­ten sich ein kurzes Feuerge­fecht mit einem eingeschifften bewaffneten Sicher­heit­steam, brachen dann aber auch hier ihren Angriff ab, um auf weniger wehrhafte Beute zu warten. An einem eingeschifften Sicher­heit­steam scheit­erte auch der Ver­such, einen iranis­chen Super­tanker zu kapern. Die VOYAGER I war am 10. April im nordöstlichen Ara­bis­chen Meer unter­wegs, als Pirat­en mit zwei Skiffs ihren Angriff starteten. Als rou­tinemäßig auf größeren iranis­chen Han­delss­chif­f­en eingeschiffte Sol­dat­en das Feuer eröffneten, brachen die Pirat­en ihren Über­fall sofort ab.

Zwei weit­ere Piraten­mut­ter­schiffe kon­nten aus dem Verkehr gezo­gen wer­den. Bere­its am 2. April stieß das dänis­che Mehrzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) vor der soma­lis­chen Küste auf eine iranis­che Dhau, die nach ihrer Kape­rung als Mut­ter­schiff genutzt wor­den war — mit ihren 18 Mann Besatzung als Geiseln. Aus der Luft gesichert durch einen Hub­schrauber, enterte ein Spezialkom­man­do das Fahrzeug. Nach kurzen Feuerge­fecht, bei dem drei Pirat­en ver­wun­det wur­den, gaben die Ver­brech­er auf. Alle Geiseln blieben offen­bar unver­let­zt. 15 Pirat­en wur­den an Bord der ESBERN SNARE in Gewahrsam genom­men und warten nun auf eine juris­tis­che Entschei­dung über ihr Schick­sal. Die befre­ite Dhau wurde am 9. April in Rich­tung Heimat ent­lassen.

Im Golf von Aden sichtete die aus­tralis­che Fre­gat­te STUART (vorüberge­hend der CTF-151 angegliedert) am 11. April die kleine jemeni­tis­che Dhau AL SHAHAR 75. Diese war drei Wochen zuvor von Pirat­en gekapert und seit­dem als Mut­ter­schiff für weit­ere Über­fälle zweck­ent­fremdet wor­den.

Marineforum - Boarding der AL SHAHAR 75 (Foto: austr. Marine)
Board­ing der AL SHAHAR 75
Bildquelle: aus­tr. Marine

Hier gab es keine Gegen­wehr. Nach kurzen Ver­hand­lun­gen ließen die 15 Pirat­en ihre drei Geiseln frei und ergaben sich. Waf­fen und Aus­rüs­tung wur­den kon­fisziert; die Pirat­en durften sich dann mit ihrem Skiff auf den Rück­weg zur soma­liaschen Küste machen. Warum sie trotz des ein­deutigem Tatbe­stand ein­er Schiff­sent­führung und Geisel­nahme wieder auf freien Fuß geset­zt wur­den, bleibt unklar. Aus­tralis­che Medi­en beschränken sich eben­so wie offizielle Erk­lärun­gen auf die Darstel­lung der „hero­is­chen“ Aspek­te der Geisel­be­freiung. Auch wenn eine Strafver­fol­gung nach aus­tralis­chem Recht wohl nicht möglich war, hätte man die Ver­brech­er doch sich­er an die jemeni­tis­che Küstenwache übergeben kön­nen. So wer­den sie schon bald wieder auf Kaper­fahrt ziehen.

Marineforum - Kommandowechsel in Dschibuti (Foto: EU NavFor)
Kom­mandowech­sel in Dschibu­ti
Bildquelle: EU Nav­For

Die Vere­in­ten Natio­nen unternehmen einen neuen Ver­such, festgenommene Pirat­en häu­figer als bish­er vor Gericht zu brin­gen. Am 12. April ver­ab­schiedete der UN Sicher­heit­srat ein­stim­mig eine von Rus­s­land einge­brachte Res­o­lu­tion, in der die Ein­rich­tung von inter­na­tionalen Piraten­gericht­en und Gefäng­nis­sen in der Region aber auch auf soma­lis­chem Boden sowie die Fas­sung neuer, inter­na­tion­al verbindlich­er Geset­ze zur Bekämp­fung der Pira­terie vor Soma­lia gefordert wird. Gen­er­alsekretär Ban Ki-moon wurde beauf­tragt, bin­nen zwei Monat­en Vorschläge zur Ein­rich­tung der Gerichte erar­beit­en zu lassen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die nieder­ländis­che Fre­gat­te DE RUYTER hat am 9. April mit Ein­laufen im Heimath­afen Den Helder ihren Anti-Pira­terie Ein­satz im Rah­men der NATO-Oper­a­tion Ocean Shield been­det.

Bei der EU Nav­For gab es am 14. April einen tur­nus­mäßi­gen Führungswech­sel. Im Rah­men ein­er mil­itärischen Zer­e­monie in Dschibu­ti über­gab der spanis­che RAdm Juan Rodriguez das Kom­man­do über den EU-Ver­band an den por­tugiesis­chen Cdre Alber­to Manuel Sil­vestre Cor­reia. Zugle­ich wech­selte die Flag­gschiff­funk­tion von der spanis­chen Fre­gat­te CANARIAS zur por­tugiesis­chen Fre­gat­te VASCO DA GAMA. Por­tu­gal wird nun für vier Monate den Ein­satzver­band der EU Oper­a­tion Ata­lan­ta führen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →