Update Piraterie — Monsun setzt Überfällen weiterhin deutliche Grenzen

Noch immer hin­dert der saisonale Mon­sun soma­lis­che Pirat­en an aus­gedehn­ten Kaper­fahrten. In den offe­nen Seege­bi­eten des Indik herrschen durch­weg Wind­stärken um 6–7 mit Wellen­höhen um drei Meter – noch zu viel für kleine Skiffs. Prog­nosen sehen in den kom­menden Tagen aber eine allmäh­liche Wet­terbesserung. Im nördlichen Ara­bis­chen Meer und in Teilen des Soma­li­abeck­ens soll sich die Wellen­höhe dann auf teils sog­ar unter ein Meter ver­min­dern. Vor der soma­lis­chen Küste und im Seege­bi­et um die Sey­chellen erhöht sich die Pirat­en-Bedro­hung schon jet­zt auf Stufe „Gelb“. „Rot“ (höch­ste Bedro­hung) oder „Orange“ gel­ten zur Zeit aber nur für Teile des Golfs von Aden, die nördliche Straße von Mosam­bik und den nördlichen Golf von Oman. Weite Seege­bi­ete sind immer noch „Grün“, d.h. ohne sig­nifikante Bedro­hung.

Marineforum - Piracy Threat Level Forecast (Grafik: US Navy)
Pira­cy Threat Lev­el Fore­cast
Grafik: US Navy

Dementsprechend gab es in der abge­laufe­nen Woche nur wenige Mel­dun­gen zu ver­sucht­en Über­fällen. Schon am 6. August grif­f­en Pirat­en mit ins­ge­samt 12 Skiffs im südlichen Roten Meer, nördlich der Meerenge des Bab el Man­deb, einen Mas­sen­gut­frachter an. Ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam kon­nte die Pirat­en auf Dis­tanz hal­ten; nach einem 30-minüti­gen Schuss­wech­sel brachen sie den Über­fall schließlich ab. Aus diesem Gebi­et wer­den in jüng­ster Ver­gan­gen­heit mehrfach „koor­dinierte Angriffe“ ein­er größeren Anzahl Skiffs gemeldet. Ver­mut­lich ver­spricht sich eine dort aktive Bande von der „Schwarm­tak­tik“ bessere Aus­sicht­en auf Erfolg. Eine weit­ere ver­suchte Kape­rung gab es im Golf von Aden. 90 sm süd­west­lich von Mukallah (Jemen) grif­f­en Pirat­en mit einem Skiff den Frachter GRETA der deutschen Reed­erei Nimm­rich & Prahm (Leer) an, dreht­en aber ab, als ein in Muskat (Oman) an Bord genommenes, bewaffnetes Sicher­heit­steam (drei Briten) Warn­schüsse abgab. Die Besatzung hat­te sich während des Zwis­chen­falls in einem Sicher­heit­sraum eingeschlossen; nie­mand wurde ver­let­zt.

Bei­de Zwis­chen­fälle bele­gen ein­mal mehr, dass eingeschiffte bewaffnete Sicher­heit­steams derzeit den besten Schutz für Han­delss­chiffe bieten. Tat­säch­lich wurde bish­er noch kein einziges Schiff mit einem solchen „Ves­sel Pro­tec­tion Team“ (VPD) an Bord gekapert. Nach län­gerem Zögern zieht die indis­che Regierung jet­zt die einzig logis­che Kon­se­quenz. Sie kündigte eine geset­zliche Regelung an, die den Schiff­fahrts­ge­sellschaften das Anheuern bewaffneter Zivilis­ten oder ehe­ma­liger Sol­dat­en erlaubt, wobei sich die Stärke des VPD an der Größe des zu schützen­den Schiffes ori­en­tieren soll: zwei Män­ner für einen kleinen Frachter, vier für einen Groß­tanker. Die zahlen­mäßige Beschränkung birgt allerd­ings Risiken. Ger­ade bei der im südlichen Roten Meer beobachteten „Schwarm­tak­tik“ kön­nten bei einem Angriff auf ein kleineres Schiff nur zwei Mann schnell über­fordert sein.

Deutsches Recht ver­bi­etet noch immer die Ein­schif­fung bewaffneter Zivilis­ten. Dur­chaus mögliche Geset­ze­san­pas­sun­gen oder auch nur prag­ma­tis­che Zwis­chen­lö­sun­gen wer­den in ergeb­nis­losen Debat­ten ver­schleppt. Der Bericht zum Über­fall auf die GRETA lässt erah­nen, dass einige deutsche Reed­er nicht länger gewil­lt sind, auf eine wie auch immer geart­ete offizielle Erlaub­nis zu warten. Unter aus­ländis­ch­er Flagge sehen sie sich nicht zwin­gend an deutsches Recht gebun­den. Beson­ders ver­ständlich wird dies bei der Reed­erei aus Leer. Erst im April war deren Frachter SUSAN K von soma­lis­chen Pirat­en ent­führt wor­den; die Freilas­sung zwei Monate später soll ange­blich 5,7 Mio. US-Dol­lar Lösegeld gekostet haben. Sich­er gilt für die nun­mehrige Ein­schif­fung eines VPD auf der GRETA aber auch der Spruch „wo kein Kläger, da kein Richter“. Deutsche Poli­tik­er dürften sich hüten, das durch ihr eigenes Zögern und parteipoli­tis­ches Gezänk seit nun schon eini­gen Jahren ver­schleppte Prob­lem durch Ein­leit­en eines Ver­fahrens gegen den Reed­er über Gebühr in das Bewusst­sein der Öffentlichkeit zu rück­en.

Mit dem Ende der Mon­sun­zeit begin­nt in den kom­menden Wochen die „Pirat­en-Sai­son“. Nach mehrmonatiger Zwangspause wer­den die Ban­den dann bestrebt sein, möglichst schnell möglichst viel Beute zu machen. Für die am Horn von Afri­ka von Afri­ka operieren­den inter­na­tionalen Seestre­itkräfte ist damit die derzeit­ige rel­a­tive Ruhe vor­bei. Kon­vois durch den Golf von Aden wer­den noch enger und aufmerk­samer zu begleit­en sein; möglicher­weise wird sog­ar eine Erweiterung der Kon­voirouten durch den Bab el Man­deb bis in das südliche Rote Meer unauswe­ich­lich. Die Überwachung der offe­nen Seege­bi­ete des Ara­bis­chen Meeres und des Soma­lis­chen Beck­ens durch Aufk­lärungs­flugzeuge wird deut­lich zu inten­sivieren sein. Kriegss­chiffe müssen bere­it ste­hen, hier ent­deck­te Piraten­mut­ter­schiffe oder „Pirate Action Groups“ schnell zu neu­tral­isieren (ent­waffnen). Nicht zulet­zt wird es aber auch darauf ankom­men, Pirat­en möglichst schon beim Ver­lassen der soma­lis­chen Küste zu stellen, bevor ihre Boote im offe­nen Indik zur „Nadel im Heuhaufen“ wer­den. NATO und EU Nav­For wer­den ganz sich­er einige ihrer Ein­heit­en zu per­ma­nen­ten Patrouillen unmit­tel­bar vor die bekan­nten Piraten­basen beordern.

Am 13. August gaben soma­lis­che Pirat­en (wahrschein­lich nach Zahlung eines Lösegeldes) den im Feb­ru­ar vor der Küste des Oman gekaperten mal­te­sis­chen Mas­sen­gut­frachter SINIM frei.

Ein nieder­ländis­ches Gericht hat am 12. August fünf nach einem Über­fall von einem nieder­ländis­chen Kriegss­chiff fest­ge­set­zte soma­lis­che Pirat­en zu Haft­strafen zwis­chen 4 ½ und 7 Jahren verurteilt.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Marineforum - SURCOUF (Foto: DCNS)
SURCOUF
Bildquelle: DCNS

Am 5. August haben die griechis­che Fre­gat­te NIKIFOROS FOKAS und die deutsche Fre­gat­te NIEDERSACHSEN ihre Oper­a­tio­nen im Ver­band der EU Nav­For been­det und die Heim­reise ange­treten.

Am 9. August ist die franzö­sis­che Fre­gat­te SURCOUF (LA FAYETTE-Klasse) zur EU Nav­For gestoßen. Sie erset­zt in der EU Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ das zehn Tage zuvor abge­laufene Schwest­er­schiff COURBET.

Am 13. August fand im Hafen von Dschibu­ti der rou­tinemäßige Wech­sel der Ver­bands­führung für die EU Nav­For statt. Der deutsche Ftl­tAdm Thomas Jugel über­nahm bis Dezem­ber das Kom­man­do vom por­tugiesis­chen Cdre Alber­to Manuel Sil­vestre Cor­reia. Zugle­ich wech­selt die Funk­tion des Flag­gschiffes der EU Nav­For von der por­tugiesis­chen Fre­gat­te VASCO DA GAMA auf die deutsche Fre­gat­te BAYERN.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →