Update Piraterie — Mit dem Ende der Monsunzeit werden Piraten wieder in vollem Umfang aktiv

Mit dem Ende der Mon­sun­zeit wer­den Pirat­en wieder in vollem Umfang aktiv. Nun beste­ht für sie auch weniger Notwendigkeit, ihr „Glück“ im durch inter­na­tionale Seestre­itkräfte dicht patrouil­lierten Golf von Aden zu suchen. Von dort wer­den in der abge­laufe­nen Woche denn auch kein­er­lei neue Über­fälle gemeldet. Medi­en bericht­en über einen einzi­gen Zwis­chen­fall in der Meerenge des Bab el-Man­deb, dem Südein­gang zum Roten Meer. Hier sollen Pirat­en mit einem Skiff am 28. Sep­tem­ber ver­sucht haben, ein rus­sis­ches Han­delss­chiff zu entern; sie seien aber durch ein eingeschifftes Ves­sel Pro­tec­tion Detach­ment (VPD) der rus­sis­chen Marine sofort unter Feuer genom­men wor­den und hät­ten daraufhin abge­dreht.

Die Pri­or­ität der Pirat­en gilt jet­zt wieder den weit­en Seege­bi­eten des Soma­li­abeck­ens, die nicht lück­en­los zu überwachen sind. Der britis­che Kom­man­deur der EU „Oper­a­tion Ata­lan­ta“ erk­lärte: „Wir bräucht­en 83 mit Hub­schraubern aus­gerüstete Kriegss­chiffe, um inner­halb ein­er Stunde an jedem Ort des Soma­li­abeck­ens präsent zu sein”. Aber selb­st dann wären Über­fälle nicht gän­zlich zu ver­hin­dern, benöti­gen Pirat­en doch meist nur wenige Minuten, um an Bord eines Schiffes zu gelan­gen. So kon­nten sie – wie in der let­zten Woche an dieser Stelle berichtet – am 25. Sep­tem­ber fast 900 sm von der soma­lis­chen Küste ent­fer­nt den Frachter LUGELA (Flagge: Pana­ma) kapern, gaben das Schiff aber einen Tag später wieder auf. Die gesamte Besatzung (elf Ukrain­er) hat­te sich im Schiff­sin­neren in einem „Safe Room“ ver­bar­rikadiert. Ohne Möglichkeit ein­er wirk­lichen Geisel­nahme war den Pirat­en das Risiko ein­er Inter­ven­tion durch alarmierte Kriegss­chiffe wahrschein­lich zu groß, und sie set­zten sich in ihrem Skiff wieder ab.

Schw­er­punkt der Aktiv­itäten von Pirat­en sind derzeit die Gewäss­er des südlichen Soma­li­abeck­ens, vor allem vor der Küste von Tansa­nia. Von dort wur­den in der abge­laufe­nen Woche fast täglich Zwis­chen­fälle gemeldet. Zunächst hat­te es am 26. Sep­tem­ber einen ver­sucht­en Angriff auf den Frachter GEO BARENTS gegeben, der jedoch durch ein eingeschifftes VPD abgewehrt wer­den kon­nte. Einen Tag später liefer­ten sich Pirat­en ein heftiges Feuerge­fecht mit einem Wach­boot der tansanis­chen Marine. Das Marine­fahrzeug wurde schw­er beschädigt; weit­ere Mari­neein­heit­en und auch Boote der tansanis­chen Küstenwache ver­fol­gten die Pirat­en, kon­nten aber nur einen Mann fes­t­nehmen; die anderen entka­men.

Am 28. Sep­tem­ber gab es den näch­sten Über­fall. Ziel war dies­mal der 13.000 dwt Pro­duk­ten­tanker MISSISSIPPI STAR der Bre­mer Reed­erei Rigel (Flagge: Mal­ta), der auf dem Weg von Mom­basa nach Dar es Salaam ange­grif­f­en und auch beschossen wurde. Das Schiff kon­nte sich durch Auswe­ich­manöver ret­ten. Eini­gen Mel­dun­gen zufolge soll auch die Annäherung der ital­ienis­chen Fre­gat­te LIBECCIO (EU Nav­For) und eines franzö­sis­chen Marine­hub­schraubers die Pirat­en zum Abbruch ihres Vorhabens ver­an­lasst haben. Am 29. Sep­tem­ber waren die Ver­brech­er dann aber doch erfol­gre­ich. Etwa 100 Seemeilen südöstlich von Dar es Salaam kon­nten sie den Asphalt­tanker ASPHALT VENTURE (Flagge: Pana­ma, 3.900 dwt, Besatzung 15 Inder) kapern und in Rich­tung soma­lis­che Küste (Harad­here) steuern.

Neben dem Geleit von Frachtern des World Food Pro­gram der Vere­in­ten Natio­nen nach Soma­lia und der Sicherung von Kon­vois im Golf von Aden konzen­tri­eren sich die einge­set­zten inter­na­tionalen Kriegss­chiffe zur Zeit vor allem darauf, Pirat­en möglichst schon beim Aus­laufen direkt vor ihren Lagern an der soma­lis­chen Küste abz­u­fan­gen. Schon am 24. Sep­tem­ber hat­te das spanis­che Dock­lan­dungss­chiff GALICIA eine keni­an­is­che Dhau aufge­bracht. Das Fahrzeug war von Pirat­en gekapert wor­den und sollte – mit sein­er Besatzung als Geiseln – als Mut­ter­schiff bei Über­fällen genutzt wer­den. Die vier mut­maßlichen Pirat­en wur­den fest­ge­set­zt und an die keni­an­is­chen Behör­den übergeben.

Marineforum - GALICIA stoppt verdächtige Dhau (Foto: EU NavFor)
GALICIA stoppt verdächtige Dhau
Bildquelle: EU Nav­For

Zwei Tage später kon­nte die türkische Fre­gat­te GÖKCEADA (z.Zt. Flag­gschiff der multi­na­tionalen CTF-151) etwa 100 Seemeilen südlich von Mogadishu direkt vor der Küste ein Piraten­skiff aus dem Verkehr ziehen. Waf­fen, Aus­rüs­tung und 21 (!) Kraft­stoff­be­häl­ter wur­den kon­fisziert, die sieben Män­ner mit einem Bei­boot am Strand abge­set­zt und ihr Skiff versenkt. Am 30. Sep­tem­ber fing die ital­ienis­che Fre­gat­te LIBECCIO (EU Nav­For) schließlich vor der keni­an­is­chen Küste eine iranis­che Dhau ab. Auch dieses Fahrzeug war von Pirat­en zur Nutzung als Mut­ter­schiff gekapert wor­den. Nach län­ger­er Ver­fol­gung gaben die Pirat­en auf. Unter einem Abkom­men der EU mit Kenia wer­den sie wohl zur strafrechtlichen Ver­fol­gung an Kenia übergeben.

Nach tatkräftiger finanzieller Unter­stützung durch die inter­na­tionale Gemein­schaft gewin­nen dort die Strafver­fahren gegen fest­ge­set­zte mut­maßliche Pirat­en an Fahrt. Am 29. Sep­tem­ber verurteilte ein keni­an­is­ches Gericht elf soma­lis­che Pirat­en zu jew­eils fünf-jähri­gen Haft­strafen verurteilt. Sie waren im April 2009 beim Über­fall auf das Con­tain­er­schiff SAFMARINE von der franzö­sis­chen Fre­gat­te NIVOSE (EU Nav­For) fest­ge­set­zt und an Kenia übergeben wor­den.

Der Kom­man­deur der „soma­lis­chen Marine“, Admi­ral Farah Ahmed, hat den Beginn „offen­siv­er Oper­a­tio­nen“ gegen Pirat­en verkün­det. Wie genau dies in der Prax­is ausse­hen soll, bleibt allerd­ings vor­erst unklar. Die soma­lis­che Zen­tral­regierung kon­trol­liert nur einen sehr kleinen Teil der soma­lis­chen Küste nahe Mogadishu; die meis­ten Pira­ten­camps liegen weitab — hun­derte, teils sog­ar mehr als 1.000 km ent­fer­nt. Welche und wie viele Fahrzeuge sich im Bestand der „soma­lis­chen Marine“ find­en und welche oper­a­tive Reich­weite sie haben, ist unbekan­nt.

Mehrere britis­che Ver­sicherungs­ge­sellschaften wollen zum Schutz von Han­delss­chif­f­en in piratenge­fährde­ten Gebi­eten eine kleine pri­vate Flotte mit etwa 20 Booten und bewaffneten Kräften auf­stellen. Sie solle gemein­sam mit den einge­set­zten inter­na­tionalen Seestre­itkräften und sog­ar „unter mil­itärisch­er Kon­trolle“ mit auf der Basis inter­na­tionalen Rechts erstell­ten Rules-of-Engage­ment operieren. Der Kom­man­deur der EU „Oper­a­tion Ala­tan­ta“ erteilte dem Vorstoß eine klare Absage. Fremde, nicht-mil­itärische Kräfte in die eige­nen Oper­a­tio­nen einzubeziehen bedeute nicht nur hohen Koor­di­na­tion­saufwand, son­dern let­z­tendlich auch “ein immenses Risiko für die eige­nen Sol­dat­en, für Fis­ch­er und zivile Seefahrer.“

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Am 1. Okto­ber hat sich die ital­ienis­che Fre­gat­te BERSAGLIERE dem NATO-Ein­satzver­band SNMG‑1 angeschlossen. Die ständi­ge Ein­satz­gruppe führt derzeit vor der soma­lis­chen Küste die Anti-Pira­terie Oper­a­tion „Ocean Shield“ durch.

Marineforum - Finnischer Minenleger POHJANMAA (Foto: Michael Nitz)
Finnis­ch­er Minen­leger POHJANMAA
Bildquelle: Michael Nitz

Das finnis­che Par­la­ment hat den ersten oper­a­tiv­en Aus­land­sein­satz der finnis­chen Marine im Rah­men der EU gebil­ligt. Im Jan­u­ar soll sich der Minen­leger POHJANMAA auf den Weg ans Horn von Afri­ka machen und dort dann für drei Monate die EU Nav­For bei der Durch­führung der „Oper­a­tion Ata­lan­ta“ unter­stützen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →