Update Piraterie — Lediglich zwei versuchte Kaperungen gemeldet

Der saisonbe­d­ingte Mon­sun schränkt die Aktiv­itäten soma­lis­ch­er Pirat­en in der gesamten Region deut­lich ein; selb­st im inneren Golf von Aden sind die (von Kriegss­chif­f­en gesicherten) Han­delss­chiff­skon­vois derzeit keine Ziele für Über­fälle. So wur­den in den let­zten fast zwei Wochen lediglich zwei ver­suchte Kape­run­gen gemeldet, und die fan­den weit ent­fer­nt von den soma­lis­chen Küsten statt. Nur etwa 30 sm vor der indis­chen Süd­west­küste grif­f­en am 19. Juni inner­halb weniger Stun­den (ver­mut­lich die gle­ichen) Pirat­en zwei Chemikalien­tanker an, gelangten dank rig­oros­er Auswe­ich­manöver aber nicht an Bord.

Weit­er im Nor­den, vor der an Pak­istan gren­zen­den indis­chen Prov­inz Gujarat, erlit­ten gle­ich zwei Piraten­grup­pen Schiff­bruch; auch hier dürfte schw­eres Wet­ter mit eine Rolle gespielt haben. Zunächst wurde am 21. Juni ein gekapertes und anschließend als Mut­ter­schiff genutztes Fis­chereifahrzeug an die indis­che Küste getrieben; 14 mut­maßliche soma­lis­che Pirat­en wur­den am Strand von der Polizei fest­ge­set­zt; drei Geiseln kamen frei. Nur wenige Tage später (am 26. Juni) teilte ein weit­eres Mut­ter­schiff dieses Schick­sal. Auch dieses Fis­cher­boot stran­dete nach Motoraus­fall an der indis­chen Küste, wo sich die Polizei der 18 mut­maßlichen Pirat­en und weit­eren drei Geiseln „annahm“.

Marineforum - BABUR  (Foto: austr. Marine)
BABUR
Bildquelle: aus­tr. Marine 
Marineforum - GODAVARI (Foto: US Navy)
GODAVARI
Bildquelle: US Navy

Der am 13. Juni von soma­lis­chen Pirat­en frei gelassene ägyp­tis­che Frachter SUEZ sorgte in Indi­en und Pak­istan für Schlagzeilen — und zu gehöriger Ver­stim­mung zwis­chen bei­den Mari­nen. Wie an dieser Stelle berichtet, war das Schiff kurz nach sein­er Freilas­sung erneut von Pirat­en ange­grif­f­en wor­den. Sechs der 22 Besatzungsmit­glieder waren Inder, der Kapitän aber ein Pak­istani. Als die indis­che Regierung erfuhr, dass die pak­istanis­che Marine ihre Fre­gat­te BABUR zur bedrängten SUEZ in Marsch geset­zt hat­te, wurde sofort auch die im Golf von Aden bei Kon­voisicherung einge­set­zte indis­che Fre­gat­te GODAVARI dor­thin befohlen. 

Bei Ein­tr­e­f­fen der GODAVARI hat­te die BABUR bere­its das Geleit des Frachters in Rich­tung Salalah (Oman) über­nom­men. Die GODAVARI mochte sich offen­bar damit nicht abfind­en, und bei­de Kriegss­chiffe geri­eten sich ins Gehege. Riskante Manöver ende­ten schließlich damit, dass die pak­istanis­che Fre­gat­te dem Heck des indis­chen Kriegss­chiffes so nahe kam, dass dabei das Sicher­heit­snetz am Hub­schrauber­land­edeck beschädigt wurde. 

Die indis­che Marine erk­lärte anschließend, der Kom­man­dant der BABUR habe „sämtliche inter­na­tion­al üblichen Sicher­heit­snor­men ver­let­zt“. Zu weit­eren Prob­le­men zwis­chen den bei­den Kriegss­chif­f­en kam es nach dem Zwis­chen­fall nicht mehr; die GODAVARI ver­ließ wohl unver­richte­ter­dinge den Schau­platz des Geschehens. 

Dafür rück­te nun wieder die SUEZ ins Blick­feld. Die monate­lange Ankerzeit vor der soma­lis­chen Küste war ver­mut­lich nicht ohne Auswirkun­gen geblieben. Im Mon­sun­sturm meldete der Frachter Wassere­in­bruch und sank schließlich im Ara­bis­chen Meer. Die Besatzung blieb unversehrt. Alle 22 Män­ner wur­den rechtzeit­ig durch ein pak­istanis­ches Kriegss­chiff evakuiert und wohlbe­hal­ten nach Karatschi gebracht. Nach mehrwöchiger Ungewis­sheit wurde nun endlich für 24 soma­lis­che mut­maßliche Pirat­en eine Lösung gefun­den. Sie waren am 12. Mai vom dänis­chen Mehrzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) bei der Befreiung ein­er gekaperten und anschließend als Mut­ter­schiff genutzten iranis­chen Dhau fest­ge­set­zt und seit­dem an Bord in Gewahrsam gehal­ten worden. 

Marineforum - Kenianische Harbin Y-12
Keni­an­is­che Harbin Y‑12

Eigentlich sollte die ESBERN SNARE mit Ende ihres Ein­satzes schon am 9. Juni die Heim­reise antreten, musste aber weit­er in der Region bleiben, während dänis­che Poli­tik­er und Behör­den das Schick­sal der Pirat­en disku­tierten. Am 19. Juni kon­nte die ESBERN SNARE ihre Gefan­genen dann aber endlich den keni­an­is­chen Behör­den in Mom­basa zur Strafver­fol­gung übergeben – und sich auf den Weg nach Hause machen. 

Chi­na hat den Sey­chellen am 17. Juni zwei kleine Trans­port­flugzeuge Harbin Y‑12 zum Geschenk gemacht. Nähere Angaben zu den Hin­ter­grün­den wur­den nicht gemacht, aber einiges spricht dafür, dass die Flugzeuge die Fähigkeit­en der Sey­chellen-Küstenwache zur Überwachung der Wirtschaft­szo­nen und zur Auf­spürung von Pirat­en erweit­ern sollen. 

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die Führung der NATO Oper­a­tion „Ocean Shield“ hat vom nieder­ländis­chen Cdre Michiel B Hij­mans auf den ital­ienis­chen KAdm Gualtiero Mat­te­si gewech­selt. Am 22. Juni set­zte sich der ital­ienis­che Zer­stör­er ANDREA DORIA als neues Flag­gschiff (der SNMG‑1) in Rich­tung Ein­satzge­bi­et in Marsch. Für das erst im Okto­ber in den „oper­a­tiv­en Dienst“ der ital­ienis­chen Marine über­nom­men Schiff der ORIZ­ZONTE-Klasse ist es die erste Einsatzfahrt. 

Marineforum - ANDREA DORIA (Foto: ital. Marine)
ANDREA DORIA
Bildquelle: ital. Marine

Das bish­erige Flag­gschiff für „Ocean Shield“, die nieder­ländis­che Fre­gat­te TROMP, kehrte am 29. Juni in den Heimat­stützpunkt Den Helder zurück. 

Am 30. Juni hat der neuseeländis­che KptzS Jim Gilmour für die kom­menden drei Monate das Kom­man­do über die multi­na­tionale Anti-Pira­cy Task Force CTF-151 über­nom­men; ein eigenes Flag­gschiff hat er aber nicht, son­dern führt ver­mut­lich von Bord eines US-Zer­stör­ers. Neusee­lands Marine beteiligt sich bish­er nicht mit eige­nen Schif­f­en an den Anti-Pira­terieein­sätzen im Ara­bis­chen Meer und vor Soma­lia. Der Regierungschef hat allerd­ings ein „Über­denken“ dieser Hal­tung angekündigt. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →