Update Piraterie — Keine positiven Meldungen von der „Piratenfront“

Der Beginn des neuen Jahres ist lei­der nicht mit pos­i­tiv­en Mel­dun­gen von der „Piraten­front“ ver­bun­den. Zwar haben soma­lis­che Pirat­en am 28. Dezem­ber den am 8. Mai 2010 gekaperten deutschen (Flagge: Mar­shall Islands) Chemikalien­tanker MARIDA MARGUERITE nach Zahlung von ange­blich mehr als 5 Mio. US-Dol­lar Lösegeld frei gelassen. Seinen Anker­platz an der soma­lis­chen Küste nimmt aber bere­its ein weit­eres, eben­falls deutsches (Flagge: Antigua & Bar­bu­da) Schiff ein. Am 27. Dezem­ber kaperten Pirat­en im Ara­bis­chen Meer 175 sm nordöstlich von Salalah (Oman) den Frachter EMS RIVER (8 Mann Besatzung). Ein Angriff auf den mal­te­sis­chen Frachter SIGLOO STAR blieb am gle­ichen Tag glück­licher­weise ohne Erfolg. Hier brachen die Pirat­en den Kaper­ver­such ab, als ein Marine­hub­schrauber (welch­er Nation ist unbekan­nt) auf dem Schau­platz erschien. Dafür bracht­en Pirat­en dann aber – eben­falls im gle­ichen Gebi­et — am 1. Jan­u­ar den algerischen Bulk Car­ri­er BLIDA (20.000 dwt) mit 27 Mann Besatzung in ihre Gewalt.

Marineforum - EMS RIVER (Quelle: EU NavFor)
EMS RIVER
Bildquelle: EU Nav­For

Bei der Kape­rung der EMS RIVER diente offen­bar der im Juli im Nordteil der Meerenge des Bab el Man­deb (südlich­er Ein­gang zum Roten Meer) gekaperte Chemikalien­tanker MOTIVATOR (13,000 dwt, Besatzung 19 Fil­ipinos) als Mut­ter­schiff. Der Vor­gang zeigt, dass es den in der Region einge­set­zten Seestre­itkräften offen­bar nicht ein­mal möglich ist, sämtliche bekan­nten ent­führten Schiffe zu „track­en“ und — wo eine Nutzung als Mut­ter­schiff ver­mutet wird — Über­fälle durch enge Beschat­tung unmöglich zu machen. Auch wenn ein direk­tes Vorge­hen gegen die Mut­ter­schiffe wegen der an Bord mit­ge­führten Geiseln nicht möglich ist, so kön­nten doch zumin­d­est alle in die Nähe kom­menden Han­delss­chiffe gezielt gewarnt wer­den.

Im Golf von Aden kon­nte am 30. Dezem­ber das dänis­che Mehrzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) eine mut­maßliche Piraten­gruppe vor­beu­gend aus dem Verkehr ziehen. Nach Hin­weis durch einen dänis­chen Frachter fing der Bor­d­hub­schrauber ein mit sechs Per­so­n­en beset­ztes verdächtiges Skiff ab. Die mut­maßlichen Pirat­en wur­den zu Vernehmung und weit­eren Unter­suchun­gen vor­läu­fig an Bord der ESBERN SNARE fest­ge­set­zt.

Ganz offen­bar hat eine Gruppe soma­lis­ch­er Pirat­en weit im Süden des Indis­chen Ozeans einen neuen Oper­a­tionss­chw­er­punkt gebildet und war dabei erst­mals bis weit in den Mosam­bik-Kanal hinein aktiv. Bere­its am 24. Dezem­ber grif­f­en Pirat­en 120 sm östlich von Que­li­mane (Mosam­bik) den rus­sis­chen Tanker AFRICA und den indis­chen Tanker MAJESTIC an. Bei­de Schiffe kon­nten durch bor­deigene Abwehrmaß­nah­men und Auswe­ich­manöver ein­er Kape­rung ent­ge­hen. Dieses Glück war dem tai­wane­sis­chen Fis­chereis­chiff SHIUH FU No1 (26 Mann Besatzung) nicht beschieden. 120 sm nordöstlich von Mada­gaskar fiel das Schiff am 25. Dezem­ber in die Hände soma­lis­ch­er Pirat­en, die es möglicher­weise als Mut­ter­schiff nutzen wollen. Einige Tage später wurde schließlich noch ein weit­eres Fis­chereifahrzeug Opfer von Pirat­en. Im Mosam­bik-Kanal kaperten sie das kleine (140 ts, 24m) Fis­cher­boot VEGA 5 (Flagge Mosam­bik). Mit 14 Mann Besatzung als Geiseln soll es offen­bar eben­falls Basis für weit­ere Über­fälle bilden. Zulet­zt wurde die VEGA 5 am 31. Dezem­ber 200 sm süd­west­lich der Komoren gesichtet, als sie mit einem Piraten­skiff im Schlepp in Rich­tung Nor­den fuhr.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Marineforum - Australische Fregatte STUART (Foto: Michael Nitz)
Aus­tralis­che Fre­gat­te STUART
Bildquelle: Michael Nitz

Das dänis­che Meerzweckschiff ESBERN SNARE hat kurz vor Wei­h­nacht­en in Dschibu­ti einen Besatzungsaus­tausch durchge­führt und soll nun seinen Ein­satz im Rah­men der NATO-Oper­a­tion „Ocean Shield“ noch bis März fort­set­zen.

Die indis­che Marine und Küstenwache haben mit der Ver­legung von min­destens vier Ein­heit­en ins Seege­bi­et Lakkadi­v­en auf die zunehmende Anzahl von Piratenüber­fällen im südöstlichen Ara­bis­chen Meer reagiert.

Die aus­tralis­che Fre­gat­te STUART (ANZAC-Klasse) ist am 30. Dezem­ber aus Syd­ney aus­ge­laufen. Das Schiff soll in den kom­menden Monat­en im Per­sis­chen Golf („Oper­a­tion Slip­per“) und im Ara­bis­chen Meer operieren und dabei zeitweilig auch der CTF-151 für Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen angegliedert wer­den. Die STUART löst die derzeit in der Region einge­set­zte Fre­gat­te MELBOURNE (ADE­LAIDE-Klasse) ab.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →