Update Piraterie — Entführung des deutschen Frachters BELUGA NOMINATION

Am 22. Jan­u­ar kaperten Pirat­en im Ara­bis­chen Meer den deutschen (Flagge Antigua & Bar­bu­da) Frachter BELUGA NOMINATION. Das Schiff war auf dem Weg zu den Sey­chellen und hat­te seine Pas­sage auch beim Mar­itime Secu­ri­ty Cen­tre (Horn of Africa) angemeldet. Der Über­fall erfol­gte jedoch weit ent­fer­nt von den Patrouil­lenge­bi­eten der EU-Kriegss­chiffe und auch außer­halb der Reich­weite der Sey­chellen-Küstenwache (390 sm nördlich der Sey­chellen). Die Besatzung ver­bar­rikadierte sich in ein­er „Zitadelle“, funk­te um Hil­fe … und wartete dann verge­blich. Nach etwas mehr als zwei Tagen hat­ten die Pirat­en den Schutzraum aufge­brochen und das Schiff in ihre Gewalt gebracht.

Marineforum - BELUGA NOMINATION  (Quelle: EU NavFor)
BELUGA NOMINATION
Bildquelle: EU Nav­For

Die EU Nav­For bedauerte die unterbliebene Hil­feleis­tung; das näch­ste ein­set­zbare Kriegss­chiff sei mehr als 1.000 sm ent­fer­nt gewe­sen. Der Blick in eine Karte zeigt, dass damit in der gesamten Region (der 1000-sm Radius um die genan­nte Ent­führungspo­si­tion reicht bis ins Rote Meer!) kein EU Kriegss­chiff ver­füg­bar gewe­sen ist. Eines war vor der soma­lis­chen Küste beim Geleit eines Frachters des World Food Pro­gram gebun­den (dies ist nach wie vor Haup­tauf­trag der EU Oper­a­tion „Ata­lan­ta“), andere lagen wohl zu Nachver­sorgung und Repara­turen in Häfen und waren nicht klar zum Aus­laufen. Ein weit­er­er Fak­tor war ver­mut­lich, dass die zum Jahreswech­sel ein­geleit­ete Rota­tion der einge­set­zten Schiffe noch nicht abgeschlossen ist. Offen­bar sind noch nicht alle vor Wei­h­nacht­en in Rich­tung Heimat abge­laufe­nen Schiffe durch Nach­fol­ger erset­zt wor­den. Die Begrün­dung der EU Nav­For ist so ins­ge­samt nachvol­lziehbar, aber es bleibt „ein fad­er Beigeschmack“. Überdies find­est sich auch in kein­er einzi­gen offiziellen Erk­lärung ein Hin­weis auf Ver­suche, Kriegss­chiffe ander­er in der Region aktiv­er Ein­satz­grup­pen (NATO, CTF-151) oder Natio­nen zur gekaperten BELUGA NOMINATION zu schick­en. Immer­hin trat erst nach mehr als zwei Tagen eine „Geisel­si­t­u­a­tion“ ein.

Eine kleine pos­i­tive Mel­dung gibt es aber doch. Während die BELUGA NOMINATION inzwis­chen die soma­lis­che Küste erre­icht hat und dort vor Anker liegt, ret­tete das dänis­che Mehrzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) im Ara­bis­chen Meer zwei Besatzungsmit­glieder des gekaperten Schiffes. Sie hat­ten sich im Durcheinan­der des Über­falls heim­lich mit einem Schlauch­boot davon gemacht und waren seit­dem in See getrieben. Ein US Aufk­lärungs­flugzeug ent­deck­te das kleine Boote und lot­ste die ESBERN SNARE zur Posi­tion.

Kom­men­tar

Der Fall BELUGA NOMINATION zeigt das Dilem­ma der deutschen Reed­er. In den riesi­gen Seege­bi­eten des offe­nen Indis­chen Ozeans kann die Präsen­zdichte von Kriegss­chif­f­en für einen effek­tiv­en Schutz nicht aus­re­ichen, und die Ein­schif­fung von Sicher­heit­steams aus Bun­de­spolizei oder Bun­deswehr scheit­ert unverän­dert an „grund­sät­zlichen ver­fas­sungsrechtlichen Bedenken“. Deutsche Reed­er kön­nen also nicht mit staatlichem Schutz ihrer Schiffe vor Pirat­en rech­nen.

Die Bun­desregierung sieht denn auch nach einem Tre­f­fen des Ver­ban­des Deutsch­er Reed­er mit ver­schiede­nen Min­is­te­rien, der Polizei, der Deutschen See­manns­mis­sion und der Dien­stleis­tungs­gew­erkschaft ver.di (am 24. Jan­u­ar in Berlin) die Reed­er selb­st in der Pflicht, für den Schutz ihrer Schiffe zu sor­gen. Allerd­ings lehnt sie zugle­ich — natür­lich eben­falls unter rechtlichen Bedenken — die Option eines pri­vat­en bewaffneten Schutzes vehe­ment ab. Im Ergeb­nis des Berlin­er Tre­f­fens ste­ht überdies auch nur die völ­lig unverbindliche Erk­lärung, „mehr für den Schutz der Schiff­fahrt unternehmen zu wollen“. Darüber hin­aus wur­den „Prü­faufträge verteilt“, und man will sich „in einem hal­ben Jahr wieder tre­f­fen“.

Während andere Natio­nen längst prak­tik­able Lösun­gen gefun­den haben, scheint die Bun­desregierung das — seit immer­hin mehr als zwei Jahren bekan­nte — Prob­lem nach wie vor aus­sitzen zu wollen. Es gibt wed­er kurz- noch langfristig erkennbare Bemühun­gen, das Dilem­ma prag­ma­tisch oder durch Änderung von Geset­zen (Geset­zge­bung ist übri­gens die vornehm­ste Auf­gabe unser­er gewählten Volksvertreter!) lösen zu wollen. Man lässt die Reed­er nicht nur „im Regen ste­hen“, son­dern spricht ihnen sog­ar das Recht ab, sich durch pri­vate pro­fes­sionelle Kräfte schützen zu lassen.

Oder pointiert und abstrakt:
Der Staat pos­tuliert ein Gewalt­monopol, um dann unmit­tel­bar zu verkün­den, dass er nicht daran denkt, es auch auszuüben.

Immer öfter zeigen Mel­dun­gen über (ver­suchte) Über­fälle, dass die Pirat­en die definierten und all­ge­mein bekan­nten Oper­a­tions­ge­bi­ete inter­na­tionaler Seestre­itkräfte vor dem Horn von Afri­ka gezielt mei­den und ihre Beute weit ent­fer­nt im offe­nen Indik suchen. Dabei ändern sie auch ihre Tak­tik und set­zen zunehmend auf die Kape­rung kleiner­er Schiffe, um diese dann unmit­tel­bar als Mut­ter­schiff für weit­ere Über­fälle zu nutzen. Willkommene Opfer sind vor allem Fis­chereifahrzeuge, die völ­lig ungeschützt abseits der überwacht­en Schiff­fahrt­srouten arbeit­en. Die noch im ver­gan­genen Jahr üblichen, meist aus einem größeren Boot (Whaler) und zwei oder drei Angriffs-Skiffs beste­hen­den „Pirate Action Groups“ wer­den kaum noch in See ent­deckt. Sie sind für mehr als 1.000 sm von der soma­lis­chen Küste ent­fer­nte Aktio­nen wenig geeignet.

Marineforum - Mutmaßliches Mutterschiff (Foto: niederl. Marine)Foto
Mut­maßlich­es Mut­ter­schiff Foto
Bildquelle: niederl. Marine

Ein solch­es mut­maßlich­es Mut­ter­schiff ent­deck­te am 22. Jan­u­ar die nieder­ländis­che Fre­gat­te DE RUYTER (NATO) im Ara­bis­chen Meer. Funkan­rufe blieben unbeant­wortet, und auch auf Warn­schüsse vor den Bug wurde nicht reagiert. Da unklar war, ob sich Geiseln an Bord befan­den, beg­nügte man sich schließlich damit, von Bord der Fre­gat­te aus durch Scharf­schützen ein an Deck trans­portiertes Skiff zu zer­stören. Ohne Skiff dürften den Pirat­en Über­fälle erst ein­mal schw­er möglich sein.

Marineforum - PRANTALAY (Foto: NATO)
PRANTALAY
Bildquelle: NATO

Weit­er östlich, schon in der Nähe der indis­chen Lakkadi­v­en, sichtete am 28. Jan­u­ar ein Dornier Aufk­lärungs­flugzeug der indis­chen Küstenwache das thailändis­che Fis­chereifahrzeug PRANTALAY, das Mitte 2010 gekapert und seit­dem als Mut­ter­schiff genutzt wurde. Skiffs ver­sucht­en ger­ade einen Angriff auf einen nahen Frachter. Nach tiefen Über­flü­gen der Dornier brachen die Pirat­en den Angriff ab. Die PRANTALAY wurde nun nicht mehr aus den Augen gelassen und Ver­stärkung herange­führt. Einige Stun­den später traf das Schnell­boot CANCARSO (CAR NICO­BAR-Klasse) der indis­chen Marine vor Ort ein. Mit Warn­schüssen vor den Bug wurde ver­sucht, die PRANTALAY zu stop­pen, als dies erfol­g­los blieb, ja das Piraten­mut­ter­schiff sog­ar das Feuer erwiderte, wurde die PRANTALAY (ungeachtet der Geisel­lage) durch gezielte Schüsse in Brand geset­zt. Angesichts der Explo­sion­s­ge­fahr durch die an Deck lagern­den großen Kraft­stoff­men­gen sprangen Pirat­en und Geiseln sofort über Bord. 35 Men­schen wur­den aufge­fis­cht, darunter 15 Pirat­en, auf die nun in Indi­en der Prozess wartet.

Eben­falls am 28. Jan­u­ar gaben Pirat­en das im Mai 2010 gekaperte und seit­dem als Mut­ter­schiff miss­brauchte tai­wane­sis­che Fis­chereifahrzeug TAI YUAN 227 auf. Das noch drei Tage zuvor im offe­nen Indik als Mut­ter­schiff genutzte Schiff wurde vor die soma­lis­che Küste ges­teuert und dort ver­lassen. Ein US-Kriegss­chiff ver­sorgte die unversehrte Stammbe­satzung mit Wass­er und Nahrungsmit­teln und geleit­ete die TAI YUAN 227 dann ein Stück des Weges in sichere Gewäss­er.

Kurz berichtet:

  • Im UN Sicher­heit­srat set­zt sich Frankre­ich für eine neue Res­o­lu­tion ein, die vor allem die strafrechtliche Ver­fol­gung festgenommen­er Pirat­en erle­ichtern soll. Der franzö­sis­che Entwurf bein­hal­tet die Schaf­fung eines Spezial­gericht­shofes (in Tansa­nia), schlägt darüber hin­aus aber auch den Auf­bau von Gericht­en und Gefäng­nis­sen in Punt­land und Soma­liland vor.

  • Am 26. Jan­u­ar forderte der Region­al­be­fehlshaber der US-Stre­itkräfte (CENTCOM), VAdm Fox, Änderun­gen beim Vorge­hen gegen die Pirat­en. Sie müssten mit den gle­ichen Mit­teln wie Ter­ror­is­ten bekämpft wer­den. Vor allem müssten aber endlich auch ihre Finanzwege aufgek­lärt und block­iert wer­den. Immer­hin gebe es auch deut­lich Hin­weise auf finanzielle Verbindun­gen zwis­chen Pira­ten­clans und Ter­ror­is­ten.

  • Die Lon­don­er Ver­sicherungsagen­tur Jar­dine Lloyd Thomp­son Group P.L.C. hat die Entwick­lung eines „Con­voy Escort Pro­gram” weit­ge­hend abgeschlossen. Es sieht eine zivile Gesellschaft vor, die bis zu 16 bewaffnete Boote (beset­zt mit ehe­ma­li­gen Sol­dat­en) betreiben und Reed­ereien auf Anforderung zum Schutz ihrer Schiffe anbi­eten soll. Wenn die Schiff­seign­er (bzw. ihre Flaggen­staat­en) das Vorhaben bil­ligten, seien erste Ein­sätze im Golf von Aden noch in diesem Som­mer möglich.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Am 26. Jan­u­ar hat die iranis­che Marine ihre 12. Ein­satz­gruppe in Rich­tung Golf von Aden in Marsch geset­zt. Details zu den beteiligten Ein­heit­en wur­den wie üblich nicht genan­nt. Ver­mut­lich beste­ht aber auch diese Gruppe wieder aus einem Kampf­schiff und einem Ver­sorg­er. Erst­mals soll der Ein­satz auch der Aus­bil­dung eingeschiffter Kadet­ten dienen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →