Update Piraterie — Beginn der „Piratensaison“

Am 26. August gaben soma­lis­che Pirat­en — wahrschein­lich nach Erhalt eines Lösegeldes — den griechis­chen Tanker POLAR wieder frei. Das 72.000 dwt große Schiff war am 30. Okto­ber im Ara­bis­chen Meer ent­führt und seit­dem als Mut­ter­schiff für weit­ere Kaper­fahrten genutzt wor­den. Ein Besatzungsmit­glied war während dieser Zeit gestor­ben.

Marineforum - FAIRCHEM BOGEY (Quelle: EU NavFor):
FAIRCHEM BOGEY
Bildquelle: EU Nav­For
Marineforum - gcaptain.com
Bildquelle: gcaptain.com

Die am 20. August gemeldete Kape­rung des auf Reede von Salalah (Oman) ankern­den Tankers FAIRCHEM BOGEY hat sich lei­der bestätigt. Das in Bal­last fahrende 52.000 dwt Schiff (Besatzung 21 Inder) liegt inzwis­chen vor der soma­lis­chen Küste bei Gara­cad; die Pirat­en fordern ein Lösegeld von 10 Mio. US-Dol­lar. Pikan­ter­weise hat­te die FAIRCHEM BOGEY bis kurz vor ihrer Ent­führung noch ein bewaffnetes Sicher­heit­steam an Bord. Dieses war nach sicher­er Pas­sage des Golfs von Aden und im Bewusst­sein, die Gefahr über­standen zu haben, unmit­tel­bar vor der Kape­rung in Salalah wieder von Bord gegeben wor­den.

Am 22. August ver­sucht­en Pirat­en vor Salalah noch ein weit­eres Schiff zu ent­führen. Der Chemikalien­tanker AL BALAD lag allerd­ings nicht vor Anker, als er von Pirat­en in einem Skiff ange­grif­f­en und beschossen wurde. Nach Notrufen und hefti­gen Auswe­ich­manövern ihres Opfers gaben die Pirat­en auf. Sie sollen auf ein nah­es Mut­ter­schiff zurück gekehrt sein. Zu nach­fol­gen­den Maß­nah­men der oman­is­chen Küstenwache oder ander­er

Noch eine weit­ere ver­suchte Kape­rung wird aus dem Golf von Aden gemeldet. Südlich von Mukhal­la (Jemen) grif­f­en am 23. August fünf Pirat­en in einem Skiff das Con­tain­er­schiff MSC NAMIBIA II an, beschossen es mit Fanz­er­faust­granat­en. Auch hier set­zte der Kapitän einen Notruf ab und leit­ete dann mit Höch­st­fahrt Auswe­ich­manöver ein. Nach 20 Minuten — bevor dem Opfer möglicher­weise ein Kriegss­chiff zu Hil­fe kom­men kön­nte — gaben die Pirat­en auf und set­zten sich ab.

Am 22. August wollen die jemeni­tis­che Marine und Küstenwache schließlich im west­lichen Ein­gang zum Golf von Aden noch einen Über­fall auf einen kleinen jemeni­tis­chen Küs­ten­tanker vere­it­elt haben. Das Schiff sei anschließend sich­er nach Aden geleit­et wor­den. Detailangaben zu diesem Vor­fall gibt es nicht.

Der saisonale Mon­sun lässt nur allmäh­lich nach. Auch in der kom­menden Woche wer­den die Wet­terbe­din­gun­gen Pirat­en mit kleinen Skiffs nur in Teilen des Golfs von Aden und der Straße von Mosam­bik Über­fälle erlauben. In den offe­nen Seege­bi­eten des Ara­bis­chen Meeres und des Soma­li­abeck­ens herrschen bei Wind­stärke 6–7 nach wie vor Wellen­höhen um drei Meter. Mete­o­rolo­gen erwarten in der ersten Sep­tem­ber­hälfte aber eine deut­liche Wet­ter­beruhi­gung.

Pri­vate Sicher­heits­fir­men in Por­tu­gal sind zunehmend bemüht, die Nach­frage von Reed­ereien nach bewaffneten Sicher­heit­steams durch Rekru­tierung ehe­ma­liger Sol­dat­en aus Eli­teein­heit­en der por­tugiesis­chen Stre­itkräfte zu deck­en. Auch aktive Sol­dat­en sollen ange­sprochen wor­den sein.

Ein US-Gericht hat zwei soma­lis­che Pirat­en zu lebenslan­gen Haft­strafen verurteilt. Sie waren an der Ent­führung der US Yacht QUEST im Feb­ru­ar dieses Jahres beteiligt gewe­sen und bei „Ver­hand­lun­gen“ an Bord des US Zer­stör­ers STERRETT fest­ge­set­zt wor­den. Die vier als Geiseln genomme­nen US Segler waren später von anderen Pirat­en getötet wor­den.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Kurz vor dem all­ge­mein nach Abflauen des saisonalen Mon­suns erwarteten Beginn der „Piraten­sai­son“ kon­so­li­dieren die am Horn von Afri­ka einge­set­zten Mari­nen ihre Kräfte. Die thailändis­che Ein­satz­gruppe mit der Fre­gat­te NARATHIWAT und dem Ver­sorg­er SIMILAN ist seit dem 19. August bei der multi­na­tionalen CTF-151 im Ein­satz. Auch die zwei japanis­chen Zer­stör­er INAZUMA und SAZANAMI sind mit­tler­weile im Golf von Aden eingetrof­fen; sie lösen zwei andere japanis­che Kampf­schiffe ab. Aus Sin­ga­pur ist am 22. August das Dock­lan­dungss­chiff ENDEAVOUR aus­ge­laufen. Es soll sich der CTF-151 anschließen.

Marineforum - Singapursche ENDEAVOUR (Foto: RSN)
Sin­ga­pursche ENDEAVOUR
Bildquelle: RSN

Die rus­sis­che Paz­i­fik­flotte set­zt in den kom­menden Tagen ihren Zer­stör­er ADMIRAL PANTELEYEV in Marsch. Das Schiff der UDALOY-Klasse soll (wie üblich ver­mut­lich von einem Ver­sorg­er und einem Bergeschlep­per begleit­et) Schwest­er­schiff SEVEROMORSK der Nord­flotte bei der Kon­voisicherung im Golf von Aden ablösen. Die Türkei ver­legt offen­bar eine weit­ere Fre­gat­te in die Region. Sie soll einen Frachter mit Hil­f­s­liefer­un­gen (Hunger­hil­fe) für Soma­lia nach Mogadis­chu geleit­en und sich danach Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen anschließen.

In Por­tu­gal hat sich die Fre­gat­te FRANCISCO DE ALMEIDA auf den Weg gemacht. Das frühere nieder­ländis­che Schiff der KAREL DOOR­MAN-Klasse soll vom 1. Sep­tem­ber bis zum 30. Okto­ber den einge­set­zten NATO-Ver­band in Oper­a­tion „Ocean Shield“ ver­stärken. Die EU Nav­For erhält weit­ere Ver­stärkung aus Spanien und den Nieder­lan­den. Am 20. August ist im spanis­chen Rota das Dock­lan­dungss­chiff GALICIA aus­ge­laufen. Zwei Tage später ver­ließ der nieder­ländis­che Ver­sorg­er ZUIDERKRUIS seinen Heimath­afen Den Helder. Der mehrmonatige Ein­satz im Rah­men der EU Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ wird let­zte Fahrt des 36-jähri­gen Schiffes; es soll nach sein­er Rück­kehr außer Dienst gestellt wer­den.

Ihren Ein­satz bei der EU Nav­For been­det hat die deutsche Fre­gat­te NIEDERSACHSEN. Das Schiff kehrte am 20. August in den Heimath­afen Wil­helmshaven zurück.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →