Ukraine — Start der Übung „Sea Breeze“

Am 12. Juli hat bei Odessa in der Ukraine die diesjährige Übung „Sea Breeze“ begonnen.

Marineforum - KONSTANTIN OLSHANSKIY (Foto: ukr. Marine)
KONSTANTIN OLSHANSKIY
Bildquelle: ukr. Marine

Multi­na­tionale Übun­gen der „Sea Breeze“ Serie find­en seit 1997 statt. Die Ukraine ist dabei Gast­ge­ber, die US Navy unter­stützt bei Vor­bere­itung und Durch­führung, und Stre­itkräfte aus NATO Staat­en und regionalen Staat­en wer­den zur Teil­nahme ein­ge­laden. Die Ukraine ver­stand die im Rah­men der NATO-Ini­tia­tive „Part­ner­ship for Peace“ durchge­führten Übun­gen vornehm­lich auch als Schritt in Rich­tung NATO-Mit­glied­schaft. Die zunehmende innen­poli­tis­che Polar­isierung machte im let­zten Jahr einen Strich durch diese Absicht. Das von der Rus­s­land-fre­undlichen Oppo­si­tion dominierte Par­la­ment ver­weigerte „Sea Breeze 2009“ die Genehmi­gung; die Übung musste abge­sagt wer­den. In diesem Jahr find­et „Sea Breeze“ allerd­ings wieder statt. Das mag nach dem jüng­sten Regierungswech­sel über­raschen, aber für den neuen Präsi­den­ten Janukow­itsch bot sich offen­bar eine Gele­gen­heit, (auch gegenüber der eige­nen Bevölkerung) zu demon­stri­eren, dass die Ukraine sich beileibe nicht ein­seit­ig Rus­s­land zugewen­det hat, son­dern einen grund­sät­zlich nach bei­den Seit­en offe­nen Platz zwis­chen Rus­s­land und der NATO ein­nehmen will. Das Par­la­ment hat­te dies­mal denn auch kein Prob­lem mit der Genehmi­gung.

„Sea Breeze 2010“ wird als größte multi­na­tionale Übung dieses Jahres im Schwarzen Meer beze­ich­net. Neben der Ukraine und den USA sind Sol­dat­en aus Aser­bei­d­schan, Bel­gien, Däne­mark, Deutsch­land, Griechen­land, Georgien, Moldaw­ien, Polen, Schwe­den und der Türkei beteiligt. Öster­re­ich hat einen Mil­itär­beobachter geschickt. Rus­s­land bleibt dage­gen fern. Ins­ge­samt nehmen mehr als 1.600 Sol­dat­en mit 20 Schif­f­en und Booten sowie 13 Luft­fahrzeu­gen an der Übung teil.

Bis zum 23. Juli will man gemein­sam die Bekämp­fung von Pira­terie, die Evakuierung von Zivilis­ten sowie die Ver­hin­derung von Waf­fen- und Dro­gen­schmuggel (Boarding­op­er­a­tio­nen) und ille­galer Migra­tion über See üben. Neben Mari­nesol­dat­en sind auch Landtrup­pen in aus­gewählte Szenar­ien einge­bun­den. Zu ersten Übung­steilen gehörten gemein­same Tauchere­in­sätze im Hafen von Odessa.

Beim Übungsaspekt „Bekämp­fung von Pira­terie“ will man erk­lärter­maßen auf Erfahrun­gen aus den derzeit­i­gen Ein­sätzen am Horn von Afri­ka auf­bauen. Inter­es­san­ter­weise war dann aber die erste prak­tis­che Übung zu diesem Aspekt etwas, was dort bish­er pein­lich ver­mieden wird: die Erstür­mung eines Piraten­stützpunk­tes („von Pirat­en beset­ztes Dorf“) an der Küste, durchge­führt von Marine­in­fan­terie in ein­er amphibis­chen Oper­a­tion vor der Hal­binsel Ten­dra (östlich Odessa) vom Lan­dungss­chiff KONSTANTIN OLSHANSKIY.

Höhep­unkt von „Sea Breeze 2010“ soll eine abschließende zwei-tägige Phase wer­den, die einem sich in Realzeit entwick­el­nden Szenario fol­gt. Hier sind erneut auch amphibis­che Ele­mente geplant.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →