Türkei – Beschaffung eines neuen U-Bootrettungsschiffes


Eine Flotte besteht nicht nur aus Kampfschiffen – auch wenn diese sicher das meiste öffentliche Interesse finden. Zu ihrem effektiven und sicheren Betrieb sind auch zahlreiche Hilfs- und Unterstützungseinheiten zwingend notwendig.

Marineforum -
MOSHIP (Grafik: Rolls Royce)

 -
Here you can find more information about:

Vor zwei Jahren begann die türkische Rüstungsbehörde mit örtlichen Werften erste Verhandlungen über die Beschaffung eines neuen U-Bootrettungsschiffes. Das einzige aktive derartige Schiff, die gebraucht von der US Navy übernommene AKIN (ex ASR-10 GREENLET), stammt noch aus der Zeit des 2. Weltkrieges, und angesichts des Ausbaus der türkischen U-Bootflottille ist sein Ersatz durch einen modernen, leistungsfähigen Neubau lange überfällig.

Im Oktober 2011 waren die Verhandlungen abgeschlossen, und Istanbul Shipyards erhielt (mit Rolls Royce als Subunternehmer) den Auftrag, auf seiner Werft in Tuzla ein 91-m Submarine Rescue Mother Ship – kurz: MOSHIP – zu bauen, das bis Seegang 6 uneingeschränkt operieren kann.

Hochauflösende, modernste Sonargeräte erlauben effektive Suche nach einem havarierten U-Boot, und ein voll automatisiertes Dynamic Positioning System hält das Schiff dann bei einer Bergungsoperation exakt in Position. Über einen 35-t Kran am Heck wird ein bis zu 600m tief einsetzbares U-Bootrettungssystem in die Tiefe gelassen, das an (NATO-) standardisierte U-Bootluken andocken und Besatzungen übernehmen kann. Einmal an der Oberfläche, können bis zu 32 Evakuierte über eine weiteres Andocksystem ohne jeglichen Druckverlust in eine Doppeldruckkammer umsteigen und in dieser (mit bis zu 5 Bar Überdruck) zur weiteren Behandlung an Land gebracht werden. Natürlich befindet sich auch an Bord selbst ein kleines, aber leistungsfähiges Hospital. Ein Landedeck für einen mittleren Hubschrauber ermöglicht schließlich auch den Lufttransport geretteter Personen.

Natürlich soll das MOSHIP nicht nur weitgehend untätig im Hafen liegen und dort auf den Einsatz in einem – hoffentlich nie kommenden – Notfall warten oder gelegentliche Übungen absolvieren. Im routinemäßigen Flottenbetrieb soll es auch für jede Art von Unterwasseraufgaben eingesetzt werden: von der Unterstützung von Tauchern bei Unterwasserarbeiten bis hin zur Meeresbodenvermessung. Zusammen mit dem MOSHIP wurden bei Istanbul Shipyards übrigens auch noch zwei ebenfalls für Unterwasseraufgaben optimierte, neuen SAR-Schiffe/Schlepper bestellt.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.