Tender “Main” kehrt aus dem warmen Mittelmeer ins herbstliche Eckernförde zurück

Glücks­burg (ots) — Eck­ern­förde — Der Ten­der “Main” läuft am Mon­tag, den 4. Okto­ber, wieder in seinen Heimath­afen, den Marinestützpunkt Eck­ern­förde, ein. Die zum 1. Uboot­geschwad­er gehörige “Main” unter­stützte in den zurück­liegen­den Monat­en die Minen­jagdboote “Kulm­bach” und “Auerbach/Oberpfalz” im UNIFIL-Ein­satz (Unit­ed Nations Inter­im Force in Lebanon) vor der Küste des Libanon.

Nach mehr als 15.000 zurück­gelegten Seemeilen (rund 28.000 Kilo­me­tern) kehrt die “Main” ins herb­stliche Eck­ern­förde zurück, um im Kranzfelder Hafen von Ange­höri­gen und Fre­un­den sehn­lichst erwartet und begrüßt zu wer­den.

Unter dem Kom­man­do von Korvet­tenkapitän Jür­gen-Friedrich Jensen war die 67-köp­fige Besatzung im Früh­jahr von Eck­ern­förde in Rich­tung östlich­es Mit­telmeer aufge­brochen. Abgestützt auf den Hafen von Limas­sol auf der Insel Zypern, hat der Ten­der die deutschen Boote, aber auch griechis­che Schnell­boote und bei Bedarf andere inter­na­tionale Ein­heit­en logis­tisch unter­stützt.

Neben der logis­tis­chen Unter­stützung der Ein­satz­boote bestand eine der Haup­tauf­gaben der Ten­derbe­satzung darin, für die Aus- und Weit­er­bil­dung der libane­sis­chen Marine per­son­elle Unter­stützung sowie auch das eigene Schiff als Aus­bil­dungs- und Übungsplat­tform zu stellen. Der pro­fes­sionellen Auf­tragser­fül­lung durch die Besatzung ist es zu ver­danken, dass das Schiff keine tech­nis­chen Prob­leme hat­te. Der Ein­satz vor der libane­sis­chen Küste ver­lief ohne jegliche Zwis­chen­fälle.

Hin­ter­gründe zum UNIFIL-Ein­satz

Der Auf­trag des mar­iti­men Ein­satzver­ban­des der Vere­in­ten Natio­nen beste­ht darin, die Seewege vor der libane­sis­chen Küste in enger Abstim­mung mit den libane­sis­chen Stre­itkräften zu überwachen und damit den Waf­fen­schmuggel auf dem Seeweg in den Libanon zu unterbinden. Der Ver­band set­zt sich aus ein­er wech­sel­nden Anzahl von Schif­f­en und Booten zusam­men, die derzeit unter ital­ienis­ch­er Führung aus Ital­ien, Griechen­land, der Türkei und Deutsch­land gestellt wer­den. Schw­er­punkt des deutschen Kontin­gentes ist zusät­zlich die Aus­bil­dung der libane­sis­chen Marine, mit dem Ziel, diese zur Überwachung ihrer Küstengewäss­er kün­ftig selb­st zu befähi­gen. Der Ein­satzver­band wurde im Sep­tem­ber 2006 aufgestellt. Das Man­dat für die Deutsche Marine ist derzeit bis 30. Juni 2011 befris­tet.

Pressemitteilung/Pressekontakt: Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Fäh­n­rich zur See (ROA) Helge Adri­ans
Tele­fon: 04631/666‑4413
E‑Mail: HelgeAdrians@bundeswehr.org

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →