Taiwan — Neuen Anlauf zur Beschaffung von U‑Booten

Nach gut zwei Jahren Pause untern­immt Tai­wan offen­bar einen neuen Anlauf zur Beschaf­fung von U‑Booten.

Marineforum -
HAI LUNG (Foto: ROC Navy) 

Neue U‑Boote ste­hen seit mehr als zehn Jahren auf der Wun­schliste der Repub­lic of Chi­na Navy (ROCN), die zulet­zt Ende der 1980-er Jahre in den Nieder­lan­den zwei Boote der HAI LUNG-Klasse (verbesserte WAL­RUS-Klasse) erwer­ben kon­nte. Daneben find­en sich nur noch zwei aus den 1940-er Jahren stam­mende, von den USA über­lassene U‑Boote der GUP­PY-Klasse im Bestand. 

Die Erneuerung der U‑Bootkomponente drängt also, aber europäis­che Werften/Regierungen lehnen aus poli­tis­chen Grün­den den Bau neuer U‑Boote für Tai­wan (auch über den Umweg USA) strikt ab und denken auch nicht daran, Tai­wan mit Designs für Eigen­baut­en unter die Arme zu greifen. 

Die USA haben weniger Bedenken, und 2001 hat­te der dama­lige US-Präsi­dent George W. Bush als Teil eines umfan­gre­ichen Waf­fen­liefer­ungspaketes auch acht kon­ven­tionelle U‑Boote bewil­ligt. Prob­lem war — und ist — allerd­ings, dass keine US Werft kleine, diesel-elek­trisch angetriebene Küsten-U-Boote baut. In Tai­wan selb­st geri­et das Vorhaben schließlich wegen sein­er hohen Kosten unter Druck und wurde 2004 erst ein­mal auf Eis gelegt. 2009 kehrte es auf die Tage­sor­d­nung zurück. Nicht zulet­zt vor dem Hin­ter­grund der Wirtschaft­skrise, die auch bei den tai­wane­sis­chen Werften zu einem Auf­trag­sein­bruch geführt hat, dachte man nun an einen Eigen­bau von U‑Booten. Disku­tiert wurde der Bau von bis zu acht 2.000 — 3.000 ts ver­drän­gen­den U‑Booten, die bei der CSBC Cor­po­ra­tion (früher Chi­na Ship­build­ing) entste­hen soll­ten. Die Werft unter­suchte offen­bar auch schon ern­sthaft die eige­nen Möglichkeit­en zum U‑Bootbau und scheint hier zu einem grund­sät­zlich pos­i­tiv­en Ergeb­nis gekom­men zu sein. Ange­blich will man auch schon bald Tech­niker und Inge­nieure der Werft und auch der ROCN zur Aus­bil­dung ins Aus­land schicken. 

Vor eini­gen Wochen berichteten örtliche Medi­en über die Absicht der ROCN, im Par­la­ment die Bewil­li­gung von Geldern für den Bau von bis zu acht nun etwas kleineren (1.000 – 1.500 ts) U‑Booten zu beantra­gen. Alter­na­tiv dazu bemüht man sich offen­bar um den Erwerb gebrauchter, bei anderen Mari­nen aus­ge­mustert­er U‑Boote „deutschen Designs“. Gerüchte (und derzeit sind es wohl auch nur solche) nen­nen hier u.a. Griechen­land als möglichen Liefer­an­ten. Bei Neubaut­en set­zt man auf tech­nis­che Unter­stützung aus den USA, aber es müsse sich „nicht zwin­gend um in den USA gebaute Boote“ han­deln. Schon im kom­menden Jahr könne auf ein­er lan­de­seige­nen Werft (s.o.) der Bau eines Pro­to­typen begin­nen, der „in drei bis vier Jahren geliefert“ wer­den könne. Ein solch­er Zei­tansatz ist mehr als nur opti­mistisch, und inter­na­tionale Experten hegen überdies weit­er­hin grund­sät­zliche Zweifel, dass die vorhan­dene tech­nis­che Exper­tise zur Entwick­lung eines eige­nen Designs aus­re­icht. Auch gilt als sich­er, dass man um einen Import von tech­nis­chen Anla­gen und Sub­sys­te­men nicht herum kom­men wird. Europäis­che Zulief­er­er dürften sich hier auch weit­er­hin verweigern. 

Deut­lich real­is­tis­ch­er ist da schon die eben­falls kür­zlich verkün­dete Absicht, „in 2013“ die bei­den U‑Boote der HAI LUNG-Klasse zu mod­ernisieren und dabei u.a. mit (aus den USA zu importieren­den) Seeziel-FK Sub-Har­poon nachzurüsten. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →