Syrien — Fortschreibung Stand 24.Juni 2012

Der Abschuss eines türkischen Kampf­flugzeuges am 22. Juni vor dem syrischen Hafen Latakia sorgt inter­na­tion­al für Aufre­gung, dürfte aber kaum in eine mil­itärische Eskala­tion mün­den. Nach let­ztem Infor­ma­tion­s­stand hat­te die F‑4 Phan­tom während eines Aufk­lärungs­fluges vom Mit­telmeer aus im Tief­flug direk­ten Kurs auf Syrien genom­men, wo sie von Flu­gab­wehrgeschützen (offen­bar Rohrwaf­fen kurz­er Reich­weite, keine Flugkör­p­er!) getrof­fen wurde und nach Abdrehen dann „13 Kilo­me­ter“ vor der Küste (also defin­i­tiv noch in syrischen Ter­ri­to­ri­al­gewässern) ins Meer stürzte. Als „syrische Aggres­sion“ lässt sich der Vor­fall sich­er nicht inter­pretieren, und damit wird trotz aller nationalen Emo­tio­nen eine mögliche türkische „Antwort“ auch nur sehr begren­zt aus­fall­en. Darauf deuten auch Mel­dun­gen, dass türkische und syrische Mari­neein­heit­en in ein­er gemein­samen SAR-Oper­a­tio­nen vor Latakia nach der ver­mis­sten Flugzeugbe­satzung suchen.

Marineforum -
ALAED (Foto: FEMCO)
 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Für inter­na­tionale Schlagzeilen sorgte ein rus­sis­ch­er Frachter. Die von der fer­nöstlichen FEMCO (Wladi­wos­tok) betriebene, unter der Flagge von Cura­cao fahrende ALAED hat­te in Kalin­ingrad grundüber­holte syrische Kampfhub­schrauber Mi-25 Hind für den Rück­trans­port nach Syrien geladen. Da bis­lang kein inter­na­tion­al gel­tendes (von den Vere­in­ten Natio­nen ver­hängtes) Waf­fen­em­bar­go gegen Syrien beste­ht, wäre dieser Trans­port auch völ­lig legal gewe­sen.

Den­noch bemühte sich die EU im Ein­klang mit ihrem ein­seit­ig erk­lärten Waf­fen­em­bar­go, den Trans­port zu stop­pen. Ein Auf­brin­gen des Schiffes wäre nach inter­na­tionalem Recht allerd­ings nur in Gewässern oder Häfen von EU-Staat­en möglich gewe­sen. So wurde auf eine andere Maß­nahme zurück gegrif­f­en, die aber sofort Effekt zeigte. Die britis­che Ver­sicherungs­ge­sellschaft Stan­dard P&I Club ent­zog sämtlichen bei ihr ver­sicherten Schif­f­en der FEMCO (auch der ALAED) die Deck­ung. Der zulet­zt bei den Hebri­den vor Schot­t­land gemeldete Frachter musste daraufhin seine Reise abbrechen; er nahm Kurs auf Mur­man­sk, wo er am 23. Juni ein­traf. Dort soll die ALAED nun umge­flag­gt wer­den. Unter rus­sis­ch­er Flagge (und mit nationaler Ver­sicherung?) sowie in Begleitung (!) soll sich das Schiff schon bald erneut auf den Weg nach Syrien machen.

Nach wie vor hal­ten sich Gerüchte über eine geplante Ver­legung eines amphibis­chen Ver­ban­des der rus­sis­chen Schwarzmeer­flotte nach Tar­tus (Syrien). Die Lan­dungss­chiffe NIKOLAI FILCHENKOV (ALLI­GA­TOR-Klasse) und TSESAR KUNIKOV (ROP­UCHA-Klasse) sowie ein Hochsee­bergeschlep­per sollen in erhöhter Bere­itschaft für einen solchen Ein­satz ste­hen, der bish­er allerd­ings noch nicht begonnen hat. In den let­zten Tagen nahm die TSESAR KUNIKOV an ein­er kurzen Rou­tineübung nahe Sev­astopol teil, und die NIKOLAI FILCHENKOV führte einen Mate­ri­al­trans­port von Sev­astopol nach Novorossiysk durch. Das Schiff lief dort am 22. Juni ein und soll am 25. Juni nach Sev­astopol zurück kehren.

Diverse Äußerun­gen hochrangiger rus­sis­ch­er Mil­itärs deuten darauf hin, dass die rus­sis­che Marine tat­säch­lich für einen Ein­satz in Syrien bere­it ste­ht. Dabei geht es allerd­ings wohl weniger um Waf­fen­liefer­un­gen oder gar die Ver­legung von Trup­pen zum Ein­greifen in den Kon­flikt. Primär­er Auf­trag dürfte vielmehr Schutz und Sicherung der rus­sis­chen Basis in Tar­tus (durch ein Kontin­gent Marine­in­fan­ter­is­ten), möglicher­weise sog­ar Evakuierung rus­sis­chen Per­son­als und Rück­führung von Mate­r­i­al sein. Offen­bar geht man in Rus­s­land von ein­er Lagev­er­schlechterung aus, die dies notwendig machen kön­nte. So sprach der Stel­lvertre­tende Luft­waf­fenchef am 17. Juni davon, dass seine Flugzeuge bere­it stün­den, eine „Evakuierung rus­sis­ch­er Bürg­er aus Syrien“ zu unter­stützen. Für Vor­sorge­pla­nung zu ein­er möglichen Evakuierung­sop­er­a­tion spricht auch die Bere­itschaft von gle­ich zwei größeren Lan­dungss­chif­f­en. Für den bloßen Trans­port eines kleinen Kontin­gents von Sicherungstrup­pen und die Nachver­sorgung der Basis Tar­tus wäre ein Schiff mehr als aus­re­ichend gewe­sen.

Marineforum -
TSESAR KUNIKOV (Foto: flot-sevastopol.com)

Natür­lich wird diese Entwick­lung von in Nah-/Mit­telost üblichen, teils völ­lig abwegi­gen Gerücht­en begleit­et. So behauptete eine iranis­che Zeitung, die Ver­legung der Lan­dungss­chiffe stünde in Zusam­men­hang mit einem in Syrien geplanten gemein­samen Groß­manöver der Stre­itkräfte Syriens, des Iran, Rus­s­lands und Chi­nas. Mehr als 90.000 Sol­dat­en mit 900 Panz­ern und 400 Flugzeu­gen wür­den sich daran beteili­gen. Die iranis­che staatliche Nachricht­e­na­gen­tur FARS meldete am 19. Juni, auch rus­sis­che Atom-U-Boote seien auf dem Weg vor die syrische Küste. Last-but-not-least wurde schließlich kol­portiert, das Lan­dungss­chiff KALININGRAD der Baltischen Flotte werde seinen Besuch bei der Kiel­er Woche abbrechen und eben­falls nach Syrien ver­legen. All diese Gerüchte und Mel­dun­gen wer­den von rus­sis­chen Offiziellen demen­tiert – und dies trotz aller Vor­be­halte gegen übliche rus­sis­che „Wahrheit­en“ sich­er auch zu Recht.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →