Syrien

Ein­er Mel­dung der israelis­chen Zeitung Ma’ariv zufolge will Rus­s­land der syrischen Marine (Küsten­vertei­di­gung) mod­ern­ste Küsten-FK Yakhont liefern.

Der Export stünde in Zusam­men­hang mit dem geplanten Aus­bau von Tar­tus und Latakia für eine ver­mehrte Nutzung durch die rus­sis­che Marine. Syrien würde mit den mobil von LKW-Startern einzuset­zen­den Seeziel-FK befähigt, die rus­sis­chen Schiffe wirk­sam gegen Angriffe von See zu vertei­di­gen. Die britis­che Fachzeitschrift Jane’s griff die Mel­dung auf, für die es allerd­ings bish­er keine Bestä­ti­gung aus weit­eren (unab­hängi­gen) Quellen gibt. Die rus­sis­che Rüs­tung­sex­port­be­hörde Rosoboronex­port hält sich natür­lich „bedeckt“.

Die syrische Marine stützt sich in der Küsten­vertei­di­gung bis­lang auf eben­falls aus Rus­s­land bzw. der ehe­ma­li­gen Sow­je­tu­nion stam­mende Küsten-FK der Styx-Fam­i­lie. Diese noch Tech­nolo­gie der 70er Jahre reflek­tieren­den, unter­schallschnellen Flugkör­p­er mit aktivem Radar- bzw. Infrarot­suchkopf sind durch mod­erne Kriegss­chiffe rel­a­tiv leicht abzuwehren, z.B. durch Ein­satz von Düp­peln.

Marineforum - Yakhont (Foto: wikipedia)
Yakhont
Bildquelle: wikipedia

Bei Yakhont (NATO-Beze­ich­nung SS-N-26) sieht dies anders aus. Der seit Anfang der 80er Jahre unter der Beze­ich­nung P‑800 Onyx (3M55) von der rus­sis­chen Mashinos­troyeniya entwick­elte und erst seit weniger als zehn Jahren auch in ein­er Küsten-FK Ver­sion ver­füg­bare Seeziel-FK hat eine Reich­weite von bis zu 300 km, legt in wenig mehr als fünf Meter Flughöhe 750 m pro Sekunde zurück (Mach 2,5) und ver­fügt über einen Suchkopf, der im Zielan­flug weit­ge­hend pas­siv bleibt und auch durch elek­tro­n­is­che Abwehrmaß­nah­men nur schw­er stör­bar sein soll.

Die — wohlge­merkt bish­er unbestätigte — Mel­dung über eine Liefer­ung von Yakhont an Syrien trifft vor allem in Israel auf Besorg­nis. Die bish­eri­gen syrischen Küsten-/Seeziel-FK wur­den kaum als Bedro­hung emp­fun­den. Syrische Styx kon­nten in früheren Kriegen nicht einen einzi­gen Tre­f­fer auf israelis­chen Booten erzie­len. Yakhont dürften in einem Kon­flikt dage­gen auch die effizien­ten israelis­chen Abwehrsys­teme und –ver­fahren auf eine Probe mit dur­chaus ungewis­sem Aus­gang stellen. Vor allem aber wird befürchtet, dass nach Syrien gelieferte Yakhont auf ver­schlun­genen Wegen in die Hände der radikal-islamis­chen His­bol­lah gelan­gen kön­nten. Mit heim­lich aus dem Iran geliefer­ten Küsten-FK hat­te die Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion im Libanon-Krieg 2006 vor Beirut einen Tre­f­fer auf der israelis­chen Korvette HANIT erzie­len kön­nen (deren Abwehrsys­teme damals in krass­er Fehlein­schätzung der Bedro­hung allerd­ings aus­geschal­tet gewe­sen waren).

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →