Südkorea — USA

In und um Süd­ko­rea find­en ein­mal mehr die jährlichen Großübun­gen Foal Eagle und RSOI statt.

Foal Eagle (FE) gibt es bere­its seit 1964. Heute ist es eine in wesentlichen Teilen com­put­er­simulierte, TSK-gemein­same Übung, an der allerd­ings auch reale Trup­pen (dies­mal vor allem amphibis­che Ele­mente) in größerem Umfang teil­nehmen. RSOI (Recep­tion, Stag­ing, Onward Move­ment and Inte­gra­tion) wird als Plan­spiel zur Ver­stärkung von US-Trup­pen in Süd­ko­rea seit 1994 durchge­führt. Seit 2002 find­en bei­de Übun­gen zeit­gle­ich statt.

In diesem Jahr haben zur Teil­nahme an FE/RSOI gle­ich zwei Expe­di­tionary Strike Groups der US-Navy nach Pusan (Süd­ko­rea) ver­legt. Dies ist ein­mal die Ein­satz­gruppe um den Flugzeugträger RONALD REAGAN, zu der neben dem 102.000ts-Träger der NIMITZ-Klasse mit dem FK-Kreuzer LAKE CAMPLAIN und den FK-Zer­stör­ern RUSSELL und PAUL HAMILTON noch drei Aegis-Schiffe gehören. Zweit­er US-Ver­band ist eine amphibis­che Ein­satz­gruppe mit dem amphibis­chen Träger ESSEX (WASP-Klasse) und den Dock­lan­dungss­chif­f­en JUNEAU und TORTUGA (mit der eingeschifften 31st Marine Expe­di­tionary Unit).

Marineforum Foal Eagle und RSOIEin Höhep­unkt der ins­ge­samt 7tägigen Übun­gen war eine amphibis­che Lan­dung am 29. März, zu der die ESSEX-Kampf­gruppe und vier süd­ko­re­anis­che Lan­dungss­chiffe der ROK Navy Amphibi­ous Squadron 53 in der Foal Eagle Com­bined Amphibi­ous Task Force zusam­menge­fasst wur­den. Ins­ge­samt mehr als 4.000 Sol­dat­en waren an der Lan­dung am Man­ripo Beach beteiligt.

Wie gewohnt, verurteilt Nord­ko­rea die Übun­gen aufs schärf­ste und stellt sie als unmit­tel­bare Vor­bere­itung auf eine Inva­sion dar. Sprech­er sowohl Süd­ko­re­as als auch der USA beto­nen den rein defen­siv­en Charak­ter der Übun­gen, die auss­chließlich darauf angelegt seien, Süd­ko­rea vor äußeren Bedro­hun­gen zu schützen und kein­er­lei „aggres­sive Szenar­ien enthiel­ten“.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.