Südkorea Fortschreibung — Schwerlast-Schwimmkran nun auch die Bugsektion der gesunkenen Fregatte CHEON AN gehoben

Am 23. April hat ein der­Schw­er­last-Schwimmkran nun auch die Bugsek­tion der vor fast einem Monat (26. März) nach ein­er Explo­sion gesunke­nen Fre­gat­te CHEON AN gehoben. Wie die in der Vor­woche gebor­gene Heck­sek­tion, wurde das große Wrack­teil auf einen Pon­ton ver­frachtet und wird nun zur näheren Unter­suchung in einen Marinestützpunkt gebracht. Unmit­tel­bar nach der Bergung hat die Suche nach noch im Wrack­teil ver­muteten sieben ver­mis­sten Besatzungsmit­gliedern begonnen. Ins­ge­samt waren 46 Seeleute beim Unter­gang der CHEON AN ums Leben gekom­men.

Marineforum - offizielles Foto
offizielles Foto

Unter­dessen gehen die Speku­la­tio­nen um die Ursache der Explo­sion vor der unmit­tel­bar an der umstrit­te­nen See­gren­ze zu Nord­ko­rea („North­ern Lim­it Line“) gele­ge­nen Insel Baengnyeong weit­er. Ein­deutig fest ste­ht, dass es sich um „Waf­fen­wirkung von außer­halb des Schiffes“ han­delt, und hier spricht nicht zulet­zt auf­grund der erkennbaren „sauberen Zweit­eilung“ des Rumpfes immer mehr für einen Tor­pe­dotr­e­f­fer. Auf­fahren auf eine Anker­tau­mine hätte vornehm­lich den Bug zer­stört, seitlich­er Tre­f­fer durch eine Treib­mine hätte mehr Schä­den an der Rumpfwand über der Wasser­lin­ie verur­sacht (solche sind nicht zu erken­nen); bei­des hätte das Schiff wohl auch nicht so auseinan­der brechen lassen. Die Explo­sion muss eigentlich direkt unter dem Kiel der CHEON AN erfol­gt sein, und dies ist nur möglich durch eine Grund­mine (Mag­net- oder Druck­zün­der) oder durch einen Tor­pe­do, der tiefenges­teuert unter seinem Ziel detoniert.

Süd­ko­re­anis­che Medi­en schließen sich inzwis­chen fast ein­hel­lig der „Tor­pe­do-The­o­rie“ an und berufen sich dabei auf Aus­sagen „aus dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um“. Ange­blich habe der mil­itärische Geheim­di­enst auch bere­its einige Wochen vor dem Unter­gang der CHEON AN die Marine darüber informiert, dass die nord­ko­re­anis­che Marine Unter­wass­er-Kom­man­dos in Mini-U-Booten für Selb­st­mor­dan­schläge (mit Tor­pe­dos !) gegen süd­ko­re­anis­che Kriegss­chiffe vor­bere­ite. Offiziell bestätigt wer­den diese Berichte bish­er nicht.

Ein Aspekt wird bei der hiesi­gen Berichter­stat­tung über die CHEON AN Affäre etwas ver­nach­läs­sigt, spielt in Süd­ko­rea aber sich­er eine nicht unwesentliche Rolle. Dort ste­hen näm­lich im Juni Wahlen her­an, und Regierung und Oppo­si­tion sind gle­icher­maßen bemüht, den Vor­fall für ihre Zwecke zu instru­men­tal­isieren. Präsi­dent Lee präsen­tiert sich als besonnen­er, nicht vor­eilig han­del­nder Staats­mann, der mit Blick auf die Gesamt­poli­tik seines Lan­des auch außen- und wirtschaft­spoli­tis­che Aspek­te berück­sichti­gen muss. Die kon­ser­v­a­tive Oppo­si­tion wirft ihm natür­lich völ­liges sicher­heit­spoli­tis­ches Ver­sagen (um nicht zu sagen “Feigheit”) im Umgang mit ein­er „ein­deuti­gen Aggres­sion“ des ver­fein­de­ten nördlichen Nach­barn vor.

Über die genaue Ursache wird let­z­tendlich nur die unter Beteili­gung inter­na­tionaler Experten aus den USA, Großbri­tan­nien, Aus­tralien und Schwe­den begonnene „foren­sis­che“ Unter­suchung der gebor­ge­nen Wrack­teile und weit­er­er ggf. noch auf dem Meeres­grund zu find­en­der Trüm­mer Auf­schluss geben. Sollte sich ein Tor­pe­dotr­e­f­fer bewahrheit­en, wird dies natür­lich zu Reak­tio­nen führen, auch wenn man wohl nicht mit einem sofor­ti­gen mil­itärischen Gegen­schlag gegen Nord­ko­rea rech­nen darf. Auch bei einem Tor­pe­do wäre ja eine nord­ko­re­anis­che Urhe­ber­schaft noch nicht zweifels­frei nachgewiesen; Nord­ko­rea wird sich in diesem Fall darauf berufen, dass es in der Region ja auch noch andere Mari­nen gibt. Ganz sich­er wird es für die süd­ko­re­anis­che Marine neue, deut­lich ver­schärfte Rules of Engage­ment geben, aus denen sich dann bei Antr­e­f­fen nord­ko­re­anis­ch­er Mari­neein­heit­en in See auch neue, eskalierende Zwis­chen­fälle entwick­eln kön­nten. Anson­sten wären vornehm­lich ver­schärfte poli­tis­che und wirtschaftliche Sank­tio­nen gegen Nord­ko­rea (Ein­frieren der 6‑Par­ty-Talks, weit­ere inter­na­tionale Isolierung) zu erwarten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →